Nach 1:5 gegen Hannibal: HSC U23 wieder tief im Schlamassel – personell sieht es düster aus

551

Fußball, Bezirksliga 8: Holzwickeder SC U23 – TuS Hannibal 1:5 (0:2). Es war der Nachmittag der großen Leere: Gerade 25 Unentwegte verloren sich auf der Opherdicker Haarstrang-Sportanlage. Dazu kamen leere Auswechselbänke bei den Kontrahenten, der HSC U23 und dem TuS Hannibal. Und am Ende fühlte auch HSC-Trainer Claas Hoffmann die große Leere: „Wir hätten 2:0 oder 3:0 führen können, ja müssen. Dann bekommen wir aber noch vor der Pause das 0:2.“

Das Beste an diesem gebrauchten Spieltag für die U23 des HSC: Man steht weiter auf einem Nichtabstiegsplatz, nun allerdings punktgleich mit ETuS / DJK Schwerte. Und die nächsten Gegner, auswärts in Mühlhausen und dann zuhause gegen ASC Dortmund II sind alles andere als leicht. Mit der angespannten Personallage wird es schwer, die Serie von vier Niederlagen in Folge zu durchbrechen.

Bereits im Hinspiel hatten die Dortmunder mit 3:0 die Überhand behalten. Am Sonntag nun fing der HSC trotz größter Personalprobleme (Spieler aus der Dritten und der A-Jugend mussten aushelfen) gut an. Allein Andreas Heiß hätte schnell die Führung erzielen können, ja müssen. Das machten dann aber die Mannen von Hannibal, die mit gerade zwei Auswechselspieler angereist waren – und einer davon war noch Trainer Hamza Berro. Für die Führung sorgte Mahmoud Najdi (14.). Denis Ljatifi ließ dann schnell das 2 : 0 für den Gast folgen (20.)

In der Halbzeitpause wechselte HSC-Coach Claas Hoffmann das Personal und brachte Leandro Lammert und Redouan El Jarroudi für Nesta Renka und Fabio Peglau. Es nützte nichts. Gökhan UIcar stellt ein der 47. Minute auf 3:0. Der eingewechselte El Jarroudi bedankte sich für seine Einwechslung mit den Anschluss zum 1:3 in der 66. Minute. Hannibals Trainer Hamza Berro wechselte sich ein und besorgte höchstpersönlich das 4:1 in der 73. Minute. In der 80. Minute machte dann Mahmoud Najdi mit dem 5:1 das HSC-Debakel perfekt. Wie angespannt die personelle Lage beim HSC ist, zeigt auch die Tatsache, dass in der 86. Minute Ersatztorhüter Idris Chamdin für Kossi Aaron Logah auf den Platz als Feldspieler musste.

Fazit: Sollte die HSC U23 weiterhin so große Personalsorgen haben, ist das Thema „Kreisliga A“ bald ein ganz akutes. Und aus dieser Liga dann wieder aufzusteigen, ist aufgrund der notwendigen Meisterschaft und anschließenden Qualifikationsspielen mehr als ungewiss.

HSC U23: Golisch, Kruse, Renka (46. Lammert), Wise, Belabbes, Powilleit, Becker, Birke, Peglau (46. El Jarroudi), Logah (86. Chamdin), Heiß.
Tore: 0 : 1 Najdi (14.), 0 : 2 Ljatifi (20.), 0 : 3 Ucar (47.), 1 : 3 El Jarroudi (66.), 1 : 4 Berro (73.), 1 : 5 Najdi (80.).
Zuschauer: 25.
Schiedsrichter: Fatih Kapkin (Bochum).

Bildzeile: Wiederholt musste der HSC seinen Gegenspielern von Hannibal hinteher laufen.

Vorheriger ArtikelKSV kann auch Endspurt – Sieg gegen Körne erst in letzter Sekunde
Nächster ArtikelTorjäger Ibrahima Camara verhilft dem SSV zum 15. Saisonerfolg

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.