Überzahl von Ingolstadt macht den Unterschied aus – Favorit siegt mit 4:0 gegen die Bärinnen

426

Eishockey, Bundesliga Frauen: ERC Ingolstadt – EC Bergkamen 4:0 (0:0/4:0/0:0). Im ersten Spiel des Wochenendes musste sich der EC Bergkamen dem Tabellenvierten ERC Ingolstadt o:4 geschlagen geben.

Auswärts taten die Bärinnen das, was sie am besten konnten, legten wiederum ihren Fokus auf die Defensive und versuchten durch schnell ausgespielte Konter zum Torerfolg zu gelangen. Im ersten Drittel hatte Ingolstadt mehr vom Spiel, konnte Bergkamen noch nicht ernsthaft gefährden. Der ECB konnte hingegen eine ausgezeichnete 2:1-Kontersituation nicht verwerten, sodass es mit einem 0:0 in die erste Pause ging.

Im zweiten Drittel fielen Tore für den ERC Ingolstadt, vier an der Zahl,. Man traf dreifach in Überzahl. Es waren die Strafzeiten, welche den Unterschied machten. Konnten die Bärinnen zuvor eine 5:3- Überzahlsituation nicht nutzen, so traf die Heimmannschaft direkt bei der ersten Überzahlsituation und erhöhte den Spielstand schließlich nach und nach, eben  auf 4:0 in weiteren Überzahlsituationen.

In den letzten zwanzig Minuten ging es hauptsächlich um Schadensbegrenzung für die Gäste. Das Team um Kapitänin Michelle Lübbert versuchte weitere Gegentreffer zu verhindern, schaffte aberauch  nicht den Ehrentreffer.  Am Ende hieß es 4:0 für den ERC Ingolstadt.
Am Sonntag um 09.45 Uhr folgt das zweite Spiel in der Saturn Arena.

ECB: Körber, Surke; Klare, Becker, Blase, Küsters, Hahn, Winkel, Leveringhaus, Rulle, Scholl, Gottfried.
Tore: 1:0 (30.) Delabre, 2:0 (33.) Schiefer, 3:0 (35.) Voog, 4:0 (37.) Schiefer.
Strafminuten: ERC 4; ECB 8 Minuten.

Bildzeile: ECB-Kapitänin Michelle Lübbert blieb mit ihrem Team der Ehrentreffer am Samstag in Ingolstadt verwehrt.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.