Oberadens Trainer Mats-Yannick Roth im Interview: Verbandsligastart – Vorbereitung – Saisonziele

Handball: Am Samstag startet die erste Mannschaft des SuS Oberaden in die neue Saison der Verbandsliga-Staffel 2. Das Startprogramm weist gleich zwei Auswärtsspiele aus. Es beginnt bei der Ahlener SG II (Anwurf 15.45 Uhr) und in zwei Wochen beim TV Verl (Samstag, 24.09., 19 Uhr). SuS-Trainer Mats-Yannick Roth blickt auf die Vorbereitung zurück, spricht über Veränderungen und nennt Saisonziele (das Interview ist auch nachzulesen auf der Homepage des SuS Oberaden/Handball).

Wie lief die Vorbereitung?
In meiner vierten Vorbereitung als Trainer gibt es ein lachendes und ein weinendes Auge. Zum Lachen hat mich die Tatsache gebracht, dass wir als Mannschaft trotz des großen Altersunterschiedes von 18 bis zu 39 Jahren eine unglaublich gute Kameradschaft haben. Spielerisch und zwischenmenschlich passt das wirklich gut zusammen. Das macht mir sehr viel Freude und lässt mich positiv auf die kommenden Monate blicken.
Allerdings haben wir gerade jetzt mit dem Kreuzbandriss von Simon Rodefeld sicher nicht die beste Nachricht zu verdauen. Auch vorher gab es mit den verletzungsbedingten Ausfällen von Mika Kurr, Luc Gödecker und Fabian Lauber keine guten Voraussetzungen für den Saisonstart. Aber auch das sollten wir in den Griff bekommen.

Was soll sich gegenüber der vergangenen Saison ändern?
Wir wollen im Spiel noch variabler werden, damit die Gegner uns noch schwieriger ausrechnen und somit auch noch schlechter gegen uns verteidigen können. Wenn man Stephan Schichler, Lukas Noe und mich dazu zählt haben wir in den Testspielen 16 Feldspieler eingesetzt und jeder von denen hat sich entsprechend eingesetzt und eingebracht. Insgesamt soll unsere neue Variabilität dafür sorgen, dass wir auch längerfristige Ausfälle besser kompensieren können und nicht in ein Loch fallen durch den Ausfall von wichtigen Spielern.

Was sind die Saisonziele der Cobras?
Es wird wieder eine sehr fordernde Saison mit vielen Absteigern. Das halte ich nicht für gut, zumal die genaue Zahl zurzeit noch gar nicht feststeht. Auch die Zahl der Spiele und damit auch die Pausen sind nicht gerade förderlich für uns. Wir haben zum Teil einige Wochen Pause zwischen zwei Spielen und das ist für unser aller Hobby, denn mehr ist es nicht, bestimmt nicht förderlich. Wir wollen einen Platz im Tabellenmittelfeld und unsere positive Stimmung aufrecht erhalten, gerade wenn die langen Pausen da sind.

Wer ist für Dich der Favorit in der Verbandsliga-Staffel 2?
Ich finde die Liga sehr interessant und herausfordernd. Wir haben gegen alle Teams, die jetzt auch in der Staffel sind, mindestens einmal verloren. Und auch gegen Altenbeken/Buke und HC TuRa könnten die Erfahrungen besser sein. Mit Isselhorst kommt noch ein unbekannter Oberliga-Absteiger dazu. Für mich haben in der vergangenen Spielzeit der ASV Senden und die Ahlener SG 2 Fortschritte gemacht und sind somit meine Favoriten. Die beiden Teams sehe ich vorne und auch der HC TuRa wird sich als Oberliga-Absteiger ehrgeizige Ziele gesetzt haben.

Bildzeile: SuS-Trainer Mats-Yannick Roth strebt mit seiner Mannschaft einen gesicherten Platz im Tabellenmittelfeld an.

Vorheriger ArtikelSGH-Trainer Michael Engelhardt hofft auf mehr Engagement und Disziplin seiner Mannschaft zum Saisonauftakt
Nächster ArtikelTuRa-Coach Andre Brandt setzt auf aggressive Deckungsarbeit gegen starken Schwerter Rückraum

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.