TuRa-Damen mit einem Befreiungsschlag

Handball, Oberliga Frauen: HC TuRa Bergkamen – TVE Netphen 30:25 (18:9). Wer hätte das gedacht? Bisher hatten die Gastgeberinnen erst einen Punkt auf der Habenseite. Und jetzt? Mit einer eindrucksvollen Vorstellung wurden die Gäste aus dem Siegerland auf die Heimreise geschickt. 30:25 stand am Ende auf der Anzeigetafel. Damit verbesserte sich die Brandt-Truppe punktemäßig in der Oberliga-Vorrunde 2.

Von Beginn an drückten die TuRanerinnen auf das Tempo und schienen die Gäste aus Nethpen überrollen zu wollen. Und dies gelang ihnen auch in überragender Manier. Über 9:2 und 16:5 lagen sie dann schon zum Wechsel uneinholbar mit 18:9 vorn. Ist in den vergangenen Wochen die klare Halbzeitführung noch abhanden gekommen, so hatte Andre Brandt diesmal seine Schützlinge hervorragend eingestellt.

Zwar gelang es den Gästen aus dem Siegerland, immer wieder mal den Rückstand ein wenig zu verkürzen, für mehr kamen sie aber nicht mehr in Frage. Auch eine offene Deckung in den Schlussminuten verpuffte. 30:25, der hochverdiente Sieg war eingetütet.
Torfolge: 4:0, 9:2, 12:4, 16:5, 17:6, 18:9 – 19:9. 21:15,24:16, 28:21, 30:24, 30:25.
 
TuRa-Trainer Andre Brandt: Es war am Ende ein verdienter Sieg. Die erste Halbzeit war der Grundstein. Wir haben in der Abwehr super gestanden. In der zweiten Halbzeit haben wir dann die ein oder andere kleine Schwäche gezeigt. Auch die 5:1 Abwehr der Gäste hat uns überhaupt nicht gefallen. Am Ende waren wir dann doch den Tick cleverer, haben unsere Chancen genutzt. Sollte Netphen auch in die Abstiegsrunde kommen, hätten wir den direkten Vergleich für uns entschieden. Es wäre wichtig für die kommende Abstiegsrunde.
 
HC TuRa Bergkamen: Schöße, Misiok; Schulze-Frieling (1), Weinert (2), Meier (5), Jackenkroll (8), Seuthe, Pronobis (1), Hitz (1), Rohlf (9/3), Ritter, Brühl, Saarbeck, Rui (3), Kneller.
Bildzeile: Romina Jackenkroll war mit acht Treffern sehr erfolgreich gegen Netphen.
Vorheriger Artikel21 Punkte Rückstand auf den FCB – und doch war der HSC nah am Dreier gegen den Tabellenführer
Nächster ArtikelKSV muss zwei Schockmomente “verdauen” – nach Spielanteilen ein Remis mehr als verdient – doch 1:2

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.