Personell gebeutelter KSV nimmt einen Punkt aus dem Waldstadion Garenfeld mit

Fußball, Landesliga 3: SC Berchum/Garenfeld – Königsborner SV 1:1 (0:1). Eigentlich hatte KSV-Co-Trainer Kevin Jagusch – er vertrat wiederum den erkrankten Chefcoach Andreas Feiler – im Vorfeld der Partie einen Sieg verkündet. “Wir wollen gewinnen.” Doch das relativierte sich, denn es gab Ausfälle und selbst nicht ganz fitte Spieler mussten im Waldstadion Garenfeld ran. Unter den gegebenen Umständen war er mit der Punkteteilung nicht unzufrieden.
Langzeitverletzte fehlten, hinzu kam auch noch Tobias Wittwer, der sich im Training verletzt hatte. Leon Lukas hatte Trainingsrückstand. Kaan Akcay kehrte gerade erst aus dem Urlaub zurück. Vali Wettklo konnte wegen Leistenbeschwerden in dieser Woche nicht trainieren, lief aber auf. Jagusch: “Dass er nicht ganz fit war, das hat man auch gesehen. Er hat vorne auch nur das Nötigste gemacht.” Doch seinen Torriecher hatte er zum Glück behalten, sorgte für das frühe 1:0. Nach einem langen Ball von Salah Darraz war Wettklo vor seinem Bewacher am Ball. Überlegt lupfte er die Lederkugel aus 20 Metern über den gegnerischen Keeper ins Tor. Mit der nächsten Chance scheiterte Darraz am Aluminium.
Es entwickelte sich im weiteren Spielverlauf viel Mittelfeldgeplänkel und die Gäste konnten zunächst die Hausherren vom eigenen Tor fern halten.
In der 60. Minute musste sich Königsborn allerdings den 1:1-Ausgleich nach einem Konter gefallen lassen. Danach wurde es auf beiden Seiten sehr hektisch, kampfbetont. Es gab eine Gelbe-Karten-Flut. Sogar der KSV-Physio war davon nicht ausgenommen. Die Hektik blieb bis zum Schluss und mündete dann in der Ampelkarte für Damian Marchewka. An dem 1:1 änderte sich nichts mehr.
KSV-Trainer Kevin Jagusch: Wir wussten, dass es schwer wird, auch aufgrund unserer Personalsituation. Ich will nicht sagen, dass ich mit dem Punkt zufrieden bin, aber es war ein gerechtes Ergebnis. Berchum war der erwartet schwierige Gegner. Im Spielverlauf wurde es immer hitziger mit der Gelb/Roten Karte am Ende für Marchewka. Er hatte sich auf eine Rangelei eingelassen. Der Punkt ist am Ende verdient. Es war schwierig mit den ganzen Ausfällen. Aber auch die erste Elf, die gespielt hat, muss den Anspruch haben, das Spiel zu gewinnen. Es hat heute nicht gereicht.
KSV: Mandusic, Pagel (45. Akcay), Darraz (46. Kloß, Lukas, Wettklo, Simon, Kutscher, Gladysch, Duda, Boulakrhif, Marchewka.
Tore: 0:1 (8.) Wettklo, 1:1 (60.) Borchert.
Bes. VorK.: Gelb/Rote Karte für Marchewka (90.+6).
Bildzeile: Val-Leander Wettklo brachte den KSV früh 1:0 in Führung. Berchum/Garenfeld konnte ausgleichen zum 1:1-Endstand / Foto KSV.
Vorheriger ArtikelKSV-Reserve unterliegt im Kreisderby dem Favoriten aus Brambauer
Nächster ArtikelLeistungsgerechtes Unentschieden – zwei frühe Tore zählen bis zum Ende

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.