HSC schließt das Oberliga-Buch mit klarer 1:4-Niederlage beim SC Preußen Münster II

688

Fußball, Oberliga, Abstiegsrunde: SC Preußen Münster II – Holzwickeder SC 4:1 (3:0). Aus und vorbei. Am Sonntag endete auch rechnerisch die Zugehörigkeit des Holzwickeder SC in der fünften Liga. Seit der Spielzeit 18/19 hatten die Holzwickeder in der Oberliga, der höchsten Spielklasse in Westfalen, gespielt. Zur Anreise benötigen die Gäste aus der Emscherquellgemeinde nur ganz wenige Pkw: Die Auswechselbank war mit Ersatzkeeper Kevin Beinsen sowie Philipp Gödde und Seongsun You sehr übersichtlich besetzt.

Nun geht es im August in der Westfalenliga weiter – ob in der Staffel 1 oder 2, das muss der Verband entscheiden. Der HSC bevorzugt die Westfalenliga 2, in der man unter anderem auf Aufsteiger Türkspor Dortmund mit vielen Ex-Holzwickedern oder dem FC Brünninghausen treffen würde. Angesichts der personell immer weiter aufrüstenden Teams in der „2“, in der unter anderem die DJK TuS Hordel, der DSC Wanne-Eickel und auch der FC Iserlohn eine große Rolle spielen wollen, erscheint ein direkter Wiederaufstieg kompliziert. Es gilt vielmehr, sich wieder „zu fangen“ und zu entwickeln.

SCP nutzt Schwächeperiode des HSC gnadenlos aus

Das nicht sehr ansehnliche Spiel in Münster, das auch nur 65 Zuschauer sahen, ist schnell erzählt. Ali Cirak stand nach einer Ecke komplett frei und köpfte zum 1:0 ein (29.). Kevin Schacht und Francesco Di Pierro nutzten die Verunsicherung in der HSC-Defensive zum 2:0 (30.) und zum 3:0 (41.). Drei Tore innerhalb von zwölf Minuten – das zeigte, dass die mit mäßigste Abwehr der Oberliga viel zu oft löchrig wie ein Schweizer Käste war und ist.

Leon Gensicke trifft gegen Ex-Kollegen

Der Ex-Münsteraner Leon Gensicke brachte sich bei seinen ehemaligen Mitspielern durch den Anschlusstreffer zum 1:3 in der 58. Minute noch mal in Erinnerung. In der 60. Minute verfehlte Mathieu Bengsch das Tor um Zentimeter. Ein 2:3 hätte vielleicht noch mal Kräfte geweckt. So aber machte Franceso Di Pierro mit seinem zweiten Treffer zum 4:1 in der 63. Minute alles klar. Was folgte, war ein „Auslaufen“ auf beiden Seiten. Ins Siel kam in der 86. Minute noch Torhüter Kevin Beinsen – allerdings als Feldspieler für Tomislav Ivancic. Beinsen wechselt bekanntlich zum FC Herdecke-Ende und wird dort Feldspieler.

Gegen Finnentrop „ordentlich verabschieden“

Nach dem Spiel meinte Co-Trainer Hamza El Hamdi: „Wir sind eigentlich gut ins Spiel gekommen. Nach dem Tor hatten wir keinen Zugriff mehr zum Spiel, so dass es dann zur Halbzeit 3:0 stand. Personell war es heute sehr schwierig, denn wir haben Spieler in die HSC U23 abgegeben, damit wir dort den Klassenerhalt schaffen konnten.“ Für das letzte Spiel am Pfingstmontag, 6. Juni, 15 Uhr im Montanhydraulik-Stadion gegen die SG Finnentrop/Bamenohl verspricht er: „Wir werden dort noch einmal engagiert, beherzt voll auf Sieg spielen. Wir wollen uns ordentlich verabschieden.“

FC Kaan-Marienborn Oberliga-Meister und Gastgeber im DFB-Pokal von Nürnberg – Absteiger stehen fest

Mit dem Holzwickeder SC lösten Westfalia Herne, der TuS Haltern, der RSV Meinerzhagen und die Hammer SpVg das Ticket in die Westfalenliga.

Meister wurde am Sonntag der FC Kaan-Marienborn. Die hatten einen weiteren Grund zur Freude an diesem Sonntagabend. Als Meister nehmen sie an der 1. Runde im DFB-Pokalwettbewerb teil. Und dort löste „Glücksfee“ Kevin Großkreuz der Truppe von Trainer Thorsten Nehrbauer den FC Nürnberg als Gegner zu.

Preußen Münster II: Steffen Westphal, Kerem Sengün (83. Elias Demirarslan), Sven Rüschenschmidt-Sickmann, Marvin Benjamins, Franceso Di Pierro (66. Luis Frieling), Kevin Schacht (71. Sören Wald), Jan Klauke, Marius Mause, Can Mehmet Pohl, Jano Ter-Horst (55. Nick Selutin), Ali Cirak.
HSC: Torben Simon, Moritz Müller, Til Busemann, Patrick Fischer, Mathieu Bengsc, Connor McLeod, Leon Gensicke, (59. Seongsun You) Tomislav Ivancic (86. Kevin Beinsen), Pjer Radojcic (75. Philipp Gödde), Damjan Ilic, Lucas Arenz.
Tore: 1 : 0 Cirak (29.), 2 : 0 Schacht (30.), 3 : 0 Di Pierro (41.), 3 : 1 Gensicke (58.), 4 : 1 Di Pierro (68.)
Zuschauer: 65
Schiedsrichter: Tim Zahnhausen (SpVgg Horsthausen)

Bildzeile: Leon Gensicke (re.) erzielte im Spiel beim SC Preußen Münster II das Ehrentor zum zwischenzeitlichen 1 : 3 gegen seine alten Kollegen. Über seine fußballerische Zukunft will Gensicke sich in den kommenden Wochen Gedanken machen.

 

Vorheriger ArtikelHSC U23 gerettet – bereits jetzt beginnt die Vorbereitung auf die neue Spielzeit
Nächster ArtikelSSV erweist sich als Stolperstein für Sölde

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.