Nach der dritten Saison-Niederlage steckt Massen in einem Abwärtsstrudel

531

Fußball, Bezirksliga 8: SG Massen – Dortmunder Löwen-Brackel 2:3 (0:1). Nach der dritten Saison-Niederlage steckt Massen in einem Abwärtsstrudel, den man tunlichst vermeiden wollte. Doch die Tabelle, die die SGM als Vierzehnten ausweist, unterstreicht das. Sonntag holte die Mannschaft gegen den Dortmunder Aufsteiger einen 0:2-Rückstand auf, bekam aber postwendend den entscheidenden dritten Gegentreffer. So hieß es am Ende 2:3.

Nach dem Schlusspfiff verständlicherweise Trübsal im SGM-Lager. Spielertrainer Marco Köhler saß lange nach dem Schlusspfiff regungslos auf der Bank. Einige seiner Spieler hockten oder saßen enttäuscht auf dem Kunstrasen. 0:2 lag die Mannschaft nach 52 Minuten zurück, die Fehler bestraften die Dortmunder. Erst ein Eigentor der Gäste ließ neuen Mut aufkommen und der Druck nahm zu. Connor O’Reilly machte das 2:2 und ließ neue Hoffnung aufkommen. Doch die war eine Minute später schon wieder verflogen. Denn: Brackel antwortete mit dem Siegtreffer.

SGM-Trainer Marco Köhler: Heute tut es richtig weh. Nicht weil wir verloren haben, sondern über die Art und Weise, wie wir verloren haben. Wir waren eigentlich gut im Spiel, dann war wieder so eine unglückliche Szene mit einem Handelfmeter gegen uns. Wir gehen in Rückstand, haben aber absolute Moral bewiesen und kommen auf 2:2 heran. Die realistische Chance bestand, das Spiel noch zu drehen.  Wir waren teilweise aber zu naiv, drücken aufs Gas, wollen und wollen und machen dann hinten Leichtsinnsfehler, die uns das Genick brechen. Nach dem 3:2 war unser Wille und der Glaube gebrochen.  Wir verlieren dann hier nicht nur unglücklich, sondern auch dramatisch. Das kostet Emotionen, das kostet Nerven. Das Positive ist, die Mannschaft lebt, sie will, sonst hätten wir das 0:2 nicht gedreht. Das Negative ist eben, dass wir leichtsinnig und naiv Fehler  machen.

SGM: Rekowski, Russello (46. Ricke), Oscislawski, O’Reilly, Oruku (46. Schnee), Üstün, Rodriguez (46. Grasteit), Köhler (46. Jans), Paschedag, Idczak, P. Kohlmann.
Löwen: Hankeln, Hain (90.+3 Kaya), Erdogan (75. Uhlich), Kasper (90.+1 Blindeck), Wollmer (84. Mothes), Heinz, Nagel, Gabor, Reis, Akinci (90. Schwendtner).
Tore: 0:1 (32.) Akinci Strafstoß, 0:2 (53.) Hain, 1:2 (74.) Nagel Eigentor, 2:2 (82.) O’Reilly, 2:3 (83.) Akinci.

Bildzeile: Enttäuschung pur nach dem Abpfiff des mit 2:3 verlorenen Spiels bei den Spielern der SG Massen

Vorheriger ArtikelDer VfL weiter in Schuss- und Torlaune – 5:0-Sieg in Lohauserholz
Nächster ArtikelSSV-Torjäger David Bernsdorf legt mit drei Treffern den Grundstein zum 4:1-Auswärtserfolg in Alstedde

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.