Notizen aus der Fußball-Kreisliga A – TSC hat Zweite vom Spielbetrieb abgemeldet

633

Fußball: In der Kreisliga A1 konnte Spitzenreiter VfL Kamen auch am 21. Spieltag seine „weiße Weste“ behalten, gewann 2:1 in Herringen und  führt die Tabelle mit nunmehr 17 Punkten Vorsprung an, da Verfolger Mark  in Uentrop verlor. Erstmals geschlagen musste sich in der A2 überraschend Ligaprimus Kamener SC beim SV Frömern mit 1:2.

Nach dem 2:0-Achtungserfolg im Testspiel beim Bezirksliga-Spitzenreiter VfR Sölde tat sich der VfL Kamen schwer beim 2:1-Sieg in Herringen. Viele Ballverluste und Fehlpässe prägten das Spiel auf dem Rasenplatz in Herringen. Mehmet Kara war es, der den VfL erst in der Nachspielzeit mit dem Siegtreffer erlöste. Verfolger VfL Mark patzte 1:3 gegen TuS Uentrop. Damit ist der Vorsprung des VfL nun auf satte 17 Punkte angewachsen.

Mit dem Abbruchspiel in der A1 zwischen dem TuS Uentrop II – VfK Weddinghofen befasste sich die Kreisspruchkammer. Bekanntlich war die Partie am 18. Spieltag kurz vor Spielschluss abgebrochen worden, weil Uentrop nicht weiter spielen wollte. Die KSK wertete die Partie mit 2:0 Toren für Weddinghofen als gewonnen. Die beiden Weddinghofener Rotsünder hatte der VfK bereits vorher wie berichtet suspendiert. Zusätzlich erhielten Yasin Yilmaz und Deniz Kahraman Sperren von 26 und 28 Spielen. Bis zum Ende der Saison 2022/23 sind sie vom Spielbetrieb ausgeschlossen. Das Spiel des VfK am Sonntag gegen Wiescherhöfen II wurde auf den 18. April verlegt.

Sieben Tore gab es am Rehbusch zwischen Gastgeber SpVg Bönen und der Zweitvertretung von TuS Germania Lohauserholz-Daberg. Am Ende hieß es 4:3. Kerim Gercek besorgte das 1:0 und noch vor der Pause das 2:1. In der 55. Minute erhöhte Atacan Iscan auf 3:1 für die SpVg Bönen und Timo Walter markierte das 4:2. Zwei Minuten vor Spielende wurde er zum Pechvogel, indem ihm ein Eigentor zum 4:3-Endstand unterlief. Bönen nimmt mit nunmehr 24 Punkten Tabellenplatz zehn ein.

Bildzeile: Kapitän Berat Özgük ist derzeit verletzt und konnte das Heimspiel seiner Bönener gegen Lohauserholz mit seiner Freundin nur am Spielfeldrand mitverfolgen.

TSC II vom Spielbetrieb abgemeldet – Cihan Ciplak legt Traineramt nieder

Der FC Overberge war am letzten Sonntag „arbeitslos“, da der TSC Kamen II keine Mannschaft zusammen bekam. Um im Rhythmus zu bleiben, vereinbarte der FCO in der Woche ein Testspiel gegen die SG Gahmen. Der Dortmunder A-Kreisligist gewann 2:0. Das Ergebnis war für Overberge-Trainer Recep Alkan zweitranging. Ihm ging es vordergründig darum, taktische Dinge auszuprobieren.
Cihan Ciplak, Trainer beim TSC Kamen II, hat dem TSC-Vorstand am Dienstag mitgeteilt, dass er das Traineramt nicht mehr weiter ausüben werde. Für den TSC war es am Sonntag bereits der zweite Nichtantritt. Ebenso hat heute der TSC seine 2. Mannschaft vom Spielbetrieb abgemeldet und sie wir in der neuen Saison in der Kreisliga B wieder an den Start gehen.

Die „Mannschaft der Stunde“ ist derzeit die U23 des SSV Mühlhausen-Uelzen. 15 Punkte aus den letzten fünf Spielen konnte sie verbuchen. Beachtlich, denn wiederholt war die Personalnot groß und auch Corona bereitete Probleme. Zuletzt gegen den VfL Kamen II fielen alle Trainer aus, sodass der Sportliche Leiter Ralf Mäkler coachen musste. Mit Erfolg, denn der SSV gewann 9:1. Mit Unterstützung aus der Ersten. Jan Pfeffer, Lars Schmidt, Jakob Stiftel, Torben Gretzinger, Michael Prothmann und Al-Sammy Moussa halfen aus.
Nach 1:9 in Mühlhausen ist für den VfL Kamen II der Abstand auf den 1. Nichtabstiegsplatz wieder auf drei Punkte angewachsen.

Bildzeile: 1:9 verlor der abstiegsbedrohte VfL Kamen II am Sonntag im Mühlbachstadion. Im Bild erwartete der VfLer Sven König den     Angriff des SSVers Jan Pfeffer.

Mit nur einem Punkt (1:1) im Gepäck ist der TuS Westfalia Wethmar II aus dem intensiv geführten Derby gegen GS Cappenberg an den Cappenberger See zurückgekehrt. Viel schlimmer als die verlorenen zwei Punkte wiegen aber die zahlreichen Verletzten auf Seiten der Grün-Weißen, die nach dem Spiel allesamt ins Krankenhaus mussten. Felix Pella, Moritz Möller, Linus Horn und Riian Neutzner erwischte es. „Es ist Wahnsinn, dass nach einem Spiel vier Spieler mit unterschiedlichen Verletzungen jeweils ins Krankenhaus mussten. So etwas habe ich noch nie gesehen“, sagte U23-Coach Dominik Ciernioch und fügte anschließend noch Genesungswünsche hinzu: „Wir alle wünschen unseren verletzten Jungs eine gute Besserung und hoffen, dass sie schnellstmöglich wieder mit uns auf dem Platz stehen.“

Adirian Ruzok, Trainer des SV Frömern, hatte seiner Mannschaften offensichtlich den richtigen Matchplan mit ins Spiel gegen Spitzenreiter KSC gegeben, denn sie schaffte mit dem 2:1 den Überraschungscoup am 21. Spieltag. Samuel Ribeito Peoxoto und Julius Meierjohann erzielten die Frömerner Tore.
Ruzoks Kamener Kollege Ahmet Kahya bescheinigte Frömern einen verdienten Sieg und monierte, dass man nicht Fußball gespielt habe. Es war die erste Saison-Niederlage für den Kamener SC, der ohne die Brüder Philip und Kim Denninghoff sowie Hasan Bastürk und Torhüter Carsten Schrader auskommen musste.

Ein Tor von Christopher Schultz war in der Endabrechnung zu wenig für Blau-Rot Billmerich im Heimspiel gegen Bergkamen. Jesper Hessenkamp vergab die Chance auf ein besseres Resultat, denn er ließ nach einer halben Stunde einen Elfer aus. Der Angriff bleibt bei BRB die Problemzone. Erst 25 Treffer stehen in der Tabelle vermerkt.
Der FC TuRa Bergkamen erwischte im Billmericher Waldstadion einen Blitzstart und führte durch den Doppelschlag von Ali Aktas(6.) und Pascal Kupfer (7.) schnell 2:0. Am Ende punktete der FC TuRa dreifach in Billmerich, denn Volkan Gül erzielte noch das 3:1 (54.).

Durch zwei Tore von Timo Hörstgen führte Rot-Weiß Unna nach 20 Minuten 2:0 gegen Kaiserau, konnte die weiteren Chancen zunächst nicht nutzen. Erst in der 79. Minute gelang Jesper Böhne das erlösende 3:2
SuS Kaiserau II hatte sich mit Lukas Manka, Marcel Friede und Gabriel Weßelmann aus dem Landesliga-Kader verstärkt. Manka und D. Milcarek glichen zum 2:2 aus, Rene Zuipers musste bereits nach einer halben Stunde nach einer Notbremse mit Rot runter.

Der BSV Heeren setzte sich in einer hart umkämpften Partie mit einem knappen 3:2-Heimsieg gegen Bausenhagen durch. Tim Heberlein glich zum 1:1 aus. Martin Herbort und Tim Brech drehten die Partie zum 3:1. Damit bleibt der BSV Tabellenvierter.
Eine gute Halbzeit reichte dem SV Bausenhagen nicht. In der 16. Minute die nicht unverdiente Führung durch Robin Erdmann. Am Ende hieß es 1:3. Spielertrainer Bastian Hoffmann musste verletzt ausscheiden. Bei Bausenhagen fehlte neben den Langzeitverletzten auch Hendriks, Hans und Andree. Man hatte auf der Bank nur noch Spieler der Zweiten aufbieten können.

Beim SuS Oberaden hatte sich in der letzten Woche fast die gesamte Mannschaft einschließlich Trainer Birol Dereli mit dem Corona-Virus infiziert. So musste das Spiel gegen Langschede abgesagt werden.

Bildzeile: In dieser Szene ist ein Lohauserholzer Abwehrspieler eher am Ball als der Bönenr Sedat Ersan (re.), der später einen Elfer nicht verwerten konnte.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.