HC TuRa will an die Leistung von Isselhorst anknüpfen

269

Handball, Verbandsliga Männer: HC TuRa Bergkamen – HSG Alten/Buke (Fr. 20.15 Uhr, Halle am Friedrichsberg). Die TuRa-Verbandsligahandballer werden ihre Heimspiele stets Freitagabend austragen. Das ist beschlossene Sache – und so wird wie schon gegen Isselhorst vor Wochenfrist auch an diesem Freitag gespielt. Gegner ist die HSG Alten/Buke aus der Gemeinde Altenbeken/Kreis Paderborn. Der verlor vor knapp zwei Wochen 25:27 zum Auftakt gegen den TV Verl. Der HC TuRa startete bekanntlich mit 28:26 erfolgreich gegen Isselhorst.  „Wir wollen natürlich an die Leistung von Isselhorst anknüpfen, wo wir in der 2. Halbzeit aufgehört haben“, Wunsch und Hoffnung von TuRa-Trainer Thomas Rycharski.

Die Bergkamener Mannschaft wird sich nicht groß verändern. Mit Joshua Kiemann und Hendrik Hoppe stoßen zwei gelernte Außen dazu. Sie geben dem Bergkamener Coach so zwei Optionen mehr. Auch die zuletzt verletzten und angeschlagenen Spieler, wie Mirko Kauer, Niklas Domanski und Leon Fülber, haben eine weitere Trainingswoche mehr hinter sich und werden belastbarer sein. Das wird dem TuRa-Spiel sicher zugute kommen. So will man wieder eine gute Deckung hinstellen und das einbringen, was die Mannschaft vor allem in der 2. Halbzeit gegen Isselhorst ausgezeichnete. Nämlich Leidenschaft, Kampf und gute Torleute. „Wenn wir diese Leistung wieder auf das Parkett bringen werden und unsere technischen Fehler reduzieren“, so Rycharski, „dann ist wieder was möglich für uns.“

Der Coach hat sich Alten/Buke per Video im Spiel gegen Verl angeschaut, kann den Gegner allerdings schwer einschätzen. „Was mir aufgefallen ist“, so die Einschätzung von „Tomek“ Rycharski, „sie lagen zweitweise mit zehn hinten, holten bis auf zwei auf, zeigten also Moral. Ich konnte den Jungs im Abschlusstraining also nicht sagen, was da auf uns zukommt. Sicher ist aber, wir müssen unsere Heimspiele gewinnen. Danach folgt eine vierwöchige Pause und es wäre schön, wenn wir die mit 4:0 Punkten antreten könnten.“

Bildzeile: Auf Tore von Pascal Terbeck (vorne) darf man am Freitagabend wieder hoffen.

Vorheriger ArtikelStarke Berliner beweisen Qualitäten – ASV muss Überlegenheit anerkennen
Nächster ArtikelSpannendes Damenderby

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.