VfL auf der Achterbahnfahrt zum 7:4-Auswärtserfolg.

Fußball, Bezirksliga 7: SV Drensteinfurt – VfL Kamen 4:7 (2:2). Der VfL erzielte wie schon vor Wochenfrist gegen Ahlen auch in Drensteinfurt wieder sieben Tore, war bei vier Gegentoren aber in absoluter Geberlaune. Nach einer Achterbahnfahrt hieß es am Ende 7:4 für den Tabellenzweiten.

Drensteinfurt hat beileibe nicht gespielt wie ein Tabellenvorletzter. Sie haben probiert mitzuspielen und hatten sogar zwei Mal eine Führung inne. 0:2 und noch einmal 2:3 lagen die Kamener zurück. Doch sie zeigten Moral und schlugen zurück. Am Ende stand ein verdienter Auswärtserfolg, wenngleich man sich das etwas sorgenfreier vorgestellt hatte.

VfL-Trainer Sebastian Laub: Es war heute eine absolute Achterbahnfahrt. Ein totales Wechselbad der Gefühle. Für die Zuschauer allerdings ein ansehnliches Spiel. Für uns im Trainerteam war das aber nicht so berauschend. In den ersten 20 Minuten waren wir wieder in absoluter Geberlaube. Zwei krasse individuelle Fehler haben zum Rückstand geführt.  Aber man muss auch anerkennen, dass die Mannschaft sich dadurch nicht hat beirren lassen, zeigte Moral und holte den Rückstand bis zur Pause auf. Auch den nächsten Nackenschlag zum 2:3 haben wir weggesteckt. Mit der Einwechslung zur Halbzeit von Mirco Gohr können wir zufrieden sein, er war für den Umschwung maßgeblich verantwortlich. Bis zum 5:3 sind wir gut zurück gekommen. Dann machten wir uns das Leben wieder schwer, mussten das 4:5 hinnehmen. Danach war unser Konterspiel sehr gut angelegt und wir haben uns mit zwei weiteren Toren belohnt. Unter dem Strich steht ein verdienter Sieg. Die vier Gegentore nagen jedoch bei uns allen.

VfL: Düngüz, Schneider (81. Akman), Olivera, Duman (83. Nagler), Aljouk (46. Gohr), Kara, Demir, Dikmen (63. M. Hennig), Rudolf, Lindner, Born (71. Kopuz).
Tore: 1:0 (4.) Gros, 2:0 (11.) Popil, 2:1 (24.) Rudolf, 2:2 (44.) Demir Strafstoß, 3:2 (46.) Ressler, 3:3 (56.) Gohr, 3:4 (61.) Gohr, 3:5 (66.) Kara, 4:5 (83.) Carreira, 4:6 (85.) Kopuz, 4:7 (90.) Gohr.
Bes. Vork.: Gelb/Rot für Dikman (66.).

Bildzeile: Mirco Gohr war der Matchwinner für den VfL – er kam zur 2. Halbzeit ins Spiel und steuerte drei Treffer zum 7:4-Sieg in Drensteinfurt bei.

Vorheriger ArtikelKSV freut sich über den zweiten Heimsieg
Nächster ArtikelSpiel der HSC U23 gegen Wethmar abgebrochen: Medizinischer Notfall bei einem Zuschauer

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.