Das war kein Blackout – das war ein kompletter Knockout für ein unpässliches HSC-Team in der Anfangsphase

669

Fußball, Bezirksliga 8:  Holzwickeder SC U23 – BW Alstedde 1:6 (1:4). „Wir müssen  alles jetzt sehr genau analysieren. War es die Übermotivation, war es der hohe Druck oder was waren die Ursachen für diese hohe Niederlage?“ Vorletzter Platz nach einem Spieltag – das ist irgendwie nichts Neues mit Blick auf die vergangene Spielzeit. HSC U23-Coach Claas Hoffmann war nach dem 1:6-Debakel am ersten Spieltag gegen einen Gegner, der nicht unbedingt zu den Top-Aufstiegskandidaten zählt, einigermaßen ratlos.

„Wir werden uns das alles noch mal ansehen, alle Fehler anschauen und unsere Schlüsse ziehen“, so Hoffmann. Was die 40 Zuschauer an diesem heißen Sonntagnachmittag auf dem Kunstrasen im Schulzentrum ertragen mussten, erinnerte schon ganz stark an die Startphase der U23 in der letzten Spielzeit. Vorweg: Beim kommenden Spieltag am nächsten Sonntag in  Kemminghausen wird es für den Tabellenvorletzten nicht einfacher werden.

Nach 15 Minuten stand es schon 0:4 – wobei das letzte Tor durch Kevin Schröder ein Eigentor war. Daniel-Timotei Sandu sah zu allem Unglück noch „glatt Rot“ nach einer Tätlichkeit (28.). Andreas Heiß schoss zuvor das 1 : 4 (21.) – aber das war nur Ergebniskosmetik.

In der zweiten Hälfte wurde es etwas besser. Am Ende beließ es Alstedde bei zweiten Treffern zum 6:1-Endstand aus ihrer Sicht.

„Alstedde war nicht so stark wie Wetter“ – Was ist da am Sonntag passiert?

2:2 spielte der HSC am Donnerstag gegen den Bezirksligisten Wetter im letzten Test. Es war ein sehr ordentliches Match. „Alstedde war nicht so stark wie Wetter. Was da heute passiert ist, wir wissen es alle nicht“, so HSC-Coach Claas Hoffmann. Mit seinem Co-Trainer Marcel Böhme wird er nun in eine umfassende Analyse einsteigen. „Wir dürfen nicht in eine erneute Negativspirale wie in der vergangenen Spielzeit einsteigen“, so Hoffmann.

Dennoch: So einen Einstieg in die neue Spielzeit hätte es nie und nimmer geben dürfen. „Hoch motivierte Spieler“ und „Wir sind bereit“ – das war vor dem Spiel zu hören, waren aber Aussagen, die am Ende ins Nichts gingen. Nein – am Trainer lag es am Ende auch nicht. Nach dem kommenden Spiel in Kemminghausen wird man einen ersten Hinweis bekommen, was diese Mannschaft in der Lage zu leisten ist.

HSC: Jan Jasper Emmerich, Kevin Schröer, Niko Kassebeer, Daniel-Timotei Sandu, Henning Heubel (56. Tarel El Mohammadi), Linus Freitag, Deniz Enes Tanriver (46. Sandro Freund), Stefan Becker (76. Maximilian Birke), Andreas Heiß (54. Flavius Ionut Popa), Jona Hake, Niklas Mauris Palmer (76 Abolfaz Tasgizadeh).
Alstedde: Thorben Krause, Ali Shaibu, Alexandru-Daniel Chiriac (87. Kim Sehrbrock), Lennart Cirkel, Dennis Wagner, Selim Mechken (58. Ilkay Dennis Kir), Bastian Häckh, Nico Stork, Cagatay Haci Tutar (70. Medi Ayoub), Mario Lindner (76. Ferki Saku), Cem Miran Ates.
Tore: 0:1 Chiriac (3.), 0:2 Tutar (6.), 0:  Chiriac (13.), 0:4 Schröder (Eigentor 15.), 1:4 Heiß (21.), 1:5 Wagner (74.), 1:6 Kir (87.).
Besondere Vorkommnisse: „Rot“ für Daniel-Timotei Sandu (28./Tätlichkeit).
Schiedsrichter: Tom-Jonas Roehl (Castrop-Rauxel).
Zuschauer: 30.

Bildzeile: Andreas Heiß kann hier den Ball behaupten. Er zeichnete für den Holzwickeder Ehrentreffer verantwortlich.

 

 

 

 

Vorheriger ArtikelVfL glückt der Einstand in die Bezirksliga- Saison – Youngster gefallen
Nächster Artikel5:2 – SSV klarer Derbysieger gegen Massen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.