IG Bönen kann sich weiter von der Konkurrenz entfernen

708

Fußball, Landesliga 4: IG Bönen – SV Herbern 2:0 (1:0). Mit dem 1:0-Auswärtserfolg in Altenberge startete die IG Bönen vor Wochenfrist erfolgreich in die Rückrunde. Ein Treffer reichte. Am Sonntag im Schulzentrum war es gegen Herbern einer mehr. 2:0. Ein frühes Tor von Yasin Acar aus der 10. Minute zählte bis zur 87. Minute, dann legte Adem Cabuk den zweiten Treffer nach. Bei Dauerregen, Sturm und tiefem Boden war klar, dass es zu keinem fußballerischen Leckerbissen kommen würde.

Für IG-Trainer Ferhat Cerci war auch schon vor dem Anpfiff klar, dass es ein schweres Spiel werden würde, zumal sich Herbern im Abstiegskampf befindet. Alles schien zunächst für die Bönener auf dem schwer zu bespielenden Rasen im Schulzentrum in die richtige Richtung zu laufen. Yasin Acar war zum 1:0 erfolgreich. Weitere Chancen folgten, konnten aber nicht genutzt werden. Statt eines möglichen 2:0 oder gar 3:0 war die Halbzeitführung knapp.

Herbern hätte nach der Pause sogar zum Ausgleich kommen können. Bönens Elmoueden spielte Foul – der Schiri zeigte auf den Punkt. Herberns Julian Trapp trat an, scheiterte an Bönen-Keeper Marcel Klemmer, der Abpraller sprang ihm wiederum vor die Füße, doch er zielte im Nachschuss weit über das Tor. Aufatmen im Lager Bönener. Die mühten sich fortan, die Partie wurde hektischer, viele kleine Fouls. Darunter litt der Spielfluss noch mehr.

In der 65. Minute kam Adem Cabuk ins Spiel. Eine richtige Trainerentscheidung. Denn: Damit erhöhte sich die Gefahr für das Herbern Tor – und Cabuk sorgte auch für die endgültige Entscheidung.

Verfolger lassen Punkte

Die Ergebnisse der Konkurrenz am Sonntag spielten der IG Bönen weiter in die Karten: Die Verfolger Bockum-Hövel (1:1) und Roxel (0:0) ließen Punkte, sodass der Bönener Vorsprung auf nunmehr 12 und 19 Zähler angewachsen ist.

IG-Trainer Ferhat Cerci: Wir hätten zur Halbzeit schon 3:0 führen müssen. Wir haben es wieder mal versäumt, unsere Chancen zu nutzen und zu weiteren Toren zu kommen. Wir haben uns dann in der 2. Halbzeit von der Hektik des Gegners anstecken lassen. Herbern hat uns bei den schweren Bodenverhältnissen noch etwas eher gestört im Spielaufbau. Ich weiß nicht, was passiert wäre, wenn wir das 1:1 kassiert hätten. Aber es ärgert mich immer wieder, wenn man nicht das 2:0, 3:0 nachlegt, dann kann man in Gefahr geraten.  Andersherum wäre es bei einem größeren Vorsprung ein einfacheres Spiel geworden.  Die Jungs müssen lernen, sich frühzeitiger zu belohnen. Das Gleiche rede ich immer immer wieder, von Woche zu Woche. Wichtig, wir haben gewonnen, zu Null gespielt – und das bei der schlechten Vorbereitung, wo wir nur einmal trainieren konnten.

IG Bönen: Klemmer, Kaya (65. Gün), Akyüz, Acar, Et, Yigit, Kusakci (65. Cabuk), Algan, Elmoueden (90. Spahic), Demir, Kuhn (61. Güvercin).
Tore: 1:0 (10.) Acar, 2:0 (87.) Cabuki.

Bildzeile: Die Bönener Semih Yigit (li.) und Arif Et versuchen sich hier in Szene zu setzen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.