SuS Kaiserau zeigt sich trotz des 2:3 gegen Westfalenligist Iserlohn auf Augenhöhe

555

Fußball, Testspiel: SuS Kaiserau – FC Iserlohn 2:3 (1:1). SuS Kaiserau hatte sich zum Testspiel Westfalenligist Iserlohn eingeladen und wurde gefordert. Allerdings musste SuS-Coach Patrick Kulinski noch auf einige Spieler verzichten, dennoch sah er sein Team trotz der Niederlage schon auf einem guten Stand.

In den ersten 20 Minuten zeigten sich bei den Schwarz-Gelben Anlaufprobleme, die nutzte der Gast zur 1:0-Führung. Marc-Simon Stender konnte fast mit dem Halbzeitpfiff zum 1:1 ausgleichen. Das gelang auch Semran Dalipi, der die erneute Iserlohner 2:1-Führung egalisieren konnte. Möglichkeiten, in Führung zu gehen, taten sich für die Gastgeber nach Konterangriffen auf, aber sie wurden nicht gut zu Ende gespielt. Nach einem Standard musste sich Kaiserau-Keeper Fabio Bauer ein drittes Mal geschlagen geben. 2:3 der Endstand.

SuS-Trainer Patrick Kulinski: Es war ein erkenntnisreiches Testspiel, wo wir erst nach Anfangsproblemen in die Ordnung fanden. Iserlohn war ein guter Gegner, der gut von hinten raus und mit Ballbesitz gespielt hat. Man kann natürlich nicht zufrieden sein mit einer Niederlage. Es war aber eine Niederlage der etwas besseren Sorte, wo wir auf Augenhöhe waren. Wir hatten in der 2. Halbzeit sehr viele Konterchancen, die wir nicht so gut zu Ende gespielt haben. Wir hätten da noch drittes oder viertes Tor machen können. Zwei Standardtore haben wir nach Fehlern kassiert, also nicht so viel aus dem Spiel heraus. Es haben noch sieben, acht Leute gefehlt. Da konnten wir dann auch nicht so durchwechseln wie es etwa Iserlohn gemacht hat mit ihren 22 Leuten. Es gibt also noch einiges zu tun.

Beim Brackeler Turnier erreichte der SuS Kaiserau als Zweiter der Gruppe B das Viertelfinale und hat es am kommenden Donnerstag (21. Juli, 18 Uhr) mit der Hombrucher SV zu tun.

SuS: Bauer, Weßelmann (67. Schuster), Aydin, Steffen (46. N. Wagner), Barry, Hülsmann, Schulz, Pires (46. Faust), Herrmann, Stender (60. Diallo), Milcarek (60. Dalipi).
Tore: 0:1 (20.) Tahiri, 1:1 (45.) Stender, 1:2 (51.) Schneider, 2:2 (64.) Dalipi, 2:3 (79. Hollmann).

Bildzeile: Neuzugang Semran Dalipi nimmt Anlauf auf das Iserlohner Tor – er war Torschütze zum 2:2-Ausgleich.

Vorheriger ArtikelFußball-Testspiele: SSV-Spielertrainer Manuel Stiepermann fünffacher Torschütze – KSC 1:8 gegen Landesligist Werner SC
Nächster ArtikelVfL mit dem längeren Atem gegen Hörde – beim 5:2-Sieg glänzen Mirko Gohr und Emre Demir als Torschützen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.