TuRa-Damen können Glanzstück von Halden in Netphen nicht wiederholen

Handball, Oberliga Frauen: TVE Netphen – HC TuRa Bergkamen 25:22 (13:12). Nach dem glanzvollen 37:21-Sieg am Donnerstag beim Tabellendritten Halden-Herbeck konnten die TuRa-Damen ein solches Glanzstück am Samstag beim Spitzenreiter im Siegerland nicht wiederholen und mussten sich geschlagen geben. Dennoch behauptet man weiter Tabellenplatz vier in der Vorrundengruppe 2, weist noch ein bis zwei Spiele weniger auf als die Konkurrenz.

In der ersten Viertelstunde behauptete Bergkamen einen Vorsprung in der Gymnasium-Sporthalle von Netphen. Elisa Brügger markierte das 6:5. Dann erspielte sich der Ligaprimus eine knappe Führung und behauptete sie bis zur Halbzeit. Nach der Pause zog Netphen auf drei und vier Treffer davon – 18:14 (36.) Doch TuRa blieb dran und verkürzte auf 22:21 (51.) durch Lara Dinkhoff. Danach gelang den Gästen vier Minuten kein Treffer und Netphen konnte sich in dieser Phase entscheidend auf 24:21 absetzen (55.). Das war der Sieg.

Das nächste Spiel der TuRanerinnen steigt schon am kommenden Mittwoch (16.2.) Zuhause gegen Riemke und am Samstag (19.2.) folgt das Heimspiel gegen Ruhrtal-Witten.

TuRa-Trainer Andre Brandt: Spitzenreiter Netphen hat seine Stärken ausgespielt, ist bekanntlich heimstark und war besser als Halden. Wir konnten die 1. Halbzeit noch offen halten. Es ging hin und her. Wir waren auch noch bis zur 50. Minute auf Augenhöhe. Dann aber zog Netphen weg und wir haben abgebaut. Hinzu kam, dass wir unsere guten Möglichkeiten nicht genutzt, zudem drei Gegenstöße und sechs, sieben Mal noch den Pfosten getroffen haben. Uns fehlte das nötige Glück. Dann wäre vielleicht noch mehr möglich gewesen. Wir haben nur 25 Gegentore bekommen, das ist eigentlich so weit in Ordnung.

HC TuRa: Schöße, Montag; Wolff, Weinert 2, Jaworski 5, Dinkhoff 5, Schulze-Frieling, Jackenkroll 2, Kneller, Rohlf 2, Brügger 6, Bloeß, Ritter.

Bildzeile: Romina Jackenkroll erzielte zwei Treffer in Netphen

Vorheriger ArtikelDesolater TuRa-Auftritt wird mit einer klaren Niederlage bestraft
Nächster ArtikelEin sehenswerter Freistoß von Pierre Szymaniak bringt verdienten 1:1-Ausgleich

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.