VfL brennt nach der Pause “kleines Feuerwerk” ab

Fußball, Bezirksliga 7: VfL Wolbeck – VfL Kamen 1:2 (0:1). Spitzenreiter VfL bleibt weiter auf der Siegerstraße. Es gab den zwölften Sieg beim Tabellenzehnten Wolbeck. Doch die Kamener mussten sich gegen das Wolbecker Bollwerk strecken und kamen erst nach der Pause zu den beiden siegbringenden Toren.

Schon im Vorfeld hatten die Kamener Trainer Emre Aktas und Sebastian Laub die Mannschaft auf die Defensivstärke des Gegners hingewiesen. So kam es auch. Wolbeck bildete hinten eine Fünferkette, stand tief, lief viel und spielte über Konter. Einer klappte in der 25. Minute und es hieß 1:0. Die Kamener spielten in Halbzeit eins zu statisch, zu langsam und kamen kaum zu Torchancen. Das spielte dem Gegner in die Karten.

In der Pause wurden zwei Veränderungen vorgenommen. Die griffen. Denn: Fortan spielte der Tabellenführer wie verwandelt, brannte ein kleines Feuerwerk ab, machte zwei Treffer und nahm am Ende verdient die Punkte mit. Gemessen an den Chancen hätte der Sieg auch noch höher ausfallen können.

Vor dem 1:1 lief der Ball gut durch die Kamener Reihen. Rene Lindner bediente Emre Demir mit einem tiefen Pass, der drehte sich mit einer Körpertäuschung bei der Ballannahme und  und machte den Ausgleich. Das 2:1 resultierte aus einem Freistoß von Engin Duman. Weitere Möglichkeiten durch Serkan Gül, Mirco Gohr und Demir wurden nicht genutzt. Dennoch: Ein verdienter Sieg.

VfL-Trainer Emre Aktas: Wir haben die Mannschaft vorher darauf hingewiesen, dass Wolbeck mit die wenigsten Gegentore hat. Das haben sie gezeigt. Das war schon ein Bollwerk, was sie aufgestellt haben. 2. Halbzeit war unsere Mannschaft wie ausgewechselt, brannte so ein kleines Feuerwerk ab. Wir hatten ein, zwei Sachen geändert. Damit kam Wolbeck nicht so gut zurecht. Mit zwei Toren war Wolbeck am Ende auch gut bedient. Es hätte auch gut und gerne noch 3:1 oder 4:1 heißen können. Die kamen 2. Halbzeit nur noch selten über die Mittellinie.

VfL: Hellebrandt, M. Maier, Olivera, Duman (88. Akman), Kopuz (60. Aljouk), Gohr, Kara, Demir, Lindner, Dikmen, Born (70. Gül).
Tore: 1:0 (25.) Waltermann, 1:1 (55.) Demir, 1:2 (75.) Duman.
Bes. Vork: Gelb/Rote Karte für Gohr (83.) – Foulspiel.

Bildzeile: Emre Demir (li.) machte sehenswert den zwischenzeiotlichen 1:1-Ausgleich für den VfL Kamen.

Vorheriger ArtikelWer noch da ist, kämpft verzweifelt – aber vergeblich: 13 Niederlagen in 15 Spielen – desaströse HSC U23-Hinrundenbilanz
Nächster ArtikelSG Massen kann das 1:0 nicht über die Zeit bringen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.