Torjäger Vali Wettklo einmal mehr der Sieggarant – seine drei Treffer führen zum 3:1-Heimsieg des KSV

Fußball, Landesliga 3: Königsborner SV – SV Brackel 3:1 (1:0). Heimfluch. Das war einmal. Mittlerweile liefert der KSV bessere Spiele und positivere Ergebnisse in der Schumann Arena ab. So auch am Sonntag mit dem 3:1-Sieg gegen Brackel. Der achte Saisondreier und Tabellenplatz fünf.

Für Vali Wettklo, Leon Lukas und David Pagel war es ein besonderes Spiel. Trugen sie früher doch auch mal das Brackeler Trikot, pflegen immer noch freundschaftliche Bande mit Brackeler Spielern. Doch diese Freundschaft mussten sie für 90 Minuten ausblenden, stellten sich ganz in den Dienst der eigenen Mannschaft. Besonders Torjäger Vali Wettklo, der mit seinem Dreierpack praktisch im Alleingang die Gäste schlug, sein Torkonto auf 21 verbesserte und nach Spielschluss wohl den einen oder anderen Spruch von Brackel an sich abprallen lassen musste. Kurz vor dem Halbzeitpfiff wurde er von Ahmet Acar bedient und lieferte. Nach der Pause noch zwei weitere Mal, er machte aus dem zwischenzeitlichen 1:1 den 3:1-Sieg.

Königsborn kam zunächst nur schleppend ins Spiel, auch weil Brackel geschickt verteidigte. Es ergaben sich dennoch Chancen auf beiden Seiten. Wettklo und Leo Mayka vergaben. Aber auch der Gast aus Brackel hatte Gelegenheiten. So musste Ivan Mandusic nach 32 Minuten schon sein ganzes Können aufbringen, um die Gästeführung zu vereiteln.
Unverständnis herrschte unter den Zuschauern, denn nach der Pause bestimmte nicht Königsborn, sondern der Gast das Spielgeschehen. Ein Brackeler Treffer zeichnete sich ab – und der fiel auch durch Djalo nach einer Stunde. Der Gast drängte weiter auf den zweiten Treffer. Doch der fiel auf der Gegenseite: In der 78. Minute ein Eckball, dann ein Pressball, der landete bei Wettklo und es hieß 2:1. Nur zwei Minuten später kann Hassan Boulakhrif in der gegnerischen Hälfte den Ball erobern. Leon Lukas geht allein auf das Brackeler Gehäuse zu, legt den Ball quer auf Wettklo und der schiebt zum 3:1 ein. Bei diesem Ergebnis blieb es bis zum Schluss.
KSV-Trainer Andreas Feiler: Wir sind sehr schwerfällig ins Spiel gekommen. Nach 15 Minuten lief es besser, haben uns die eine oder andere Torchancen heraus gespielt, aber nicht konsequent abgeschlossen. Kurz vor der Halbzeit machten wir das Tor. Wir hätten nach der Führung mit etwas mehr Selbstbewusstsein, Anspannung und Siegeswillen auftreten müssen. Das haben wir vermissen lassen und Brackel damit aufgebaut.  Folgerichtig bekamen wir das 1:1. Danach haben wir in einer Phase zugeschlagen, wo Brackel dem Führungstreffer näher war wie wir. Da wurde die Extraklasse von Vali Wettklo deutlich. Im großen und ganzen war es ein sehr zerfahrenes Spiel von unserer Seite. Wir haben unser Potenzial, was wir glauben zu haben, nur ansatzweise auf den Platz gebracht. In der Brackeler Drangphase nach der Pause hätte der Gast auch in Führung gehen können. Das trat zum Glück nicht ein und am Ende war es ein glücklicher, aber auch ein verdienter Sieg von uns.
KSV: Mandusic, Pagel (83. Gldysch), Lukas (83. Kloeter), Wettklo, Simon (68. Wittwer), Kutscher, Duda, Acar (75. Akcay), Boulakrhif, Mayka, Darraz (85. Kloß)..
Tore: 1:0 (45.+1) Wettklo, 1:1 (60.) Djalo, 2:1 (78.) Wettklo, 3:1 (80.) Wettklo.

Bildzeile: Der Königsborner Lennart Kutscher kann hier den Ball vor zwei Brackeler Spielern behaupten / Foto KSV.-

Vorheriger ArtikelRemis gegen Obercastrop für den HSC ein Mini-Schritt aus der Ergebniskrise
Nächster ArtikelVerrückte TuRa-Niederlage nach klarer Halbzeitführung

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.