Noch „schwere Beine“ auf beiden Seiten

652

Fußball-Testspiel: TSC Kamen – FC TuRa Bergkamen 1:0 (0:0). Gar nicht zufrieden war TSC-Trainer Nail Kocapinar mit dem Auftritt seiner Mannschaft in der 1. Halbzeit. Seine Mannschaft hatte nach den stressigen Trainingstagen – vier Trainingseinheiten in fünf Tagen – schwere Beine, spielte ideenlos und ohne Tempo. In der Halbzeit wurde es in der Kamener Kabine auch etwas lauter. Der TSC-Coach forderte mehr Einsatz ein.

Die Halbzeitansprache hatte ihre Wirkung nicht verfehlt. In den zweiten 45 Minuten trat ein ganz anderer TSC auf. Er setzte die geforderten Akzente, kam durch Furkan Cengiz auch zum 1:0. Bis zum Schlusspfiff hätten es auch weitere Tore geben können, doch die Chancen wurden nicht genutzt. Am Ende zollte Nail Kocapinar seinen Mannen auch den nötigen Respekt für eine bessere zweite Hälfte. „Ganz wichtig war auch, dass die Null stand“.“

TuRa-Trainer Chris Brügmann sah seine Mannschaft über eine Stunde auf Augenhöhe. Als ein Manko bezeichnete er technische Fehler, was jedoch dem Stand der Vorbereitung geschuldet ist. Nach hinten heraus wurden die Beine seiner Spieler schwerer. Wichtiger für ihn war, dass wieder mehr Leute zur Verfügung standen, wodurch wieder mehr Wechselmöglichkeiten gegeben waren.

TSC: Y. Aydeniz, T. Acar, Cirak, F. Aydeniz, Mugisha, Kaya, Ja. Morsel, Kodaman, Rissane, Mo. Morsel, F. Cengiz, Karahan, Taskin.
TuRa: Hohmann, Krause, Fontana, Kupfer, V. Gül, Nagel, Kahraman, Gökkaya, Schnura, Rösener, Calikbasi; Akyol, Aktas, Kopar, Bah.
Tor: 1:0 (57.) F. Cengiz.

Bildzeile: Die TSC-Trainer Nail Kocapinar (re.) und Bruder Nadir waren nur mit der zweiten Halbzeit ihrer Mannschaft zufrieden.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.