SuS Kaiserau kann auch vom Spitzenreiter Buer nicht gestoppt werden

421

Fußball, Landesliga 3: SuS Kaiserau – SSV Buer 3:2 (1:2). Der SuS Kaiserau ist in einer guten Frühform. Das zeigte er in den ersten drei Saisonspielen, blieb ungeschlagen und rangiert derzeit auf Tabellenplatz fünf. Auch der bisherige Spitzenreiter SSV Buer konnte den Lauf der Schwarz-Gelben nicht stoppen. Dylan Pires, der Spieler des Spiels, brachte mit einem platzierten Distanzschuss seine Mannschaft mit 3:2 auf die Siegerstraße. Am Ende ein verdienter Sieg.

Vor dem Spiel wäre SuS-Trainer Patrick Kulinski schon mit einem Unentschieden einverstanden gewesen. Nicht so seine Mannschaft, die spielte auf Sieg. In der Halbzeitpause sah es allerdings ergebnismäßig noch nicht danach aus, da lag der Gast 2:1 in Front. Kaiserau zeigte in Durchgang eins schon spielerische Qualitäten und besaß ein Chancencenplus. Es reichte aber nur zu einem Treffer von Noel Lahr. Die Führung. Buer konterte binnen acht Minuten und ging mit einem 2:1 in die Pause.

Bildzeile: Gabriel Weßelmann hielt mit seinen Abwehrkollegen die Kaiserauer Defensive weitgehend stabil.

Das reichte am Ende nicht, denn Kaiserau hatte ja schließlich einen Dylan Pires. Der besorgte nach 50 Minuten den 2:2-Ausgleich und gut 20 Minuten später durfte er erneut jubeln. Er kam im Mittelfeld in Ballbesitz, lief einige Schritte und zielte aus gut 20 Meter ganz genau – sein Schuss sauste in den rechten oberen Torwinkel von Buer. 2:1. Danach verwaltete die Kulinski-Truppe keineswegs den knappen Vorsprung, sondern spielte weiter nach vorne, ohne sich aber hinten Blößen zu geben. Der Unparteiische verweigerte den Gastgebern einen möglichen vierten Treffer. Denn: Timo Milcarek stürmte in der 89. Minute alleine auf das Tor von Buer zu und dessen Torhüter holte den Kaiserauer Kapitän von den Beinen. Ein klares Foul, das mit einem Elfer hätte geahndet werden müssen. Der Unparteiische sah das anders, ließ das Spiel weiterlaufen – und dann war Schluss. Riesenjubel im Kaiserauer Lager..

SuS-Trainer Patrick Kulinski: Ein verdienter Sieg für uns. Wir hatten ein Chancenplus, mehr Ballbesitz, waren viel besser im Spiel, offensiv wie defensiv. Wir wollten Buer richtig weh tun, mindestens ein Unentschieden holen. Es hat ja dann noch besser geklappt. In der Pause waren wir nicht zufrieden mit dem Ergebnis, mit unserem Spiel schon. Da hatten wir auch schon unsere Chancen und hätten mit 2:0 führen müssen. Buer machte mit zwei Schüssen zwei Tore. Wir haben uns nicht beirren lassen. Von der Mentaltät, vom Zusammenhalt kommt jeder motiviert von der Bank und zerreißt sich. So kommt dann so ein 3:2 zustande.  Dylan Pires hat wieder ein starkes Spiel gemacht. Er war wieder unser Spieler des Spiels. Wir sind in eienr guten Frühform.

SuS: Bauer, Weßelmann, Aydin, Schuster, Barry (73. Diallo), Richter, Lahr, Friede (46. Schulz), Stender (64. Herrmann), T. Milcarek (84. Stöwe), Pires.
SSV: Kuscha, Özgen, Schleking, Bertram (64. Acquito), Weber (73. Basar), Mutluer (58. Gökkaya), Ibrahim, Kaya, Hövel (55. Cakiroglu), Glittenberg, Keles (75. Bienk).
Tore: 1:0 (26.) Lahr, 1:1 (32.) Kaya, 1:2 (40.) Weber, 2:2 (50.) Pires, 3:2 (77.) Pires.

Bildzeile: Neuzugang Dylan Pires (Mitte) entwickelt sich immer mehr zum Aktivposten für den SuS Kaiserau. In der 77. Minute sorgte er mit einem platzierten Distanzschuss für den 3:2-Siegtreffer.

Vorheriger ArtikelFußball-Kreisliga A: SV Bausenhagen und FC TuRa Bergkamen führen nach dem 3. Spieltag die Tabelle in der A2 an – KSC gewinnt Topspiel am Römerberg
Nächster ArtikelHSC: „3 : 3 verloren“ – und doch ist die Gesundheit wichtiger

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.