WTV-Verbandstag: Positiv gestimmt zurück zur Normalität – Mannschafts- und Mitgliederzuwachs

450

Tennis: Die ordentliche Mitgliederversammlung des Westfälischen Tennis-Verbandes (WTV) fand am 02. April erstmals seit 2019 wieder in größerem Rahmen in Präsenz im Landesleistungszentrum des WTV in Kamen statt. Präsident Robert Hampe blickte aufgrund zuletzt positiver Ereignisse zuversichtlich für die Tennisvereine nach vorne. Für Diskussionen sorgten die Vorschläge für eine angestrebte Beitragserhöhung ab dem Jahr 2023, die letztendlich von den anwesenden Mitgliedern verabschiedet wurde.

Rund 100 Personen, darunter 57 stimmberechtigte Vereinsvertreter, wohnten der Versammlung auf der Tribüne in der Tennishalle des Leistungszentrums+ bei. Zu Beginn begrüßte WTV-Präsident Robert Hampe die Anwesenden und gab erleichtert zu, dass die Veranstaltung – wieder mit mehr Leuten – ein Stück zurück zu alter Normalität bedeutet. Im Anschluss stellte Kamens Bürgermeisterin Elke Kappen heraus, dass das Engagement für den Sport von immenser Wichtigkeit ist und es Menschen zu unterstützen gilt, die sich ehrenamtlich einsetzen.

Bildzeile: WTV-Präsident Robert dankte Vereinsvorständen und alle Helfern, die dem Tennissport in Westfalen in den letzten zwei Jahren zu einer hoffnungsvollen Entwicklung verholfen haben.

Dankesworte gab es von Robert Hampe in seiner Rede für die Vereinsvorstände und alle Helfer, die dem Tennissport in Westfalen in den letzten zwei Jahren zu einer hoffnungsvollen Entwicklung verholfen haben. Der Mannschafts- und Mitgliederzuwachs (+2,25 Prozent), die wieder steigende Anzahl an Turnieren sowie die zahlreichen geförderten Projekte für die Infrastruktur der Clubs stehen hier im Vordergrund. Auch im Jugendbereich gibt es erste Anzeichen für eine Trendumkehr. Hampe appellierte, die Kinder und Jugendlichen weiter in den Blick zu nehmen und verstärkt das individuelle Potenzial des Nachwuchses zu fördern. Er forderte die Vereine dazu auf, den WTV verstärkt als Helfer und Berater mit seinen zahlreichen Projekten und Initiativen ins Boot zu holen. So stellte Henrike Glowick (Leiterin der AG Jugend und Jugendkoordinatorin des Bezirks Südwestfalen) die drei Hauptziele der der AG Jugend vor: mehr Kinder auf die Tennisplätze zu bekommen, geringere Dropout-Quote bei Jugendlichen, Vereine sollen mehr zum sozialen Ort für Kinder und Jugendliche werden. Davon abgeleitet wurden bereits verschiedene Maßnahmen umgesetzt. Ein besonderes Projekt ist dabei die Motorikoffensive „Bewegungsasse“, die die Bewegungsfreude und Bewegungsvielfalt der Kinder und Jugendlichen fördern soll.

Wieder mehr sportliche Höhepunkte

Im Bericht des WTV-Präsidenten konnten in diesem Jahr allgemein wieder mehr sportliche Höhepunkte genannt werden. Dabei hob er die Nachwuchsspieler Paula Rumpf (TC Union Münster) und Max Schönhaus (TC BW Soest) besonders hervor. Rumpf wurde u.a. für ihren Vizetitel bei den Deutsche Meisterschaften (U18) geehrt. Max Schönhaus gewann 2021 mit dem TE Junior Masters in Monte Carlo das wichtigste, europäische Turnier bei den U14-Junioren.

Bildzeile: Paula Rumpf (Mitte), ehemals TC Kamen-Methler, wurde unter anderem für ihren Vizetitel bei den Deutsche Meisterschaften (U18) von Robert Hampe und Gerti Straub geehrt.

Lutz Rethfeld war es vorbehalten, herausragende Leistungen westfälischer Tennisspielerinnen und Tennisspieler im vergangenen Jahr zu würdigen. So erhielten Manon Kruse (Damen 40), Florentina Curpene (Damen 50) und Wilfried Mahler (Herren 85) für ihren Weltmeistertitel mit dem Team der deutschen Mannschaft und die Herren 65 der TG Gahmen und die Herren 70 des TV Espelkamp Mittwald für ihren Deutschen Meistertitel mit der Mannschaft eine besondere Ehrung. Die Damen des TC Union Münster und die Herren des TC BW Halle wurden stellvertretend für die insgesamt zwölf Westfalenmeisterinnen und Westfalenmeister der Wintersaison 2021/22 geehrt.

Eine Träne verdrückte der langjährige Trainer und Turnierorganisator Ion Geanta bei seiner Verabschiedung. Der sympathische Rumäne war die letzten Jahrzehnte u.a. als ehemaliger WTV-Stützpunkttrainer und Turnierdirektor von internationalen Jugendturnieren ein fester Bestandteil der westfälischen Tennisszene. Ihn zieht es zurück in seine Heimat.

Beitragserhöhung ab 2023

Zum ersten Mal erläuterte Jürgen Eilert in der Funktion als WTV-Vizepräsident Finanzen den Kassenbericht für das Jahr 2021 und den Haushalt 2022. Für das zurückliegende Geschäftsjahr erfuhr er einstimmige Entlastung und auch die Planungen für das laufende Jahr wurden mehrheitlich verabschiedet. Diskussionen und erhöhten Gesprächsbedarf gab es bei der angestrebten Beitragserhöhung infolge steigender Kosten. Einige Vereinsvertreter hätten sich im Vorfeld eine bessere Transparenz des Verbandes in dieser Frage gewünscht. Am Ende einigte sich die Versammlung mehrheitlich auf einen von den vier Bezirken unterstützten Vorschlag von einer Erhöhung um 1,50 Euro pro Vereinsmitglied ab dem Jahr 2023.

Die nächste Mitgliederversammlung des WTV ist für den 11. März 2023 in der Stadthalle in Kamen terminiert.

Bildzeile: Die ordentliche Mitgliederversammlung des Westfälischen Tennis-Verbandes fand am 02. April erstmals seit 2019 wieder in größerem Rahmen in Präsenz im Landesleistungszentrum des WTV in Kamen statt / Fotos WTV.

Vorheriger ArtikelASV verpflichet U19-Europameister Niko Bratzke
Nächster ArtikelFußball-Landesliga: Wichtige Siege für IG Bönen und SuS Kaiserau

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.