U23 HSC: Vollsprint zurück bei eigenen Ballverlusten? – „Nee, das lassen wir mal“

352

Fußball, Bezirksliga 8: Geisecker SV – U 23 Holzwickeder SC 6:1 (3:0). Wie ähneln sich doch Worte und Ergebnisse! Noch im Mai gab es ein 0:4 beim Geisecker SV und damals einen bösen Rückfall in längst geglaubte überwundene Zeiten. Am Ende rettete sich die U23 des Holzwickeder SC dank Hilfe aus der damaligen Oberliga-Truppe. Am Sonntag hieß es gegen den gleichen Gegner in dessen dortigen KS-Logistic-Arena 1:6.

Wie das Spiel gelaufen ist? Es ist immer die gleiche „Platte“, die Trainer Claas Hoffmann abspielen muss. Um es vorwegzunehmen: An ihm, der aktuell ohne Co-Trainer arbeiten muss und der immer wieder in persönlichen Gesprächen mit den Spielern sowie in Mannschaftssitzungen alles tut, den „Laden zusammenzuhalten“ und alles versucht, den Kader zu entwickeln, liegt es definitiv nicht.

Eigentlich konnten sich die exakt 53 Zuschauer den Besuch des Spiels bei widrigen Wetterbedingungen ersparen. 3:0 legte das „abgezockte“ Geisecker Team mit einem nicht unerheblichen Durchschnittsalter gleich mal vor. Allen Treffern durch einen Doppelpack von Koray Sener (14. und 20.) sowie Luis Pothmann (35.) gingen HSC-Ballverluste und anschließende Kontersituationen voraus. Auch wenn das Durchschnittsalter der HSC U23 an diesem Sonntag bei rund 19 Jahren lag, so konnten doch nicht alle plötzlich die Grundtugenden des Fußballspielens vergessen haben. Es zeigte sich auch: Ist Torjäger Andreas Heiss nicht bei 100 Prozent, dann läuft wenig bis gar nichts in der HSC-Offensive. Heiss, angeschlagen, wurde erst in der 74. Minute eingewechselt. Da aber stand es bereits 1:5 aus der Sicht der U23 des HSC.

Ex-Holzwickeder Tim Finkhaus mit Doppelpack

Es gab die inzwischen leider schon zum Regelfall gewordene Ansprache in der Kabine und entsprechende Aufmunterungen – was exakt acht Minuten hielt. In der 53. Minute legte ausgerechnet der Ex-Holzwickeder Tim Finkhaus zum 4:0 nach. Daniel-Timotei Sandu, der eine vierwöchige Rotsperre abgesessen hatte, verkürzte auf 1:4 aus HSC-Sicht (57.).

Dann hätte es Elfmeter für die U23 des HSC geben müssen – gab es aber nicht. Den Strafstoß gab es wenig später für Geisecke. Dennis Huck verwandelte zium 5:1 (73.). Tim Finkhaus fand dann offensichtlich Gefallen an Toren gegen seinen alten Verein. Sein Treffer zum 6:1 in der 90. Minute war gleichzeitig der Endstand.

Inzwischen hat der HSC 25 Gegentreffer in seinen bisherigen sechs Spielen kassiert – und nur sieben Tore geschossen. Dazu kommt erst ein Punkt aus dem 4:4 beim Letzten, Viktoria Kirchderne.

„Wir werden weitermachen und weiterarbeiten. Eines aber ist klar: Wenn wir die individuellen Fehler wie unnötige Ballverluste nicht abstellen und nicht bereit sind, bei eben diesen Ballverlusten im Vollsprint den Fehler korrigieren zu wollen, dann wird es schwer. Ich sage es ganz klar: Dann werden wir kein Spiel in dieser Bezirksliga gewinnen“, sagt U23 HSC-Trainer Claas Hoffmann.

Keine guten Vorzeichen vor der nächsten wichtigen Begegnung. Am Sonntag, 25. September, gastiert um 15.45 Uhr der SSV Mühlhausen-Uelzen auf der Opherdicker Haarstrang-Sportanlage.,

 U23 HSC: Emmerich, Kassebeer, Sandu (84. Wagner), Mohamed, Popa, Freitag,  Tagizadeh (74. Heiss),  Kruse (66. Heubel), Palmer, Ünal (86. Calkam), Tanriver (84.  Lammert).
Tore: 1:0 Sener (14.), 2:0 Sener (20.), 3:0 Pothmann (35.), 4:0 Finkhaus (53.), 4:1 Sandu (57.), 5:1 Huck (73.), 6:1 Finkhaus (90.).
Zuschauer: 53
Schiedsrichter: Sebastian Strube (SV Westrich).

Bildzeile: 1:6 musste sich die U23 des HSC in Geisecke geschlagen geben.

 

 

Vorheriger ArtikelSuS Kaiserau verliert erstmals – Zur Halbzeit noch Tabellenführer und am Ende nach dem 1:3 nur Tabellensiebter
Nächster ArtikelRSV bleibt in den Startlöchern hängen – Unglückliche 26:28 Auftaktniederlage gegen Ahlen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.