Traum der HSC-Junioren vom Landesliga-Aufstieg nach Niederlage im Top-Spiel wohl ausgeträumt

Fußball-A-Junioren Bezirksliga 4: Holzwickeder SC – SpVg Beckum 1:2 (1:0). Nach fünfminütiger Nachspielzeit pfiff Schiedsrichter Christian Peske das „Aufstiegs-Endspiel“ der A-Junioren des Holzwickeder SC und der SpVg Beckum ab. Während die Beckumer ausgelassen jubelten, lagen die Holzwickeder erschöpft und komplett enttäuscht auf dem Kunstrasenplatz der Opherdicker Haarstrang-Sportanlage. Amar Husic war es mit seinem Siegtreffer in der 90. Minute gewesen, der den gastgebenden HSC ins Tal der Tränen schickte.

Damit haben die Beckumer als Tabellenführer nun fünf Zähler Vorsprung auf den Dritten, den HSC. Dazwischen rangiert noch die DJK TuS Körne, die einen Zähler mehr als Holzwickede, aber auch noch ein Spiel weniger ausgetragen hat. Zwar sind für den HSC-Nachwuchs fünf Punkte in sechs Spielen (und damit noch 18 möglichen Punkten) theoretisch noch aufholbar. Doch angesichts zweier starker Teams vor dem HSC und nur einem möglichen Aufsteiger dürfte das vom Berater der Sportlichen Leitung des HSC, Karl-Friedrich Lösbrock in einem Pressegespräch, ausgegebene klare Ziel „Aufstieg in die Landesliga“ verfehlt werden.

So sahen HSC-Vorsitzender Udo Speer, Sportdirektor und Trainer der Ersten, Benjamin Hartlieb und Jugendleiter Frank Spiekermann ein überaus spannendes Spiel am Sonntagmittag.

„Wir hätten zur Pause mit zwei oder drei Toren führen müssen“, bemängelte Juniorentrainer Lars Rohwer bereits zur Halbzeit. So stand es nach 45 Minuten „nur“ 1:0 durch einen Treffer von Nico Stender in der 21. Minute. Nicht zufrieden stellte Rohwer insbesondere die schwache Ausbeute des Sturms in besten Kontersituationen.

Pechvogel Mehmet Akman – Spiel kippte in zweiter Hälfte  

Die zweite Halbzeit war dann nichts für schwache Nerven. Es wurde ein wildes Spiel mit vielen Verletzungsunterbrechungen und Defensivleistungen, die gelinde gesagt, viel Luft nach oben hatten – und zwar auf beiden Seiten. Der Holzwickeder Mehmet Akman avancierte zum großen Pechvogel des Spiels. In der 49. Minute scheiterte er komplett im Strafraum alleingelassen, am glänzend reagierenden Keeper Adin Kahric. Kahrick parierte zwar, doch irgendwie kam der Ball erneut zu Akman. Und der schaffte das Kunststück, das komplett leere Tor auf fünf Metern nicht zu treffen (49.). In der 51. Minute stand Akman erneut „blank“ vor dem Beckumer Keeper – und traf erneut nicht. Das wäre wohl in diesem Spiel die Entscheidung gewesen. Doch es war auch der Moment, als das Spiel kippte.

Spiel kippte endgültig nach zwei „Hundertprozentigen“

Der Beckumer Tayyip Ertürk vergab die erste Großchance für seine Farben, als er in der 51. Minute am ausgezeichneten HSC-Torhüter Henrik Dißelhoff scheiterte. Der HSC kam nicht mehr recht in gute Angriffspositionen. Beckum drückte und erzielte den 1 : 1-Ausgleich durch Bastian Rieping in der 55. Minute. Fortan wirkte Beckum spielerisch reifer, übernahm das Kommando. Und doch hätte der Holzwickede bei klarerem Passspiel, mehr Übersicht und vor allem mehr Angriffs-Power das Spiel durchaus für sich entscheiden können. Doch die letzten zehn Minuten passierte das Gegenteil aus HSC-Sicht. Beckum wollte den Sieg – und war dann auch durch Amar Husic auch in letzter Minute erfolgreich (90.). in der fünfminütigen Spielzeit hatte der HSC keine Chance und auch keine Nerven mehr, das Spiel zumindest auf unentschieden zu stellen.

HSC A-Junioren: Henrik Dißelhoff, Louis Kubisiak, Mehmet Akman (56. Mika Fabian Wienecke), Paul Krüger, Yannick Tönnes, Michele Teofilo, Lews Damian Hoffmann (80. Max Vanioujin), Nico Stender, Noah Maximilian Karbe, Luca Phil Rebbert, Meris Mujkic (Timo Haase (72.).
Tore: 1:0 Stender (21.), 1:1 Rieping (55.), 1:2 Husic (90.).
Zuschauer: 70.

Vorheriger ArtikelWasserfreunde TuRa Bergkamen auch im eigenen Bad sehr erfolgreich
Nächster ArtikelSuS-Trio holt NRW-Titel nach Oberaden

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.