VfL glückt der Einstand in die Bezirksliga- Saison – Youngster gefallen

781

Fußball, Bezirksliga 7: VfL Kamen – TuS Freckenhorst 3:1 (2:1). Geglückter Einstand in die Bezirksliga. Aufsteiger VfL heimste die ersten drei Zähler der Saison ein. Und das gegen den vorjährigen Vizemeister Freckenhorst.

Am Ende ein verdienter Sieg, denn die größeren Spielnateile gehörten zweifelsohne Kamen. Bereits nach elf Minuten brachte Mirco Gohr seine Farben 1:0 in Führung. Doch Freckenhorst antwortete mit dem 1:1-Ausgleich. Dann war es Emre Demir, der kurz vor der Pause eine Flanke mit dem Fuß verlängerte zur erneuten Führung.

Nach einer Stunde dezimierte sich Freckenhorst, als der Unparteiische ein Foul eines Gästespielers an VfL-Keeper David Hellebrandt mit Rot ahndete. Doch mit der Überzahl vermochten sich die Gastgeber, zunächst keine Vorteile heraus zu spielen. Schließlich war es Youngster Nico Kollakowski, der für das alles entscheidende 3:1 sorgte. Diesen Vorsprung und damit den ersten Dreier ließen sich die VfLer nicht mehr nehmen.

VfL-Trainer Emre Aktas: Das war ein Auftakt nach Maß. Das 3:1 ist okay und ein guter Einstand in der Bezirksliga.. Den einen oder anderen Konter haben wir nicht gut genug ausgespielt. Wir wollten vielleicht zu schnell das eine odere Tor mehr machen.  Insgesamt können wir jedoch zufrieden sein, wir sind sehr stolz auf das Team, in dem noch Mehmet Kara fehlte. Auffälligster Spieler in Halbzeit eins war Abdulhai Aljouk, einer der Jüngsten im Team. Er machte einen Assist. Nico Kollakowski, der zweite Youngster im Team, machte einen Assist und ein Tor. Beide ehemalige A-Jugendspieler waren für mich die Spieler des Tages. Sie helfen uns weiter. Wir wollen jedes Heimspiel gewinnen und damit haben wir heute unsere Pflicht erfüllt.

VfL: Hellebrandt, Lindner, M. Maier, de Oliveira (85. Akman), Kollakowski (82. Bagler), Aljouk (76. Kopuz), Gohr. Demir, Dikmen (73. Duman), Rudolf, Born.
Tore: 1:0 (11.) Gohr, 1:1 (35.) Jöcker, 2:1 (45.+1) Demir, 3:1 (72.) Kollakowski.
Bes. Vork.: Rot für Freckenhorst (59.) – Foulspiel.

Bildzeile: Nico Kollakowski (Mitte) gehörte zu den auffälligeren Spielern beim VfL. Er trug sich beim 3:1 auch in die Torschützenliste ein.

Vorheriger Artikel„Es tut auch manchmal weh – aber das sind Lehren auf unserem Weg“
Nächster ArtikelDas war kein Blackout – das war ein kompletter Knockout für ein unpässliches HSC-Team in der Anfangsphase

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.