Rückschlag für HSC U23 im Abstiegskampf: 1:5 im Heimspiel trotz „Verstärkung von oben“ gegen BW Alstedde

606

Fußball-Bezirksliga 8: Holzwickeder SC U23 – BW Alstedde 1:5 (0:3). Fußball paradox in Halbzeit eins im Holzwickeder Montanhydraulik-Stadion. Gnadenlos effizient im Abschluss zeigte der Gast aus dem Lüner Vorort der HSC-Reserve all ihre Grenzen auf,

Mit dem Erfolgserlebnis von vier Siegen in Folge und zuletzt einer unglücklichen 3:4-Niederlage in Körne sowie fünf Verstärkungen aus dem erweiterten Kader der „Ersten“ waren die Holzwickeder eigentlich leichter Favorit gegen den Tabellen-Neunten. Doch die ganz in Tiefschwarz gekleideten Gäste ließen den Abend zu einem rabenschwarzen Moment für die U23 des HSC werden. Am Ende war das 1:5 aufgrund der Routine, Cleverness und eiskalten Chancenauswertung von Blau-Weiß Alstedde hochverdient, wenn auch etwas zu hoch ausgefallen. Vorweg das einzige Positive aus Sicht der HSC U23: Durch die 0:3-Niederlage des BV Brambauer in Königsborn bleibt der vier Punkte-Vorsprung auf einen Abstiegsplatz vorerst erhalten.

Claas Hoffmann kurzfristig erkrankt – fünf Spieler „von oben“

Ohne den erkrankten Chefcoach Claas Hoffmann, der durch Co-Trainer Marcel Böhme ersetzt wurde, musste die U23 des Holzwickeder SC gegen BW Alstedde antreten. Mit Torben Simon, Enis Delija, Maurice Majewski, Pjer Radojcic und Lavdrim Jusufi standen fünf Spieler aus dem erweiterten Kader der Ersten auf dem Rasenplatz des Montanhydraulik-Stadions. Insbesondere für zwei Spieler ging es nach längerer Ausfallzeit um Spielpraxis: Enis Delija und Pjer Radojcic. Für beide war es alles andere als ein guter Donnerstagabend. Radojcic, der aus einem zweiwöchigen Urlaub kam, zog sich eine Muskelverletzung zu und musste das Feld kurz vor der Halbzeit verlassen. Was es genau ist, wird in den kommenden Tagen zu diagnostizieren sein. Enis Delija verließ in der 66. Minute das Feld. Doch auch er machte, verständlich durch die lange Ausfallzeit, nicht den allerfittesten und besten Eindruck. Fakt ist: Beide werden noch einige Zeit brauchen, um dem Oberliga-Team wirklich zu helfen.

Zum Spiel. Andreas Heiß eröffnete die Begegnung mit einem tollen Volley-Schuss, der allerdings abgeblockt wurde (4.). Pjer Radojcic scheiterte in der 7. und 17. Minute am guten Alstedder Keeper Philipp Grenigloh.

Gäste-Führung aus dem Nichts

Als Tim Hermes‘ Schuss noch in letzter Sekunde von der Holzwickeder Defensive abgeblockt wurde (23.), hätten die Alarmsirenen angehen müssen. Taten sie aber nicht. Bis dato war der HSC klar feldüberlegen mit besten Chancen. Doch wer die nicht reinmacht…

Innerhalb vom 19 Minuten stellten die Gäste das Spiel komplett auf den Kopf. Wieder war es Tim Hermes, der nicht angegriffen wurde und flach ins rechte lange Eck einschoss (26.). Dominik Hennes erhöhte per Strafstoß im Nachschuss auf 2:0 (37.), nachdem Torben Simon zuvor prächtig pariert hatte, sich aber niemand der Holzwickeder für den Abpraller zuständig gefühlt hatte. Und dann zauberte Alstedde sogar. Mit dem Rücken zum Tor erhöhte Dennis Wagner mit einem tollen Heber auf 3:0 in der Schlussminute von Hälfte eins.

Andreas Heiß und Andreas Gerardo Gomez Dimas vergeben Top-Chancen – und Alstedde trifft eiskalt

In der zweiten Hälfte fast das gleiche Bild. Die U23 des HSC vergab beste Gelegenheiten zum Anschluss durch Andreas Heiß und Andreas Gerardo Gomez Dimas – fast im Minutentakt. Die Abwehr wurde vernachlässigt – und so war es erneut Dominik Hennes, der komplett „blank stehend“ im Strafraum per Kopf auf 0:4 aus Sicht der Holzwickeder erhöhte.

Schwerer Patzer von HSC-Keeper Torben Simon

Andreas Gerardo Gomez Dimas, der an diesem Abend beste HSCer, verkürzte aus der Nahdistanz auf 1:4 (78.), eine Ergebnisverbesserung, über die sich niemand recht freuen konnte. Und dann hatte noch HSC-Keeper Torben Simon seinen Spezialauftritt, als er in der Schlussminute in einen Zweikampf ging, den Ball gerade leichtsinnig verlor und erneut Dominik Hennes genüsslich nur noch ins leere Tor zu schieben brauchte (90-). Es blieb beim 1:5 – eine komplett verdiente Niederlage, die aufzeigte, dass auch „Verstärkungen von oben“ kein Allheilmittel sein müssen und der Abstiegskampf für die HSC U23 alles andere als ein Selbstläufer wird.

Nächster Gegner Geisecker SV erneut ein harter Brocken

Weiter geht es für die HSC U23 am Sonntag, 8. Mai, 15.15 Uhr beim Tabellen-Siebten, den Geisecker SV. Im Hinspiel hatte sich Geisecke auf der Opherdicker Haarstrang-Sportanlage mit 4:2 durchgesetzt.

HSC: Simon, Delija (66. Mechken), Majewski, Gomez Dimas, Powilleit, Farenbruch, Becker,  Radojcic (46. Derichs), Heiß, Jusufi, Ünal (60. Kruse)
Tore: 0:1 (26.) T. Hermes, 0:2 (37.) Hennes, 0:3 (45.) Wagner, 0:4 (76.) Hennes, 1:4 (78.) Gomez Dias, 1:5 (90.) Hennes.
Schiedsrichter: Timm Lehnert (Dorsten)
Zuschauer: 55.

Bildzeile: Einen Rückschlag im Abstiegskampf musste die U23 des Holzwickeder SC im Heimspiel gegen Alstedde hinnehmen.

Vorheriger ArtikelIGB revanchiert sich eindrucksvoll gegen Roxel und steht vor dem finalen Schritt zum Aufstieg
Nächster ArtikelKSV tut sich lange schwer gegen Brambauer – der dreifache Torjäger Vali Wettklo sorgt für den 3:0-Sieg

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.