Meisterspektakel nach dem Schlusspfiff

539

Fußball, Landesliga 4: IG Bönen – Viktoria Gemen 2:0 (1:0). Das Spektakel fand im Bönener Schulzentrum während der 90 Minuten nicht auf dem Rasen statt. Das ging erst nach dem Schlusspfiff los. Trommelwirbel, Musik, Konfettiregen und rot-weißer Qualm aus Rauchtöpfen stieg auf. Dazu tanzende Spieler. Die IG Bönen feierte auf diese Weise schon mal die Meisterschaft.

Bildzeile: So kann man auch die Meisterschaft Zuhause feiern. Tanzende IG-Spieler umgeben von rotweißem Qualm.

Vorher ging es auf dem Rasen weniger spektakulär zu. Angesichts der längst feststehenden Meisterschaft ist offensichtlich der Druck raus. Die Spielszenen zeigten es. Dennoch hatte die Mannschaft die Spielkontrolle, erspielte sich wie sonst üblich viele Torchancen heraus. Yasin Acar nutzte eine davon nach einer halben Stunde. Dann dauerte es aber bis zur 79. Minute, ehe dem agilen Emre Demir das vorentscheidende 2:0 gelang. Ein sehenswertes Tor, das er mit einem platzierten Distanzschuss erzielte.

Am Ende jubelten sogar die unterlegenenen Spieler aus Gemen. Warum? Sie haben den Klassenerhalt geschafft. Ligakonkurrent Altenberge hat in der kommenden Saison für die Bezirksliga gemeldet hat und Borussia Münster kann Gemen nicht mehr einholen. Das heißt, Gemen spielt auch in der kommenden Saison weiter in der Landesliga. Das ist ja bekanntlich bei der IG Bönen nicht mehr der Fall, denn sie steigen in die Westfalenliga auf.

IG-Co-Trainer Evren Karka: Wir haben verdient gewonnen, hatten die Spielkontrolle komplett auf unserer Seite. Man hat aber auch gesehen, dass die Luft raus ist. Wir sind längst Meister, aber die Jungs wollen weiter gewinnen. Wir haben Moral, Charakter gezeigt. Andere Mannschaften würden in dieser Situation zwei Gänge runterschalten, wir nicht.

IGB: Mandusic, Spahic (46. Kurtovic), Akyüz, Acar, Et (75. Gün), Yigit, Bulut, Algan, Budak (82.), Kücük (67. Cabuk), Demir.
Tore: 1:0 (31.) Acar, 2:0 (79.) Demir.

Bildzeile: Emre Demir (re.) überläuft hier einen Gemener Gegenspieler. Er erzielte in der 79. Minute sehenswert das 2:0.

Vorheriger ArtikelTSC-Trainer Nail Kocapinar gibt dem Schiedsrichter eine Mitschuld an der Niederlage in Körne
Nächster ArtikelRSV blickt schon auf die neue Saison und experimentiert – Dienstag in Kinderhaus

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.