Teurer 2:0-Erfolg in Herne: HSC-Lazarett füllt sich  besorgniserregend – weitere Personalien werden bekannt

586

Fußball, Oberliga: Westfalia Herne – Holzwickeder SC 0:2 (0:2). Den verdienten 2:0-Auswärtserfolg in Herne musste der Holzwickeder SC teuer bezahlen. Torhüter Kevin Beinsen (Schulter), Damian Ilic (Kopf)) und Robin Schultze (Verdacht auf Nasenbeinbruch) zogen sich im Duell gegen den bereits abgestiegenen Tabellenletzten erhebliche Verletzungen zu. Ihr Einsatz im Spiel bei der SpVgg Vreden am Donnerstag, 19. Mai, ist gefährdet. Dazu kommt, dass der erneut stark spielende Lucas Arenz in Vreden nicht auflaufen kann, da er beruflich verhindert ist. Positiv ist, dass Philipp Gödde wieder dabei ist und gegen Herne nach seiner Einwechslung sehr ordentlich spielte.

„Doch jetzt wollen wir erst einmal den Erfolg gegen Herne feiern. Das haben sich die Mannschaft und wir als Trainerteam verdient“, sagte Benjamin Hartlieb und köpfte erst einmal ein Siegerbierchen. Montag und Mittwoch ist trainingsfrei, Dienstag ist bereits Abschlusstraining für das Spiel am Donnerstag gegen Vreden an der holländischen Grenze.

Vreden hat sich gerettet – Haltern steigt ab – HSC hat weiterhin drei Punkte Rückstand

Die SpVgg sicherte sich übrigens am Sonntag durch ein 2:1 bei der SG Finnentrop/Bamenohl vorzeitig den Klassenerhalt. Nach Herne steht nun auch der zweite Absteiger fest: Der ehemalige Regionalligist TuS Haltern unterlag bei der Reserve des SC Preußen Münster mit 1:4. Der Holzwickeder SC hat nun weiterhin drei Zähler Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz, den Victoria Clarholz belegt.

HSC von Beginn an mit viel Druck

Doch zum sonntäglichen Spiel in Herne. Moritz Müller nahm auf der Bank Platz – ihn galt es vor einer möglichen fünften Gelben Karte und anschließender Spielsperre zu bewahren. Wie in den letzten Begegnungen begann der HSC wie die Feuerwehr. Gerade einmal eine Zeigerumdrehung waren gespielt, als Robin Schultze auf Matthieu Bengsch flankte, dessen Flugkopfball knapp über die Latte strich. Doch auch Herne deutete an, dass man zwar abgestiegen ist, sich aber keinesfalls als Mannschaft aufgegeben hat. Enes Yilmaz verfehlte das HSC-Tor nur knapp (6.). In der 9. Minute ging Holzwickede in Führung. Lukas Arenz hatte auf Seongsun You gepasst, der zog zunächst gegen Hernes Keeper Ubeyd Güzel den Kürzeren. Beim Nachschuss traf Güzel dann You, der ging zu Boden – und Schiedsrichter Lasse Lütke-Kappenberg zeigte auf den Punkt. Andreas Spais schoss flach, 1:0 (9.).

Bildzeile: Andreas Spais (li.) verwandelte den Elfer in der 9. Minute zur 1:0-Führung.

Jamal El Mansoury zog ab – HSC-Keeper Kevin Beinsen hielt prächtig (17.). El Mansoury musste dann in der 22. Minute das Feld verlassen – Verdacht auf Muskelfaserriss. Damit war dem Herner Spiel ein ganz wichtiger Akteur entzogen. Lucas Arenz zog aus der Distanz ab – der Ball klatschte an die Latte (26.). In der 39. Minute war er dann wieder da, der Goalgetter des HSC. Andres Gerardo Gomez Dimas schoss auf Pass von Matthieu Bengsch zentral vor dem Tor stehend direkt ab – 2:0.

HSC mit Versuch der schnellen Spielentscheidung

Es blieb bei der verdienten 2:0-Führung nach 45 Minuten. Der HSC blieb dran, wollte das Spiel vorzeitig entscheiden. Robin Schultze zielte um wenige Zentimeter daneben (47.), ebenso wie You (48.). Der Herner Enes Yilmaz sträubte sich gegen die Niederlage, doch Kevin Beinsen parierte seinen Freistoß prächtig (54.). Auch in der 57. Minute war er zur Stelle und rettete gegen den eingewechselten Romario Antonio Guscott. Doch hierbei passierte es. Beinsen verletzte sich an der Schulter, spielte zunächst weiter, wurde dann aber in der 73. Minute gegen Torben Simon ausgewechselt. Matthieu Bengsch verpasste das 3:0 knapp (68.).

In der 79. Minute gab es dann den letzten Aufreger des Spiels. Wieder war Hernes Keeper Ubeyd Güzel beteiligt. Dieses Mal brachte er Robin Schultze zu Fall. Schultze schnappte sich das Leder, schoss selber – und Güzel hielt. Schultze wollte den Nachschuss verwandeln – und Güzel senste erneut dazwischen. Klarer erneuter Elfer – doch den wollte der Unparteiische Lasse Lütke Kappenberg nicht geben – eine Fehlentscheidung, wie Aufnahmen später ergaben.

Am Ende wird diese Szene aber nur eine Anekdote der Saison bleiben, denn es blieb beim 2:0 für den Holzwickeder SC, der damit im vierten Spiel in Folge unbesiegt blieb. Die wilde Fahrt im Abstiegskarussell geht weiter – am Donnerstag in Vreden. Traurige Nachricht für alle Fans: Ein Bus wird zu diesem weiteren Abstiegsfinale nicht eingesetzt, da viele Spieler direkt von der Arbeit nach Vreden fahren wollen.

Kevin Beinsen hängt Torwarthandschuhe an den Nagel – Vertrag mit Moritz Müller verlängert         

Ein weiterer Stammspieler wird den HSC zum Saisonende verlassen. Keeper Kevin Beinsen, seit sechs Jahren aus dem „Kasten“ des HSC nicht wegzudenken, schafft es aus beruflichen Gründen nicht mehr, die Trainingseinheiten in der Oberliga regelmäßig zu besuchen. Er wird an seinen Wohnort zum dortigen FC Herdecke-Ende, aktueller Tabellen-Zwölfter der Bezirksliga 6, wechseln. Allerdings wir er dort nicht im Tor stehen. Er möchte künftig im Feld spielen – als „6er“ oder „8er“.

Der HSC vermeldet aber auch eine Vertragsverlängerung. Defensiv-Experte Moritz Müller wird weiterhin für Holzwickede auflaufen.

Die Ergebnisse der Oberliga-Abstiegsrunde

Westfalia Herne – Holzwickeder SC 0:2
SG Finnentrop/Bamenohl – SpVgg Vreden 1:2
SC Preußen Münster II – TuS Haltern 4:1
Hammer SpVg – TSG Sprockhövel 2:1
Victoria Clarholz – TuS Ennepetal 2:0

Trainerstimmen
Benjamin Hartlieb (HSC): Es war das erwartet schwere Spiel. Was das Ergebnis betrifft, bin ich natürlich zufrieden. Sorgen bereiten mir die verletzten Spieler. Da müssen wir mal schauen, wer schnell wieder einsatzbereit ist. Wir haben heute unsere Pflicht erfüllt. Es gab allerdings auch kritische Dinge, die wir ansprechen müssen. So gab es zu wenige Seitenverlagerungen. In der neutralen Zone haben wir zu viele Bälle verloren. Aber insgesamt: Wir sind noch da. Das Vreden-Spiel am Donnerstag wird von größter Bedeutung werden.
Danny Voß (Herne): Wir hatten uns viel vorgenommen. Mein Team war positiv, sehr engagiert. Dem Elfmeter zum 0:1  ging ein schwerer Abstimmungsfehler von uns voraus. Das darf so nicht passieren. In der Halbzeit konnte ich die Mannschaft nach dem 0:2 wieder aufrichten. In den zweiten 45 Minuten haben wir es eigentlich ganz gut gemacht. Wir waren mutig, haben höher geschoben. Das war schon okay.

Herne: Ubeyd Güzel, Ebeny Senior Nguimba, Enes Yilmaz (65. Bazyl Stanislaw Majewski), Adin Hrustic, Danilo Settimio Curaba, Kaan Terzi, Eric Pirard Gweth, Tobias Lübke, Ömer Koc (72. Melchior Kazimierz Majewski), Mohammed El Gourari (65. Deniz Ergüzel), Jamal El Mansoury (22. Romario Antonio Guscott).
HSC: Kevin Beinsen (73. Torben Simon), Til Busemann, Andres Gerardo Gomez Dimas (86. Leon Gensicke), Matthei Bengsch (72. Pjer Radojcic), Nils Hoppe, Robin Schultze, Seongsun You, Tomislav Ivancic, Andreas Spais (65. Philipp Gödde), Damjam Ilic, Lucas Arenz
Tore: 0:1 Spais (9.) Strafstoß, 0:2 Gomez Dimas (32.).
Schiedsrichter: Lasse Lütke-Kappenberg (Grün-Weiß Amelsbüren)
Zuschauer: 71.

Bildzeile: Mit dem 2:0 in Herne sicherte sich der Holzwickeder SC wichtige Punkte im Abstiegskampf. Hier kann Hernes Keeper Güzel klären. In der 79. Minute lieferte er allerdings zwei Aufreger, als zwei Mal Robin Schultze foulte. Doch der fällige Elfmeterpfiff blieb aus.

Vorheriger ArtikelSuS Kaiserau fährt ganz wichtigen Dreier in Resse ein
Nächster ArtikelIG Bönen kommt erst in der Nachspielzeit zum 1:1-Ausgleich

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.