Viel Pech bei der Deutschen Crossmeisterschaft

192

Radsport: Bei den coronakonform und streckentechnisch gut organisierten Deutschen Rad-Crossmeisterschaften im brandenburgischen Luckenwalde erfüllten sich nicht alle Hoffnungen für den RSV Unna.

Gut eingestellt vom Betreuerteam und aus einer vorderen Startposition ging zuerst in der U15 Klasse Jonathan Müller hoffnungsvoll an den Start. Doch schon in der ersten Runde erlitt der RSV-Schüler einen Reifenschaden und fiel dadurch weit zurück, bevor er ein neues Rad erhielt. Mehr als ein 20. Platz war so für ihn nicht mehr möglich. Schon vor dem Start der U17 Klasse war Landesvizemeister Lasse Schenkmann ausgefallen. Im Abschlusstraining war er so schwer gestürzt, dass er nicht an den Start gehen konnte. So versuchten Max Geppert, Paul Zink und David Sechmann den Verein im nationalen Wettstreit würdig zu vertreten. Und das gelang den Dreien durchaus. Max Geppert hatte einen guten Start, durch den er sich auf Platz 10 einordnen konnte. Erst in der letzten Runde rutsche er in einer engen Kurve etwas weg und drei Verfolger konnten sich an ihm vorbeischieben. Sein 14. Platz bedeutete aber immerhin die zweitbeste Platzierung aller NRW Starter. In der Verfolgergruppe kämpften Paul Zink und David Sechmann um gute Plätze. Mit dem 20. und 23. Rang konnten beide sich im ersten Viertel des großen Fahrerfeldes platzieren.

Im U23 Rennen schob sich Luca Harter erwartungsgemäß unter die besten 10. Ohne einen Sturz kurz vor Schluss wäre sogar ein besserer Platz als Rang 6 möglich gewesen. Mit guten Aussichten ging danach der amtierende NRW-Landesmeister Marcus Voß in den Wettkampf der Senioren. Der Kurs verlangte den Fahrern technisch viel ab, es fehlte aber ein langer Anstieg, der zu den Stärken von Marcus Voß zählt. So reihte sich der Ex-Nationalfahrer in einer Verfolgergruppe hinter den Spitzenreitern ein und musste sich mit dem 10. Rang und damit seinem Mindestziel zufrieden geben. Sven Harter fiel in den Finalrunden etwas zurück und kam als 27. ins Ziel.

Insgesamt hatten die Starter ziemlich viel Pech und so konnte in Luckenwalde kein RSV Mitglied die Nachfolge von Franziska Koch oder Frank Ommer als die bisher einzigen Deutschen Crossmeister des Vereins antreten.

Bildzeile:  Senior Marcus Voß (links) stellt die Nachwuchsfahrer Max Geppert, Jonathan Müller, David Sechmann und Paul Zink auf die schwierigen Bedingungen der DM-Strecke ein / Foto RSV.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.