Krombacher Kreispokal: HSC in der Favoritenrolle – Achtelfinal-Gegner KSV fehlen wichtige Spieler

417

Fußball, Krombacher Kreispokal, Achtelfinale: Königsborner SV – Holzwickeder SC (Mittwoch, 21. September, 19.30 Uhr, Kunstrasenplatz Schumann-Arena, Kamener Straße 114, Königsborn). Man kennt sich, (wert-)schätzt sich und freut sich auf das Achtelfinale im Krombacher Kreispokal am Mittwoch, 21. September, 19.30 Uhr, in der Schumann-Arena in Königsborn. Bereits zum dritten Mal stehen sich Landesligist und Gastgeber Königsborner SV und der aktuelle Fünfte der Westfalenliga 2, der Holzwickeder SC, in dieser Spielzeit gegenüber. Zweimal hatte der Gast die Nase vorn: Der HSC deklassierte den KSV bei dessen eigenem urlaubsguru-Cup im Finale in der Saisonvorbereitung mit 7:1 . In der ersten Runde des Westfalenpokals setzte such der eine Klasse höher spielende HSC mit 5:2 durch.

Beide Teams blieben am letzten Wochenende ungeschlagen. Königsborn holte zuhause gegen den Tabellenzehnten Horst-Emscher beim 1:1 einen Punkt, blieb einiges schuldig. Der HSC wiederum siegte souverän zuhause gegen YEG Hassel mit 3:0. Während HSC-Coach Hamza El Hamdi nach Abpfiff sehr zufrieden war und sein Team auf dem richtigen Pfad sah, sparte Königsborns Andreas Feier nicht mit Kritik ob des erneuten Punktverlusts zuhause. Zu weit weg bei den Zweikämpfen, ängstlich und nachlässig sei man gewesen, bemängelte er. Am Ende sei das 1:1 daher gegen einen gewiss nicht Bäume ausreißenden Gegner okay gewesen, aber eben auch nur das Ergebnis, nicht die Leistung seines Personals auf dem Platz.

HSC will ins Achtelfinale und Titelverteidigung

Trotz des Eindrucks der letzten Meisterschaftsspiele und auch der beiden bisherigen hohen Erfolge gegen den KSV bleibt HSC-Coach Hamza El Hamdi ein Mahner. „Der KSV hat sehr gute, individuell ganz starke und torgefährliche Männer“, so El Hamdi. Gerade im Spiel nach vorne habe Königsborn riesige Qualitäten. Daher wird Holzwickede auch keinesfalls mit einer B-Elf antreten. „Klar geben wir Akteuren eine Chance, die bisher noch nicht ganz so viele Spielanteile hatten. Doch alle sind ganz nah „dran“, alle haben den eigenen Anspruch und auch die Qualität für die Startformation in der Liga“, so El Hamdi. Das gilt zum Beispiel für Jan Nielinger und Finn Jona Heinings, die zuletzt oft von der Bank kamen. Oder die beiden Amerikaner Dondre Robinson und Michael Christopher McGrath, wobei Mc Grath gegen Hassel eingewechselt wurde und seinen Einstand in einem Ligaspiel gab. Amiri Kianosh und Tim Kortenbusch haben ebenfalls Einsatzchancen verdient. Gegebenenfalls könnte auch Moritz Müller sein Comeback nach überstandener Schulterverletzung geben. Fehlen werden Holzwickede dagegen weiterhin Eduardo Hiller, Damian Ilic und Pjer Radojcic. Alle befinden sich im vorsichtigen, behutsamen Aufbautraining.

Benjamin Hartlieb wieder an der Linie

Nachdem er zwei Meisterschaftsspiele privat verhindert war, steht HSC-Chefcoach Benjamin Hartlieb wieder an der Linie – mit Hamza El Hamdi und Damian Grauer als Team. Doch auch in seiner Abwesenheit war Benny Hartlieb oftmals in Kontakt mit seinen Kollegen und der Sportlichen Leitung, also auch eine Art „Ferncoaching“.

Bildzeile: KSV-Trainer Andreas Feiler fehlt erkrankt beim Pokalspiel.

Andreas Feiler fehlt erkrankt – ebenso Simon und Mushaba

Beim Königsborner SV wird Chefcoach Andreas Feiler dagegen nicht auf der Trainerbank sitzen. Er ist erkrankt, ihn hat die Grippe erwischt. Ebenso seine Spieler Christopher Simon und Junior Mushaba. „Wir wollten auch einige Umstellungen vornehmen, können das aber aufgrund der Personallage nicht“, berichtete der KSV-Coach. „Coachen werden Kevin Jagusch und Tobi Retzlaff. Wir haben bisher zwei Spiele gegen den HSC gemacht und beide verloren. Von daher ist Holzwickede klarer Favorit, egal mit welcher Elf die auflaufen werden“, so die Einschätzung von Andreas Feiler. „Für uns ist es ja auch schön, sich mit einem höherklassigen Gegner messen zu können. Von daher können wir in einem solchen Spiel nur lernen. Und gucken, wie gut wir mithalten können. Nach dem letzten Sonntag bin ich da ernüchternd. Das war mit die schlechteste Saisonleistung. Es kann nur besser werden.“

Beide Teams mit souveränen Siegen in ersten beiden Runden

Beide Teams haben sich mit souveränen Siegen in den ersten beiden Runden für das Achtelfinale qualifiziert. Der Königsborner SV setzte sich gegen die SpVg Bönen (6:0) und RW Unna mit 4:0 durch. Holzwickede zeigte Billmerich (8:1) und TuRa Bergkamen (6:0) sportliche Grenzen auf.

Im Viertelfinale wartet Westfalia Rhynern

Der Sieger des Achtelfinals bekommt es im Viertelfinale mit „dem“ Schwergewicht der Kreispokalrunde 22/23 zu tun: dem Spitzenclub der Oberliga Westfalen, Westfalia Rhynern. Ausgetragen werden soll die Partie am 6. Oktober. Das mögliche Halbfinale soll dann am 5. April, das Finale am 18. Mai 2023 ausgespielt werden.

Gespann mit „Chef“ Niklas Erkeling angesetzt

Leiten wird die Begegnung KSV gegen HSC Niklas Erkeling (Hamm). Unterstützt wird er an der Linie durch Luca-Noel Perschke und Julian Brandt.

Bildzeile: Die beiden bisherigen Begegnungen in dieser Saison entschied der HSC mit 7:1 und 5:2 für sich. Trotz der hohen Ergebnisse waren es packende und umkämpfte Derbys. Nicht anders wird es im Achtelfinale des Krombacher Kreispokals am Mittwochabend sein.

Vorheriger ArtikelMichel Heßmann belegt im WM-Zeitfahren Platz fünf – Jon Knolle wird Bundesligasieger 2022
Nächster ArtikelBeim SSV Mühlhausen-Uelzen nimmt jetzt Adrian Ruzok auf dem Trainerstuhl Platz

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.