Oberadener Reserve kann die vielen Ausfälle nicht kompensieren

483

Handball, Landesliga Männer: SuS Oberaden II – FC Erkenschwick 19:32 (7:14). Keine guten Vorzeichen vor dem Spiel: Aufgrund von Ausfällen konnte Oberaden nur eine Rumpfmannschaft stellen. Selbst Trainer Sascha Rau musste auf dem Parkett aushelfen. So gesehen war die klare Niederlage am Ende keine große Überraschung mehr. Mit dieser achten Saison-Niederlage fiel Oberaden aufgrund der schlechteren Torbilanz auf Tabellenrang fünf zurück.

In den Anfangsminuten konnte die Oberadener Reserve dem Gast Paroli bieten und schaffte durch Nico Schäfer einen 3:3-Ausgleich. Doch schon nach 22 Minuten hieß 10:5 für den Gast und zur Halbzeit 14:7. Nach der Pause brach die Rau-Truppe ein, lag bis zur 40. Minute 10:22 zurück. Am Ende hieß es 32:19.

SuS-Trainer Sacha Rau: Wir konnten nur sehr dezimiert antreten, hatten bis zu acht Ausfälle zu kompensieren. Das hat sich bemerkbar gemacht. Die Mannschaft war nicht eingespielt. Zudem hatte Erkenschwick eine sehr offensive Deckung gestellt, hatte zwei Rückraumspieler von uns kurz genommen. Anfang der 2. Halbzeit konnte der Gegner einen hohen Vorsprung herausspielen. Zum Ende hin haben wir uns noch einmal fangen können und Ergebniskorrektur betreiben können. Zwischenzeitlich sah es nicht gut aus.  Die beiden A-Jugendlich Marlon Gross und Timo Tournee mussten aushelfen, haben ihre Aufgaben  entsprechend gut gemacht.

SuS: Wenzel, Hoffmann, P. Schuchtmann 1, Schott 3, Meier 3, Wegelin 1, Junge 1, Gross, Tournee 2, Junge

Bildzeile: SuS-Abteilungsleiter Manfred Heinz (re.) verabschiedete Trainer Sascha Rau sowie Jan Wenzel und Marco Goslawski.

Vorheriger ArtikelTuRa verabschiedet sich gut aus der Oberliga
Nächster ArtikelEine Sekunde vor Spielschluss müssen sich die Königsborner Verbandsliga-Damen in Bommern geschlagen geben

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.