HSC vor richtungsweisendem Spiel in Herne: Abstand „nach unten“ soll gewahrt bleiben

Fußball, Westfalenliga 2: Westfalia Herne – Holzwickeder SC (Sonntag, 6. November, 15.30 Uhr, Kunstrasenplatz der Polygonvatro Arena, Westring 260, Herne). Von zwölf möglichen Punkten aus den letzten Spielen holte der HSC gerade mal ein Pünktchen und erzielte dabei insgesamt drei Tore. Auswärtsgegner Westfalia Herne riss in dieser Saison auch keine Bäume aus. Zuletzt setzte es ein 2:5 gegen Spitzenreiter Türkspor Dortmund. Acht Niederlagen, ein Remis und drei Unentschieden bedeuten den vorletzten Rang 15. Dem neue Trainer Hayrettin Celik macht besonders die Defensive zu schaffen: 36 Treffer kassierten seine kurzbehosten Sportfreunde – der schlechteste Wert in der Westfalenliga 2.

Der HSC hat sieben Zähler mehr auf dem Konto (insgesamt 17) und rangiert auf Platz sechs. Der Blick des Trainerteams geht aber klar nach unten. 13 Punkte sind es zu Spitzenreiter Türkspor Dortmund – das ist kaum mehr aufzuholen, besonders, da die Holzwickeder trotz stetiger Bemühungen einfach keine Konstanz zeigt und dazu eine prominent besetzte Verletztenliste kommt.

Die Truppe von Cheftrainer Benjamin Hartlieb holte aus den bisherigen Partien fünf Siege, zwei Remis und fünf Niederlagen. Die Leistungskurve der Gäste zeigt steil nach unten. Seit vier Spielen wartet man auf den nächsten Sieg. Beim 3:2-Sieg gegen die A-Junioren von Eintracht Dortmund am Mittwochabend waren wenigstens gute Ansätze zu sehen. Auch konnte nach einem zwischenzeitlichen 1:2 das Spiel am Ende durch Muhammed Cakir und Tim Kortenbusch kurz vor Schluss noch drehen.

Stärke des HSC in dieser Spielzeit ist die Offensive. Mehr als zwei Treffer pro Match erzielten die wahlweise grün- oder blaugekleideten Holzwickeder. Das ist für die Westfalenliga ein guter Wert. Bester Schütze ist weiterhin Gomez Dimas (8). Doch aufpassen muss der HSC gegen Herne auf Simon Struck, der auch bereits siebenmal erfolgreich war.

Hoffen auf Gomez Dimas und seine so wichtigen Tore

Da sind wir schon beim Personal. Die gute Nachricht vorweg: Für Andres Gerardo Gomez Dimas könnte es zu einem Einsatz, wenn auch gegebenenfalls noch nicht über 90 Minuten, reichen. Gomez Dimas litt erst an einer Rückenverletzung, die aber längst auskuriert ist. Zuletzt musste er mit einer Knöchelverletzung passen. Michael Christopher McGrath wird wohl ausfallen – wie auch die Langzeitverletzten Connor McLeod und Pjer Radojcic, für den das Fußballjahr 2022 gelaufen ist.

Statistik ausgeglichen

Neunmal standen sich beide Teams in den letzten Jahren gegenüber. Jede Mannschaft gewann dreimal – und dreimal trennte man sich unentschieden. Zuletzt standen sich beide am 15. Mai 2022 gegenüber. Durch Tore von Andreas Spais und Andres Gerardo Gomez Dimas siegte der HSC auswärts mit 2:0. Beim letzten Heimspiel im Holzwickeder Montanhydraulik-Stadion trennte man sich am 12. Dezember 2021 schiedlich, friedlich mit einem 1:1.

Yannick Ruppert vom SC Husen-Kurl leitet das Match

Als Schiedsrichter wurde mit Yannick Ruppert (SC Husen-Kurl) ein junger, aber schon erfahrener Unparteiischer eingesetzt. Der stieg bereits 2021 als Schiri in die Regionalliga auf und ist einer der großen Hoffnungsträger im Schiedsrichterwesen.

Bildzeile: Der HSC hofft auf den Einsatz von Andres Gerardo Gomez Dimas. Beim letzten Aufeinandertreffen von Herne und dem HSC am 15. Mai (unser Foto) erzielte er einen Treffer beim damaligen 2:0-Erfolg.

Vorheriger ArtikelFußball-Kreisliga A: Prognosen und Tipps zum 13. Spieltag von Tutku Tekkanat
Nächster ArtikelFußball-Bezirksliga: Trainerstimmen zum 12./13. Spieltag

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.