VfL-Minusserie setzt sich weiter fort

Handball, Landesliga: VfL Kamen – SG Menden Sauerland Wölfe II 26:35 (14:17). Wieder keine Punkte für den VfL Kamen, die angesichts der prekären Tabellensituation so bitter notwendig sind. Auch gegen Menden II, eigentlich ein Mitkonkurrent im Abstiegskampf, musste man sich im sechsten Saisonspiel geschlagen. So weist die Tabelle den VfL weiterhin sieglos als Träger der Roten Laterne aus. Einmal mehr konnte die Nitsch-Truppe gute Trainingsleistungen nicht im Spiel umsetzen.

Eigentlich glückte der Start. Henrik Ligges sorgte für das 1:0 und Moritz Keck für das 5:4 nach acht Minuten. Doch dann kippte die Begegnung in der Koppelteich-Sporthalle. Die Kamener Abwehr ließ zu viele einfache Tore zu und lag bereits zur Pause 14:17 hinten – und verlor danach weiter den Anschluss. Menden zog auf 20:16 davon (38.) und 24:17 (41.). Die Vorentscheidung und es wurde zum Ende hin noch deutlicher.

Kommenden Samstag geht es für den FVfL zum Vorletzten Schloß-Neuhaus.

VfL-Trainer Uwe Nitsch: Wir stehen jetzt mit 0:12 Punkten da und haben über 180 Tore reingekriegt. Daran wird jeder Spieler schon selber erkennen, was er nicht richtig macht. Im Training wird gearbeitet, da funktioniert es, im Spiel sieht es dann anders aus. Da wird nicht gespielt, was wir trainieren, sondern jeder glaubt, das er das spielt, was er meint spielen zu müssen. So individuell stark ist kein Spieler. Das sieht man auch wieder am Ergebnis gegen Menden. Wir haben das Training umgestellt, den Fokus mehr auf die Abwehr gelegt. Wenn das nicht funktioniert, kommen wir vorne auch nicht zu einfachen Toren. Wir müssen schauen, dass wir unser Spiel wieder spielen. Und das dann auch mal 60 Minuten lang. Wir brauchen endlich mal ein Erfolgserlebnis, damit wir wieder Licht am Ende des Tunnels sehen können

Torfolge: 1:0, 2:1, 5:4, 5:8, 8:11, 10:11, 13:14, 14:17, 15:17, 16:20, 14:24.

VfL: Hesse, Thalemann; Schuster 7, Kuropka 3, Jagusch 1, Stremmer, Hohl, Darenberg, Keck 6, Römermann, Wilking 1, Nie, Drees 1, Ligges 7.

Bildzeile: Moritz Keck erzielte sechs Tore für den VfL gegen Menden.

Vorheriger ArtikelNur in Halbzeit eins zeigen Königsborner Verbandsliga-Damen Stärke
Nächster ArtikelWer noch da ist, kämpft verzweifelt – aber vergeblich: 13 Niederlagen in 15 Spielen – desaströse HSC U23-Hinrundenbilanz

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.