Beim SSV Mühlhausen-Uelzen nimmt jetzt Adrian Ruzok auf dem Trainerstuhl Platz

740

Fußball: Vom SV Frömern zum SSV Mühlhausen-Uelzen. Das ist aktuell der sportliche Weg von Adrian Ruzok. Der Trainer blieb damit nicht lange arbeitslos. In der letzten Woche hatte er seinen Rücktritt wie berichtet beim A-Kreisligisten Frömern erklärt, am heutigen Dienstagabend wurde er der SSV-Mannschaft als neuer Coach vorgestellt.

Mehrere Punkte waren ausschlaggebend pro Adrian Ruzok. Ralf Mäkler, der Sportliche Leiter des SSV, zählte auf: „Erstens seine Verfügbarkeit. Er kennt die Liga, ist voll im Geschäft, weiß, wie in der Bezirksliga Fußball gespielt wird. Er war vor drei Jahren Trainer und Sportlicher Leiter beim VfR Sölde, hat selbst in der Liga gespielt und sogar bei Westfalia Wickede in der Westfalenliga. Adrian hat zudem überzeugt in den Gesprächen, hat eine gute Einstellung, ist motiviert, engagiert, hat die Zeit und Lust. Er kann völlig bei uns unvorbelastet an seine Arbeit herangehen.“

Nach dem Aus von Tuncay Sönmez wurde bekanntlich im SSV-Traineramt improvisiert. Enes Karaaslan, Manuel Stiepermann und Ralf Mäkler saßen auf der Trainerbank. Doch das alles funktionierte nicht zur Zufriedenheit aller. „Wir brauchen eine vernünftige Führung“, die klare Ansage des Sportlichen Leiters. Jetzt also mit Adrian Ruzok. „Wir erhoffen uns einiges davon. Es ist auch eine Chance für ihn, eine Chance für uns“, so Mäkler weiter, „wir haben jetzt jemanden, der eine klare Ansprache machen kann. Darum geht es hauptsächlich. Er bringt auch Ismail Ibrahimbas als Co-Trainer mit. Enes Karaaslan bleibt auch weiter als Co an Bord. Wir können alle gebrauchen. Dann arbeiten wir halt mit zwei Co-Trainern. Enes macht das, was er am besten kann – Fitness.“ Der SSV wird  wahrscheinlich Ende der Woche wieder den kompletten Kader zur Verfügung haben. Maximal 22 Spieler. Ralf Mäkler: „Wir können dann in Gruppen trainieren. Da braucht man jede Hand, die helfen kann.“

Bildzeile:  Adrian Ruzok ist neuer Trainer beim SSV Mühlhausen-Uelzen.

Vorheriger ArtikelKrombacher Kreispokal: HSC in der Favoritenrolle – Achtelfinal-Gegner KSV fehlen wichtige Spieler
Nächster Artikel7:0-Sieg gegen Heessen – Kaiserauer A-Junioren für das Topspiel am Sonntag in Mengede gerüstet

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.