Leistungsgerechtes Unentschieden – zwei frühe Tore zählen bis zum Ende

Fußball, Landesliga 3: SG Welper -SuS Kaiserau 1:1 (1:1). Personell gehandikapt fuhr der SuS Kaiserau zum Auswärtsspiel nach Welper. Bis zu einem Dutzend Ausfälle musste SuS-Trainer Patrick Kulinski verkraften, musste mit Justin Waschescio und Nico Stender gar zwei A-Junioren aufbieten. “Sie machten ihre Sache gut”, urteilte der Trainer über sie, “man hat gesehen, dass sie noch nicht so die Härte haben, sie haben aber trotzdem eine gewisse Unbekümmertheit.” Am Ende stand ein leistungsgerechtes Unentschieden.

Trotz der angespannten Personallage übernahm Kaiserau gleich das Heft des Handelns in die Hand, hatte mehr Ballbesitz. Doch das Tor machte Welper. Ein Distanzschuss nach 14 Minuten musste SuS-Schlussmann Fabio Bauer passieren lassen. Das steckten die Gäste weg und antworteten. Drei Uhrzeigerumdrehungen weiter: Ein schnell ausgeführter Freistoß von Timo Milcarek kam hoch in den Strafraum von Welper. Frederik Stöwe und sein Gegenspieler stiegen hoch zum Kopfball. Stöwe köpfte gegen den Kopf des Gegenspielers und der Ball flog ins Tor. 1:1. Danach hatte Milcarek eine Riesenmöglichkeit, das Ergebnis auf 2:1 zu stellen. Er stürmte eins gegen eins auf den gegnerischen Torwart zu, der blieb jedoch der Sieger. Auch Alhusain Barry hätte noch vor der Pause treffen können – bei einem  Querpass von Nico Stender hätte er eigentlich drei Meter vor dem Tor nur noch den Fuß hinhalten müssen. Er tat es nicht, Chance vertan. So ging es in die Pause. Von den Tormöglichkeiten her stand es 3:2 für Kaiserau.

Bildzeile:  Frederik war an der Kaiserauer Führung beteiligt / Foto SuS.

Zwingender auf beiden Seiten wurde es in Halbzeit zwei nicht. Beide Tore gerieten nach viel Mittelfeldgeplänkel nicht mehr in Gefahr, sodass das frühe 1:1 bis zum Ende Bestand hatte. Leistungsgerecht.

SuS-Trainer Patrick Kulinski: In der Halbzeit war die Stimmung in der Kabine nicht so gut. Wir haben angesprochen, was wir verbessern wollen. Wir wollten versuchen, ein bisschen höher anzulaufen. Welper spielte viele lange Bälle auf den großen Stürmer vorne. Das haben wir gut verteidigt. Es ergaben sich auf beiden Seiten keine Riesendinger mehr, die hätten reingehen können. Insgesamt können wir dann doch zufrieden sein mit einem gerechten Unentschieden. Es bleibt weiter spannend in der Liga.

SuS: Bauer, Wagner (71. Weßelmann), Steffen, Barry, Stöwe, Lahr, Schulz, Hülsmann (88. Faust), Friede (63. Waschescio), N. Stender (60. Schubert, Milcarek.
Tore: 1:0 (14.) Dilek, 1:1 (17.) Eigentor Bakenecker.

Bildzeile: Kaiserau-Kapitän Timo Milcarek vergab in der 1. Halbzeit eine Riesenchance.

Vorheriger ArtikelPersonell gebeutelter KSV nimmt einen Punkt aus dem Waldstadion Garenfeld mit
Nächster ArtikelFünferpack gegen HSC U23 – mal wieder Grundtugenden des Fußballs vergessen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.