Remis gegen Obercastrop für den HSC ein Mini-Schritt aus der Ergebniskrise

Fußball, Westfalenliga 2: Holzwickeder SC – SV Wacker Obercastrop 1:1 (1:1). Vor der Minuskulisse von 82 Zuschauern trennten sich der Holzwickeder SC und der SV Wacker Obercastrop leistungsgerecht 1:1. Beide Teams hätten in der Schlussphase mit hundertprozentigen Torchancen noch den „Lucky Punch“ setzen können, doch passten sich die Offensiven dem mäßigen Niveau des Matches an. Der HSC behielt damit seinen Vier-Punkte-Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz und kletterte auf Rang acht. Bedenklich aber bleibt, dass die Holzwickeder aus den letzten sieben Spielen und 21 möglichen Zählern gerade zwei Pünktchen holten.

Wacker Obercastrop, nunmehr drei Spielzeiten in der Westfalenliga unterwegs, begann die Partie mit dem Rückenwind aus drei Siegen in den letzten fünf Spielen. Der neue Coach von Wacker, Antonio Alejandro Molina Carrasco, „wirkt“. Kevin Holz spielte auf Serhat Can, der ballerte das Leder knapp über das HSC-Tor (2.).

Obercastrop vergeigt Elfer durch Top-Torjäger Holz

In der 8. Minute kam Julian Ucles Martinez im Duell mit Holzwickedes Torhüter Torben Simon zu Fall. Schiri Simon Knappe von der SG Coesfeld zeigte ohne zu zögern auf den Punkt – eine richtige Entscheidung. Doch Simon machte seinen Fehler wieder wett und hielt den gar nicht so schlecht in die rechte Ecke geschossenen Elfer vom sonst so sicheren Torjäger des SV Wacker, Kevin Holz. Der SV Wacker war im Spiel, spielte klug und überlegen.

Bildzeile: Philipp Gödde erzielte beim 1 : 1 gegen Wacker Obercastrop die

zwischenzeitliche 1:0-Führung in der 18. Minute.

Ausgerechnet in dieser Phase schlugen die in hoffnungsvollem Grün gewandeten Hausherren zu. Es war ein einstudierter Standard. Finn Jona Heinings schlug einen Eckball exakt auf den Schädel von Philipp Gödde, der gezielt einköpfte (18.). Es war die überraschende Führung mit der ersten Chance. Andres Gerardo Gomez Dimas, endlich wieder für den HSC dabei, scheiterte mit einem Schuss an Obercastrops Keeper Frederic Westergerling (20.). Wacker meldete sich mit einem knapp am Tor vorbeistreifenden Schuss von Julian Ucles Martinez zurück (22.).

Wacker-Ausgleich nach Aussetzer in der HSC-Defensive

Der Ausgleich war mal wieder ein Komplett-Aussetzer der Holzwickeder Defensive. Insbesondere die Herren Gödde, Müsse, Fischer und Busemann spielten sich das Leder im eigenen Spielaufbau aufreizend langsam zu, verloren das Spielgerät und Gianluca Zentler aus den Augen. Der mit der Nummer 18 auf dem Spielbericht eingetragene Zentler, der aber mit der „19“ auflief, schoss flach ins rechte untere Eck zum Ausgleich ein (25.). Julian Ucles Martinez, für Wacker überragend, zielte dann noch in der 42. Minute über den HSC-Kasten.

HSC in Hälfte zwei mit guten Chancen durch Gomez Dimas

Die zweiten 45 Minuten begannen mit einer hundertprozentigen Chance durch Kevin Holz (51.), der aber nicht richtig zielte. In der 58. Minute sah Moritz Müller Andres Gomez Dimas, der aber mit dem Kopf aus vollem Lauf am leeren Tor (!) der Gäste vorbei zielte. In der 63. Minute war Gomez Dimas wieder zur Stelle – aber es sollte einfach nicht sein. Gianluca Zentler fand in Torben Simon seinen Meister (68.). In der 76. Minute gab es dann ein wildes Spiel im HSC-Strafraum, als der SV Wacker gleich mit fünf Schüssen in einer Situation nicht zum Erfolg kam. Gleiches war auch Kevin Holz nicht beschieden, der in der 88. Minute um Zentimeter am HSC-Tor vorbeischoss. Es blieb beim 1:1 nach 90 Minuten plus vier Minuten Nachspielzeit.

Letztes Spiel des Jahres und erstes Spiel der Rückrunde am kommenden Sonntag, 4. Dezember, gegen Spitzenreiter FC Brünninghausen

Damit hat der HSC nach Abschluss der Hinrunde auf dem achten Platz nun 18 Punkte auf dem Konto. Zum ersten Spiel der Rückrunde kommt am kommenden Sonntag, 4. Dezember, um 14.30 Uhr Spitzenreiter FC Brünninghausen in das Holzwickeder Montanhydraulik-Stadion. Danach geht es in die Winterpause.

Trainerstimmen
Hamza El Hamdi (HSC): Das war heute ein typisches Spiel im Abstiegskampf. Spielerisch war das insgesamt von beiden nicht so gut. Wir nehmen den Punkt aber gerne mit. Noch vor wenigen Wochen hätten wir ein solches Spiel noch verloren. Von daher war es heute eine klare Steigerung. Mit der Reaktion der Mannschaft auf die Rückschläge der letzten Zeit bin ich zufrieden. Sie ist da, sie will es zeigen.
Antonio Alejandro Molina Carrasco (Obercastrop): Ich glaube, dass wir heute bei konsequenter Chancenauswertung hätten gewinnen können. Dennoch können wir mit dem Punkt gut leben. Man darf nicht vergessen: Der HSC war gut und hat ein gutes Team. Kompliziert war es auf dem Untergrund. Der Rasen im Montanhydraulik-Stadion ist schwer bespielbar und meiner Ansicht nach auch zu hoch. Das waren keine optimalen Bedingungen.

HSC: Torben Simon, Moritz Müller, Til Busemann, Patrick Fischer (87. Damjan Ilic), Andreas Spais (78. Tim Kortenbusch), Finn-Jona Heinings, Philipp Gödde, Andres Gerardo Gomez Dimas, Eduardo Hiller, Maurice Majewski (58. Connor McLeod), Dean Müsse.
Obercastrop: Fredercic Westergerling, Yogan Henyelbeth Cordero Astacio, Kevin Holz, Leonardo Da Silva Pantaleao, Martin Vranjic, Mert Sahin, Gianluca Zentler, Julian Ucles Martinez, Robin Franke (87. Jermaine Rupieper), Serhat Can (78. Elvis Shala), Nico Brehm
Tore: 1 : 0 Gödde (18.), 1 : 1 Zentler (25.)
Besondere Vorkommnisse: Kevin Holz (Obercastrop) verschießt Foulelfmeter (8.)
Schiedsrichter: Simon Knappe (SG Coesfeld 06)
Zuschauer: 82.

Bildzeile: Moritz Müller (re.) musste gegen Julian Ucles Martinez Schwerstarbeit verrichten. Stoppen konnte er Martinez allerdings nicht immer.

Vorheriger ArtikelLaura Nolte eröffnet den Weltcup mit den Plätzen vier und sieben in Whistler/Kanada
Nächster ArtikelTorjäger Vali Wettklo einmal mehr der Sieggarant – seine drei Treffer führen zum 3:1-Heimsieg des KSV

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.