Viel Arbeit bis zu den Festtagen für die Cobras – Samstag kommt Isselhorst

Handball, Verbandsliga 2: SuS Oberaden – TV Isselhorst (Sa. 19.45 Uhr, Römerberg-Sporthalle). Der Spielplan hat es in sich. Noch drei „Kracher“ warten auf die Cobras bis Weihnachten und der erste kommt an diesem Wochenende an den Römerberg. Der TV Isselhorst ist einer von zwei Absteigern aus der Oberliga, die für die Sieben von Trainer Mats-Yannick Roth bis zum Jahresende als Gegner warten. Weiter geht es dann mit den Heimspielen gegen Altenbögge und dem Auswärtsderby beim HC TuRa, dem zweiten Absteiger.
Isselhorst verlor zum Auftakt gegen Bergkamen und Hörste, holte dann zwei Siege in Altenbeken und gegen Ahlen, unterlag zuletzt – wie die Cobras – in Senden. “Wir kennen den Gegner überhaupt nicht aus den vergangenen Spielzeiten und haben uns natürlich über Videos schlau gemacht“, so SuS-Trainer Mats-Yannick Roth. Vor zwei Jahren hätte es ein Aufeinandertreffen geben können in der damaligen Verbandsliga – doch die Saison wurde aufgrund der Corona-Pandemie abgebrochen. Isselhorst ist nach einem Jahr in der Oberliga wieder zurück in der Verbandsliga und will die Mannschaft mit „vielen jungen Spielern entwickeln“. So sollen unter anderem Talente aus der A-Jugend an den Seniorenbereich  herangeführt werden.
Für den SuS Oberaden geht es nach der Niederlage in Senden und dem Jahresendspurt mit zwei Duellen gegen die Nachbarn um zwei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. „Wir wollen Weihnachten mit einem beruhigenden Polster unterm Baum und in der Tabelle verbringen und sollten deswegen noch so viele Punkte wie möglich holen“, verlangt Roth von seiner Mannschaft volle Konzentration. Nicht so wie in Senden, als rund um die Halbzeitpause annähernd zwölf Minuten kein Cobra-Tor zu bejubeln war. Das müsse man abstellen. Nicht dabei mithelfen können nach wie vor die Langzeitverletzten Mika Kurr und Simon Rodefeld.
Noch Karten für das Bergkamener Derby an der Kasse
Vor der Partie am Samstagabend werden an der Kasse noch einmal Karten für das Derby beim HC TuRa Bergkamen angeboten. Wer also noch Interesse hat, am Freitag (9.12.) am Friedrichsberg die Cobras anzufeuern, der sollte sich das Spiel gegen Isselhorst auch gleich ansehen.

Bildzeile: Mika Kurr (re.) fehlt den Cobras weiterhin verletzungsbedingt.

Vorheriger ArtikelFußball-Kreisliga A: Prognosen und Tipps zum 15. Spieltag von Hubert Tadday
Nächster ArtikelTuRa-Deckung muss sich wieder kompakt und aggressiv hinstellen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.