Trotz einer Leistungssteigerung der KSV-Damen reicht es nicht ganz in Recklinghausen

691

Handball, 3. Bundesliga Frauen: PSV Recklinghausen – Königsborner SV 32:27 (15:14). Eine Leistungssteigerung gegenüber dem verlorenen Heimspiel gegen Wolfsburg war unverkennbar. Doch sie reichte nicht am Sonntagnachmittag, um beim PSV zu punkten. So bleibt der KSV in diesem Jahr weiter punktlos, rangiert mit bisher fünf Saisonerfolgen auf Tabellenplatz neun Zum Vergleich: In der Hinrunde hatte man zu diesem Zeitpunkt schon vier Punkte eingefahren. Da konnte man auch noch das Hinspiel gegen Recklinghausen für sich entscheiden.

Von Beginn an entwickelte sich in der Sporthalle Gesamtschule Nord in Recklinghausen ein enges und lange Zeit spannendes Spiel. Mitte der ersten Hälfte konnte sich der PSV zwar auf vier Tore absetzen, doch der KSV kämpfte sich wieder heran und ging mit einem knappen Rückstand in die Halbzeitpause.

In der zweiten Hälfte gelang Königsborn sogar der Ausgleich zum 20:20 (43.) und man sah sich auf Augenhöhe mit dem PSV. Doch anschließende schwache fünf Minuten (45. bis 50.) leiteten die eigentlich unnötige Niederlage ein. In dieser Zeit erspielten sich die Gastgeberinnen einen Fünf-Tore-Vorsprung, den sie bis zum Schlusspfiff nicht mehr hergaben. Erfolgreichste Torschützin beim KSV war Rabea Pein, die zehnmal traf. Jetzt folgen Spiele gegen Fritzlar und den BVB. Da wird sich zeigen, ob es noch zu den Top seven der Liga reichen kann.

KSV-Trainer Kai Harbach: Das war angesichts des dünnen Kaders keine schlechte Leistung unsererseits, deutlich besser als zuletzt gegen Wolfsburg. Überragend spielten Pein und Webers auf, über Außen kam dagegen von uns zu wenig. In der entscheidenden Phase des Spiel häuften sich technische Fehler, es gab zu viele Einzelaktionen und wir gerieten entscheidend in Rückstand. Wir haben danach nochmals alles versucht, es reichte aber nicht.

KSV: Röttger, Jünner, Liese, Webers 5, N. Hering, Nordberg, Fahn, Wrede 1, Krogull, Axtmann 2, Pelz, Köppel 1, Pein 10 (4/4), Grünzig, Esterhaus 3, Krollmann 5.

Bildzeile: Eine starke Leistung lieferte Melanie Weber (2.v.li.) in Recklinghausen ab – sie erzielte fünf Tore / Foto KSV.

Vorheriger ArtikelFußball-Kreisliga A: Erster Punktverlust für den VfL Kamen – TuRa geht am Mühlbach unter – Spielausfälle
Nächster Artikel1:0 – Marvin Schuster macht spät den Dreier perfekt

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.