Hier glüht nicht nur die Sonne: Top-Club Brünninghausen prüft HSC gleich auf Herz und Niere

401

Fußball, Westfalenliga 2: FC Brünninghausen – Holzwickeder SC (So., 15.30 Uhr, Kunstrasenplatz des Stadions „Am Hombruchsfeld“, Am Hombruchsfeld 71, Dortmund. Gleich zum Auftakt in die Westfalenliga-Saison können sich Holzwickeder und Dortmunder Fußballfreunde auf eine heiße Angelegenheit freuen. Beim Match zwischen dem letztjährigen Dritten, dem FC Brünninghausen, und dem Oberliga-Absteiger Holzwickeder SC, glüht nicht nur die Sonne vom Himmel, sondern auch der Kunstrasenplatz „Am Hombruchsfeld“. Es ist das Duell zweier alter Bekannter und jeder Menge „Pfeffer“.

So war es ausgerechnet der HSC, der den FCB am 26. Mai 2019 am letzten Spieltag mit einem 3:0-Heimsieg aus der Ober- in die Westfalenliga „schiubste“. Seitdem gab es immer wieder torreiche Testspiele oder Aufeinandertreffen beim Aplerbecker Hecker-Cup. Seit 2017 hat der HSC nicht mehr gegen die Dortmunder verloren. In neun Duellen gab es sieben Erfiolge für Holzwickede und zwei Remis bei 24:11 Toren. Und jetzt sieht man sich in der Westfalenliga 2 wieder.

Brünninghausens Trainer Rafik Halim: HSC hat Riesenqualitäten – und FCB Personalprobleme

Mit einer Einschätzung der Leistungsstände der beiden Mannschaften tut sich Brünninghausens Coach Rafik Halim ob des frühen Zeitpunktes dennoch schwer. „Wir müssen uns alle noch etwas finden und man weiß nicht so recht, wann eine Mannschaft ihr Potenzial wirklich abrufen können wird“, sagt er. Klar sei lediglich, dass mit einer ehemaligen Oberligamannschaft, trotz aller Umbrüche, direkt eine echte Standortbestimmung auf seine Schützlinge zukommt. „Auch wenn sie neuformiert sind, nehmen wir Holzwickede nicht auf die leichte Schulter. Wir haben einen Riesenrespekt, da sie immer noch über genügend Qualität verfügen“, so Halim weiter. Am Ende überwiegt dann aber doch die spürbare Vorfreude darauf, dass es am Sonntag endlich wieder um Punkte geht: „Wir sind gewarnt, möchten aber dennoch mit einem Sieg in die neue Serie starten, zumal vor den eigenen Fans. Das wollen wir mit allem, was wir haben. Mit Herz, Leidenschaft und dem nötigen Willen. Wir freuen uns!

Lukas Ziegelmeir und die langzeitverletzten Eren Ayaz und Marcel Großkreutz werden beim FCB fehlenh. Ansonsten sind alle dabei – wie Top-Spieler wie Keeper Leon Broda, der ehemalige Aplerbecker Kevin Brümmer und auch Florian Gondrum.

Hamza El Hamdi mit Qual der Wahl in puncto System und Aufstellung

Nach dem 6:0 am Dienstag im Kreispokal in Bergkamen trainierte der HSC am Mittwoch und Donnerstag – und hatte danach trainingsfreie Tage. Während die Defensivformation mit Damjan Ilic, Dean Müsse und Michele Teofilo und Moritz Müller relativ klar sein dürfte, gibt es, was die Herren im Mittelfeld und Offensivbereich betrifft, für Hamza El Hamdi so einiges an Möglichkeiten. Der Sechser Andreas Spais, Tim Kortenbusch, Andres Gerardo Gomez Dimas, Dondre, Julijah Dondre Robinson, Christopher Michael McGrath als Sechser, der immer wieder nach vorne stürmende Connor McLeod – sie alle machen den HSC aktuell sehr unberechenbar. Philipp Gödde befindet sich noch immer im Aufbautraining und dürfte für die Startformation oder gar allgemein für diese Begegnung noch keine Option sein.

Die Vorbereitung für den HSC verlief gut – man ist aber nicht bei 100 Prozent. „Das wird erst im September so sein. Wir müssen noch an einigen Stellschrauben drehen“, so Hamza El Hamdi. Abgesehen von einer Niederlage gegen Hagen konnte der HSC seine Testspiele ausnahmslos gewinnen und scheiterte beim Hecker Cup erst im Elfmeterschießen am BSV Schüren. Deutliche Siege im Verbands- und Kreispokal verstärken den Eindruck einer bemerkenswerten Frühform.

Diplom-Informatiker Holger Danielsiek muss bei Analysen „kühlen Kopf“ bewahren

Es wird also heiß hergehen in Brünninghausen – und damit alles regelkonform verläuft, wurde mit Holger Danielsiek vom SV Eintracht Bochum-Grumme ein Unparteiischer eingesetzt, der bis zur Regionalliga pfeift und Lehrwart in Bochum ist. Im Beruf ist er Diplom-Informatiker an der Uni – und damit ein Meister der Algorithmen, der Analyse und der Bewertung.

Spiele gegen Gütersloh, Lennestadt und Königsborner SV terminiert

Das Spiel der 2. Runde im Westfalenpokal gegen den FC Gütersloh wurde auf Mittwoch, 24. August, 20 Uhr im Montanhydraulik-Stadion terminiert. Vorverlegt wurde das Meisterschaftsspiel zuhause gegen Lennestadt. Das findet nun bereits am Donnerstag, 1. September, 19.30 Uhr im Montanhydraulik-Stadion statt. Einen Termin gibt es auch für das Achtelfinale des Krombacher Kreispokals zwischen dem Königsborner SV und dem HSC. Der Anpfiff erfolgt am Donnerstag, 8. September, 19.30 Uhr in der Schuman-Arena in Königsborn.

Bildzeile: Auf den langen Damjan Ilic im Abwehrzentrum wird, wie hier beim Hecker-Cup im Spiel und beim Sieg gegen Mengede, auch in Brünninghausen viel Arbeit zukommen.

 

Vorheriger ArtikelSuS Kaiserau kann eine zweimalige Zwei-Tore-Führung nicht halten – 4:4
Nächster ArtikelKSV ist zurück in der Landesliga – Zum Auftakt gegen eine „sehr reife Mannschaft“ der SG Welper

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.