Kaiserau dreht mit super Moral ein 0:4 in einen 6:4-Sieg um

540

Fußball, Landesliga 3: SV Brackel – SuS Kaiseerau 4:6 (4:0). 0:4 lag Kaiserau zur Halbzeit an der Brackeler Oesterstraße zurück. Eine Niederlage hätte die Schwarz-Gelben im Abstiegskampf arg, wenn nicht sogar aussichtslos zurückgeworfen. Es kam zum Glück anders, ja besser. Die Kittel-Truppe zeigte Moral, erzielte in den zweiten 45 Minuten sechs Tore und entschied die Begegnung am Ende mit 6:4 noch zu ihren Gunsten.

Großes Aufatmen im SuS-Lager nach dem Schlusspfiff. Vor allem mit Blick auf die Ergebnisse der anderen Mitkonkurrenten im Keller. Firtinaspor gewann in Kirchhörde 6:0. SV Hilbeck fertigte Erle 5:1 ab und Frohlinde war in Resse 2:0 erfolgreich. Damit blieb Kaiserau punktgleich mit Hilbeck einen Zähler über der „roten Linie“. Alles spitzt sich jetzt auf den letzten Spieltag zu, wo Kaiserau Zuhause den Tabellenachten Horst-Emscher empfängt.

Doch zurück zum Spiel in Brackel. In  der 1. Halbzeit lief bei Kaiserau gar nichts zusammen. Es gab noch nicht einmal eine Torchance. Man agierte zu lethargisch, die Abstände stimmten nicht und die Aktionen wirkten teilweise wie gelähmt. In der Halbzeitpause muss der Trainerstab wohl die richtigen Worte gefunden haben. Die Mannschaft reagierte entsprechend, zeigte Moral und kam schon nach zwei Minuten durch Marvin Schuster zum Anschlusstreffer. Kaiserau blieb am Drücker, schnell folgte das 2:4 und 3:4. Es kam noch besser, denn es folgten noch drei weitere Treffer zum 6:4-Endstand. Schuster traf noch zwei weitere Male. Brackel versuchte sich mit aller Macht gegen die drohende Niederlage zu stemmen. Sie hatten zu Beginn der 2. Halbzeit die Chance auf einen fünften Treffer. Das Spielglück war jedoch auf Kaiserauer Seite.

SuS-Trainer Robert Kittel: Alle drei Mitkonkurrenten haben da unten gewonnen. Damit bleibt es bis zum letzten Spieltag offen und äußerst spannend. Aus dem letzten Spiel gegen Horst-Emscher müssen wir mindestens einen Punkt holen, dann wären wir durch, weil wir das bessere Torverhältnis haben.  An der Ausgangslage hat sich also wenig geändert. In  der 1. Halbzeit lief bei uns gar nichts zusammen. Nach dem 0:4 sah es so aus, als wenn wir uns schon aufgegeben hätten. Wir haben in der Halbzeit versucht, die richtigen Worte zu finden. Die kamen an und danach war das Spiel auf unserer Seite. Das spricht aber auch für eine super Moral der Mannschaft. So den Willen zu haben, das Spiel zu drehen, das ist nicht selbstverständlich.

SuS: Suhr, Weßelmann, Steffen, Yildirim (23. M. Schuster), Manka (87. Wagner), Abdou, Schulz, Herrmann, Friede (90. Pfahl) Stender, Milcarek (90. Richter).
Tore: 1:0 (9.) Jänicke, 2:0 (39.) Sacher, 3:0 (43.) Sacher, 4:0 (45.) Sacher, 4:1 (47.) M. Schuster, 4:2 (53.) Friede, 4:3 (62.) Eigentor Jänicke, 4:4 (75.) M. Schuster, 4:5 (77.) Milcarek, 4:6 (86.) M. Schuster.

Bildzeile: Marvin Schuster (re.) half seiner Mannschaft nach seiner Einwechslung mit drei Toren zum 6:4-Auswärtserfolg in Brackel.

Vorheriger ArtikelFußball-Kreisliga A: Viel Spannung noch in der Abstiegszone
Nächster ArtikelKönigsborner SV übernimmt die Tabellenspitze

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.