Tennis von hoher Qualität bei den 88. Westfälischen Meisterschaften in Hamm

265

Tennis: Sechs Tage herrschte Hochbetrieb auf der schmucken Anlage des TuS  59 Hamm. Die Teilnehmerzahl bei den 88. Westfälischen Meisterschaften ließ zwar für das kommende Jahr Luft nach oben, dafür bekamen die zahlreichen Zuschauer aber insbesondere bei den Halbfinal- und Finalspielen Tennis von hoher Qualität zu sehen.

Bei den Damen siegte mit Sonja Zhiyenbayeva (TC Preußen Münster) die amtierende Deutsche Vizemeisterin der Altersklasse U16 gegen WTV-Kaderathletin Lisann Brinkmann. Brinkmann war ohne Frage die Überraschungsspielerin des Turniers und schaltete auf ihren Weg ins Finale unter anderem Routinier Manon Kruse und die Winter-Westfalenmeisterin Paula Rumpf (beide Union Münster) aus. Das Endspiel war zwei Sätze extrem spannend, bis sich Brinkmann zu Beginn des dritten Durchgangs eine Schwächephase leistete. Zhiyenbayeva nutzte die Chance eiskalt aus und ging schnell mit 5:0 in Führung, die zwei Punkte von Brinkmann im finalen Satz waren am Ende nur Ergebniskorrektur. Beide Spielerinnen freuten sich bei der Siegerehrung in Hamm über einen stattlichen Preisgeldscheck und viele Punkte für die Deutsche Rangliste.

Marcel Zielinski (TC Iserlohn) machte es im Finale deer Herren gegen Lambert Ruland (TC BW Soest) dagegen weniger spannend. Mit seinem druckvollen Spiel ließ er Ruland dieses Mal keine Chance und siegte 6:1/6:1. Beide Finalisten sind in diesern Woche bei den Internationalen Westfälischen Meisterschaften in Kamen mit einer Wild-Card für das Hauptfeld am Start.

Auch in den Seniorenklassen war das Niveau durchweg hoch. Bei den Herren 30 setzte sich Jörg Bornemann vom STK 07 Arnsberg überraschend deutlich im Finale gegen Philipp Müller (VfT SW Marl) durch.

Die Herren-40-Konkurrenz entscheid Alexander Hiller (TC Drensteinfurt) für sich. Obwohl Konstantinos Kyranas (TC Iserlohn) im Ranking deutlich höher notiert ist, musste er nach einem spannenden Spiel seinem Gegner gratulieren. Hiller gewann 10:7 im Match-Tie-break.wo Rhomberg (TC Eintracht Dortmund) wurde seiner Favoritenrolle gerecht

Iwo Rhomberg (TC Eintracht Dortmund) wird seiner Favoritenrolle gerecht

Ein einseitiges Finale sahen die Zuschauer bei den Herren 45. Iwo Rhomberg (TC Eintracht Dortmund) wurde seiner Favoritenrolle gerecht und schlug Olaf Hesseler (SC Eintracht Hamm) im Finale 6:2/6:0.

WTV-Verbandstrainer Michael Schmidtmann (TC GW Lippstadt) ist der neue Westfalenmeister bei den Herren 50. Schmidtmann gab im gesamten Turnierverlauf keinen Satz ab und siegte auch im Endspiel gegen den topgesetzten Andre Kropp (TC 22 Rheine) problemlos mit 6:0/6:2.

Die Konkurrenz der Herren 55 konnte Lutz Rethfeld (THC Münster) für sich entscheiden. Im Finale gewann der Vizepräsident des Westfälischen Tennisverbandes gegen Lokalmatador Thomas Doritz (TuS 59 Hamm) mit 6:4/6:4.

Bildzeile: Chris Pickering vom TC GW Unna (2.v.li.) musste sich in der Altersklasse Herren 60 nur dem Hammer Peter Keßner geschlagen geben und wurde Vize-Westfalenmeister.

Chris Pickering (TC GW Unna) im Finale der der Altersklasse Herren 60

Die beiden topgesetzten Spieler der Altersklasse Herren 60 standen sich auch im Finale gegenüber. Mit dem Heimvorteil im Rücken konnte Peter Keßner (TuS 59 Hamm, Setzposition 2) das Match recht deutlich mit 6:1/6:2 gegen Chris Pickering (TC GW Unna) für sich entscheiden.

Jürgen Ackermann von der TG Gahmen rechtfertigte seine Setzposition eins mit deutlichen Siegen. Richtig eng wurde es für ihn erst im Finale, als er um den ersten Satz gegen Thomas Profazi (TC St. Mauritz) hart kämpfen musste. Im zweiten Satz wurde es deutlicher, Ackermann gewann verdient mit 7:5/6:1.

Antonius Warmeling (TC SG Hagen) heißt der Sieger bei den Herren 70. Peter Faber (TG Gahmen) unterlag Warmeling nach einer spannenden Partie mit 4:6/2:6.

Heiner Eymer (Ruderverein Rauxel) heißt der neue Westfalenmeister bei den Herren 75. Bei den Gruppenspielen setzte er sich vor Hans-Dieter Hoffmann (TC Menden) durch.

Oberadener Hans-Herrmann Leue gewinnt Vereinsduell gegen Hans Koller

Der Oberadener Hans-Hermann Leue (TV Espelkamp-Mittwald) hat die älteste Konkurrenz des Turniers gewonnen. Leue gewann beide Gruppenspiele der Herren 80 glatt in zwei Sätzen und verwies damit seinen Vereinskameraden Hans Koller auf Platz zwei. Viel Lob für seine Auftritte erhielt auch Kurt Stief vom TC Herringen. Dem 84-Jährigen blieb ein Erfolg zwar verwehrt, als ältester Teilnehmer der 88. Westfälischen Meisterschaften war ihm der Respekt des gesamten Teilnehmerfeldes aber sicher.

Bildzeile: Siegerehrung bei den 88. Westfälischen Meisterschaften in Hamm / Fotos WTV.

Vorheriger ArtikelTurnierchef Ralf Weber zieht positive Bilanz der 29. TERRA WORTMANN OPEN – Hubert Hurkacz gewinnt das Finale
Nächster Artikel5. Offene Bergkamener Tennis-Stadtmeisterschaften 2022 werfen Ihre Schatten voraus

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.