KSV ist zurück in der Landesliga – Zum Auftakt gegen eine „sehr reife Mannschaft“ der SG Welper

444

Fußball, Landesliga 3: SG Welper – Königsborner SV (So. 15 Uhr, Kunstrasenplatz Marxstraße, Marxstraße 99 in Hattingen). Der KSV ist zurück in der Landesliga. 1976 musste man diese Liga verlassen. Lang, lang ist’s her. Ab Sonntag geht es wieder um Punkte in der vierthöchsten Amteurklasse. Auftakt ist bei der SG Welper, die die letzte Saison auf Tabellenplatz sechs abschloss, also durchaus zu den besseren Mannschaften zu zählen ist.

Das weiß auch KSV-Trainer Andreas Feiler. Seine Erkenntnisse: „Welper ist eine sehr schwer zu bespielende Mannschaft. Sie haben zwei große kopfballstarke und gut aufbauende  Innenverteidiger. Ein Sechser, der Oberligaeerfahrung hat. Auf der Neun mit Tolga Dilek einen, der schon viele Buden für die gemacht hat. Welper ist eine sehr reife Mannschaft. Da kommt schon ein Gratmesser auf uns zu. Man wird sehen, ob wir mit unserem jugendlichen Drang mithalten können. Auf keinen Fall werden wir ins offene Messer laufen.“

Die personellen Voraussetzungen für das Gastspiel in Welper indes sind nicht gerade verheißungsvoll. Veit-Laurin Wettklo, Hannes Gladysch und David Pagel fallen mit Verletzungen aus. „Da haben wir das Pokalspiel bei RW Unna teuer bezahlen müssen.“ Leon Lukas musste da auch ausscheiden, könnte aber eine Option für Sonntag. Feiler: „Bei ihm war es eine Muskelverhärtung.“ Erkrankt waren Luca Klose und Salah Darraz. „Da wissen wir nicht, ob die rechtzeitig genesen.“ Viele Ausfälle also. „Wir haben jedoch einen großen Kader, da können wir auf den Positionen so ein bisschen rumschieben“, hofft der Königsborner Coach, die Ausfälle einigermaßen kompensieren zu können. „Unsere personelle Ausgangssituation ist jedoch alles andere als ideal zum Saisonauftakt.“

Der Bönener Neuzugang Ivan Mandusic wird Sonntag in Welper im Tor stehen. Da legte sich Andreas Feiler erst einmal fest. Ob das so bleibt, wird sich zeigen. Von seiner Vita her – er spielte einst  in der kroatischen ersten und zweiten Liga – dürfte man ihm das zutrauen.

Bildzeile: Nach einer langen Verletzungspause kämpfte sich Veit-Laurin wieder ins Königsborner Team zurück. Beim Pokal in Unna hat es ihn wieder erwischt und er verletzte sich.

Vorheriger ArtikelHier glüht nicht nur die Sonne: Top-Club Brünninghausen prüft HSC gleich auf Herz und Niere
Nächster ArtikelFußball-Bezirksliga: Trainerstimmen zum ersten Spieltag

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.