KSV muss weitere Ausfälle beklagen

470

Fußball, Landesliga 3: Hombrucher SV – Königsborner SV (So. 15 Uhr, Kunstrasenplatz, Deutsch Luxemburger Straße 56 in Dortmund). Nach Kirchhörde nunmehr Hombruch. Wieder ein Dortmunder Gegner für den KSV. Und Hombruch muss man wohl noch stärker einschätzen. Derzeit ist der Verein der Talentschmiede Zweiter punktgleich mit Wanne, Hohenlimburg und Langenbochum an der Spitze. Königsborn nimmt Tabellenplatz sieben ein.

KSV-Trainer Andreas Feiler weiß, dass Hombruch von vielen als Meisterschaftsfavorit gehandelt wird. „Allmählich werden sie der Rolle gerecht“, teilt er diese Meinung auch und blickt dabei auf die Tabelle und die letzten Ergebnisse. Zuletzt fertigte Hombruch Horst-Emscher mit 4:1 ab. Wie berichtet musste sich der KSV dagegen in der Nachspielzeit den 3:3-Ausgleich per Elfmeter gegen Kirchhörde gefallen lassen. Der Faux pas dabei von Hasan Boulakrhif ist abgehakt, kein Vorwurf. „Im Gegenteil“, sagt der Königsborner Coach, „was der im Spiel an Kilometern abspult, das ist schon bemerkenswert und findet Anerkennung.“

Der Königsborner Coach muss unabhängig vom Gegner auch wieder umstellen. „Bei uns fallen einige Leute aus“, musste Feiler weitere Hiobsbotschaften zur Kenntnis nehmen. Lutz Radojewski hat sich einen Muskelfaserriss zugezogen. So fällt neben Lennart Kutscher jetzt der zweite Innenverteidiger aus. Leon Lukas ist noch nicht wieder fit, ebenso Leon Mayka nicht. „Gestern hat sich auch noch Christopher Simon mit Schmerzen im Training abgemeldet. Fest planen können wir nicht mit ihm. Diese Ausfälle können wir nicht ganz  auffangen. Wir müssen versuchen, es über das Kollektiv zu kompensieren. Jetzt müssen die Spieler, die bisher in der zweiten Reihe gestanden haben, funktionieren.“

Ungeachtet der dünner werdenden Personaldecke läuft es nach wie vor nicht so richtig rund beim KSV. Feiler: „Ich habe ja lange in der Vorbereitung gefehlt. Jetzt merkt man, dass das Training auch körperlich anschlägt. Die Mannschaft geht auch so ein bisschen auf dem Zahnfleisch. Aber da nüssen wir durch.“

Bildzeile: Christopher Simon droht beim KSV für das Sonntag-Spiel in Hombruch verletzt auszufallen / Foto KSV.

Vorheriger ArtikelBenjamin Hartlieb: Spielen gegen einen überdurchschnittlich besetzten DSC Wanne-Eickel 
Nächster ArtikelFußball-Bezirksliga: Trainerstimmen zum 5. Spieltag

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.