Medaillenregen bei den Deutschen Meisterschaften für die Ultraläufer des SuS Oberaden

350

Leichtathletik: Am letzten Sonntag fanden in Herne die Deutschen Meisterschaften im 6 Stunden- Lauf statt. Das Team Camerone 2010 e.V. und die Deutsche Ultra-Marathon- Vereinigung organisierten diesen Lauf. Insgesamt gingen 159 Laufbegeisterte rund um die Mont-Cenis Akademie auf die Strecke. Auch die fünf Ultraläufer des SuS Oberaden freuten sich auf ihren ersten gemeinsamen Start nach Corona.

Start und Ziel war in der Halle der Akademie, die jede Runde durchlaufen wurde. Der Rundkurs betrug knapp 3,8 Kilometer und hatte es mit fast 40 Höhenmetern in sich. Schon nach einigen Runden änderten viele Läufer ihre Strategie und so wurden die zwei steilen Teilstücke im strammen Schritt hochgegangen und nur der Rest der Strecke gelaufen. In der Akademie hatte der Veranstalter wie es bei Ultraläufen üblich ist, einen Verpflegungspunkt mit großartigem Läuferbuffet aufgebaut, an dem man sich stärken konnte. Nach sechs Stunden ertönte ein Stoppsignal und die in der letzten Runde mitgenommen Startnummernsäckchen wurden an Ort und Stelle für die Restmetervermessung fallen gelassen. Deutsche Meister wurden Christian Jakob (M45) vom LC Auensee Leipzig mit 75,15 km und Rebecca Lenger (W30) von der LG Ultralauf mit 64,93 km.

Auch die fünf Läufer des SuS Oberadens durften alle aufs Siegertreppchen steigen. Gold in der Altersklasse M75 ging an Jürgen Gräber. Er konnte sich als zweiältester Teilnehmer bei seiner elften Teilnahme im 6 Stunden-Lauf über 52,94 km freuen.
In der W65 erreichte Gabriele Fliege mit 49,01 km einen hervorragenden Bronzeplatz. Zumal dies ihr zweiter 6 Stunden-Lauf innerhalb von acht Tagen war, denn beim Bottroper Ultralauf-Festival (BUF) im 6 Stunden-Lauf erlief sie mit 48,394 km den ersten Platz ihrer Altersklasse.
In der W40 ging die Bronzemedaille nach einem Schlusssprint in der letzten Runde an Yvonne Schneider. Mit einer neuen persönlichen Bestleistung von 55,97 km und nur 120m Vorsprung auf Platz vier. Zusammen war sie mit Markus Marszalek unterwegs, der ebenfalls mit 55,97 km Platz fünf der M50 belegte.
Dirk Wittkowski machten die Höhenmeter etwas mehr zu schaffen und nach vier Stunden stieg er mit 30,07 km aus dem Lauf aus. Seinen Hauptwettkampf hatte er jedoch vor einer Woche beim BUF im 6 Stunden-Lauf gehabt, bei dem er insgesamt 48,798 km erlief. Doch auch Markus und Dirk durften sich noch jeweils zwei Medaillen umhängen lassen, denn überraschenderweise belegten sie zusammen mit Jürgen sowohl in der Männerwertung als auch in der Seniorenwertung mit insgesamt 138,9 km den Bronzerang.

Auch wenn die Läufer fast drei Stunden aufgrund von Problemen mit der Restmetervermessung warten mussten, war es aus Sicht der Oberadener ein schöner und erfolgreicher Tag.

Bildzeile: Die Teilnehmer des SuS Oberaden bei den Deutschen Meisterschaften im 6 Stunden- Lauf in Herne.

Vorheriger ArtikelViel Bewegung im Holzwickeder Sport: Sportabzeichen-Verleihungen und Neuaufstellung des Ortsverbands für Sport
Nächster ArtikelJCH-Damenmannschaft erkämpft sich zwei Unentschieden in der Judo-NRW Liga

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.