SSV ohne Feuer und kann lange Überzahlspiel nicht nutzen

486

Fußball, Bezirksliga 8: SSV Mühlhausen-Uelzen – FC Roj 3:5 (2:4). Zum Saisonauftakt loderte bei den Spielern des  SSV Mühlhausen-Uelzen beim 5:2-Sieg im Unnaer Derby gegen Massen das Feuer. Das ist in den beiden Spielen in Eichlinghofen und am Sonntag gegen Roj allerdings verloren gegangen. Trotz einer 80minütigen Überzahl waren die Hausherren nicht in der Lage, dem Dortmunder Gast entscheidend Paroli zu bieten. Mit 3:5 setzte es die zweite Saison-Niederlage. Eben, weil Feuer, Wille, Leidenschaft und Kampf nicht in dem nötigen Ausmaß auf den Platz gebracht wurden.

Bildzeile: Das Gesicht verrät es – SSV-Co-Trainer Enes Karaaslan (li.) war unzufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft.

Da nutzte auch der starke Auftritt von Torjäger David Bernsdorf nicht. Er war erst in der Nacht vor dem Spiel aus dem Urlaub zurückkehrt, stand in der Startelf und „knipste“ gleich drei Mal. Zu wenig, denn seine Mitspieler liefen zumeist hinter den abgezockten Roj-Spielern hinterher. Zudem zeigte sich die Abwehr auch nicht stabil genug. Bei allen fünf Gegentreffern des Gegners sah die Mühlhausener Defensive nicht besonders gut aus. Am Ende war die Enttäuschung im Mühlhausener Lager groß.

Cheftrainer Tuncay Sönmez fehlte erkrankt, für ihn hatte sein Co Enes Karaaslan das Sagen auf der Trainerbank.

SSV-Co-Trainer Enes Karaaslan: Das war kein Vorteil, dass wir lange, lange nur gegen zehn Mann gespielt haben. Wir hatten überhaupt keinen Zugriff zum Spiel. Am Ende hat Roj das abgezockt gemacht. Die haben sich hinten reingestellt und alle Fehler, die wir gemacht haben, eiskalt ausgenutzt. Unsere Abwehr hat zu viele Fehler gemacht. Da stimmte die Ordnung nicht. Wir konnten nicht einmal in Führung gehen. Da hat der Wille gefeht, der Drang, der Ehrgeiz, die Leidenschaft und das Feuer. Alles Tugenden, die man im Fußball einbringen muss. Derzeit fehlt der Anspruch, guten Fußball zu spielen. Auch fehlen noch wichtige Spieler. Das alles müssen wir aufarbeiten und wieder hinbekommen. Wir dürfen in keine Negativspirale kommen.

SSV: Mesewinkel-Risse, Wycisk, Gretzinger, Cengiz (68, Türkkan), Deifuß, Pfeffer (62. Salwik), Braun, Schröder, Demircan, Bernsdorf, Kücükyagci (62. Pfaff).
Roj: Ruscher, Gjorgjiewski, Afsar, El Boonazzati, Ramsey, do Carmo (90. Rosenkranz), Bokemüller (85. Ibeme), Kuhn, Cevirme (71. Tairech), Gllogjani, Deniz (75. Peters).
Tore: 0:1 (5.) Cevirme, 1:1 (8.) Bernsdorf, 1:2 (18.) Cevirme, 2:2 (28.) Bernsdorf, 2:3 (40.) Cevirme, 2:4 (42.) Gllogjani, 3:4 (85.) Bernsdorf Strafstoß, 3:5 (90.) Afsar.

Bildzeile: Mühlhausens Can Demircan (li.) kann hier seinen Gegenspieler von Roj abschütteln.

Vorheriger ArtikelErster Punkt für die SG Massen
Nächster ArtikelKlassenerhalt ist für die BSV-Landesligadamen schon sicher – 0:0 zum Auftakt in Brechten

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.