5:2 – SSV klarer Derbysieger gegen Massen

616

Fußball, Bezirksliga 8: SSV Mühlhausen-Uelzen – SG Massen 5:2 (3:0). Der SSV ist nach Königsborn „zweite Kraft“ in Unna. Der Sieg im Stadtderby gegen Massen hat das dokumentiert. Etwas überraschend deutlich kam am Ende dieser Heimerfolg, denn die Mannschaft aus dem Unnaer Westen hatte man zuvor hoch eingestuft nach den letzten Eindrücken in den Test- und Pokalspielen.

Es kam anders, eigentlich zeichnete sich die Entscheidung schon nach knapp einer halben Stunde ab. Da landete Mühlhausens Torjäger David Bernsdorf binnen zwei Minuten einen Doppelschlag und brachte seine Mannschaft 2:0 in Führung. Beide Male kamen die Gastgeber gut über Außen, bedienten ihren Goalgetter bestens. Der zeigte, dass er von seinen Torjägerqualitäten nach seiner Rückkehr ins Mühlbachstadion nichts eingebüßt hat. Er gewann auch mit Längen das Duell gegen Massens Goalgetter Connor O’Reilly, der während seiner gut 60minütigen Einsatzzeit blaß und ohne Wirkung blieb. Nicht von ungefähr holte ihn SGM-Coach Marco Köhler vorzeitig vom Feld.

Bildzeile: Mühlhausens Trainer Tuncay Sönmez (3.v.re.) hat seine Spieler immer wieder angefeuert und taktische Anweisungen gegeben.

Die Gäste aus Massen spielten anfänglich mit, aber das 0:2 hinterließ nachhaltig Spuren und fortan war mehr Ballbesitz bei den Gastgebern zu verzeichnen. Vor der Pause brachte Jona Deifuß die Gastgeber gar 3:0 in Führung. Zwar gelang Levin Schinow nach der Pause der 1:3-Anschlusstreffer,  doch eine Wende im Spiel brachte das nicht. Im Gegenteil, der SSV antwortete zwei weiteren Toren zum 5:1. An alter Wirkungsstätte konnte Pierre Szymaniak das Ergebnis zum 2:5 dann nur noch schönen.

Trainerstimmen
Tuncay Sönmez (SSV): Es zeichneten sich im Vorfeld viele Ausfälle ab. Das war mir jedoch heute egal. Es war ein Derby mit eigenen Gesetzen. Das wussten wir, entsprechend waren die Anweisungen. Ich habe den Jungs gesagt, dass wir mindestens einen Sprint mehr machen müssen, eine Grätsche und einen Kopfball mehr als der Gegner. Wir haben versucht gegen eine Dreierkette mit 4-4-2 zu agieren.  Das haben wir vorne gut umgesetzt. Mit Ballbesitz haben wir zum 4-3-3-1 geändert. Wir wussten, wo die Freiräume sich auftun und bewusst da rein gespielt. Ich bin stolz auf die Jungs. Immerhin war es ein Derbyerfolg. Aber, es war erst ein Sieg, noch stehen weitere 29 Spiele an.
Marco Köhler (SGM): Mit fehlen sofort nach dem Spiel die Erklärungsansätze. Vom Gefühl her waren wir gar nicht so schlecht drin im Spiel. Man hat aber auch gesehen, dass Mhlhausen unsere Fehler eiskalt ausgenutzt hat. Wenn man solche Fehler macht, dann hat das auch nichts mit dem Anspruchsdenken Spitzengruppe zu tun. So haben wir heute eine schöne Lehrstunde bekommen. Nach dem Doppelschlag hat uns Mühlhausen kaum noch den Hauch einer Chance gelassen. Dafür gibt es für mich keine Erklärung. Wir haben in der Halbzeit alles probiert, Wechsel vorgenommen, aber so richtig gefruchtet hat das nicht.

SSV: Mesewinkel-Risse, Wycisk, Cengiz, Deifuß, Hoffmann, Braun, Pfaff, Akdeniz (87. Kücükyagci), Demircan, Schröder (83. Türkkan), Bernsdorf (76. Schmidt).
SGM: da Costa, Ernst, Szymaniak, Grasteit (46. Schinow), Ricke (14. Russello), Oscislawski, O’Reilly (65. Dahl), Oruku (63. Paschedag), Idczak (70. Werth), Jans, Üstün.
Tore: 1:0 (27.) Bernsdorf, 2:0 (29.) Bernsdorf, 3:0 (43.) Deifuß, 3:1 (53.) Schinow, 4:1 (55.) Deifuß, 5:1 (61.) Bernsdorf, 5:2 (67.) Szymaniak.

Bildzeile: Das Duell der Torjäger gewann Mühlhausens David Bernsdorf (re.) klar gegen den Massener Connor O’Reilly (am Boden). Bernsdorf traf drei Mal, O’Reilly ging leer aus.

Vorheriger ArtikelDas war kein Blackout – das war ein kompletter Knockout für ein unpässliches HSC-Team in der Anfangsphase
Nächster ArtikelHitzeschlacht bei der 4. Rünther Dorfmeisterschaft mit vielen Siegern

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.