HC TuRa führt zur Halbzeit 14:11 und bricht dann ein – 22:27-Niederlage

708

Handball, Oberliga Männer – Abstiegsrunde: HC TuRa Bergkamen – VfB Menninghüffen 22:27 (14:11). Zur Halbzeit führte der HC TuRa 14:11. Am Ende hieß es 22:27 in der Friedrichsberg-Sporthalle. Erst hui und dann also pfui.  Konkreter: Bergkamen erzielte in Halbzeit eins 14, zweite 2. Halbzeit dagegen nur noch acht Treffer. Mennghüffen blieb in den ersten 30 Minuten bei elf, am Ende hatten sie 27 Tore zu verzeichnen. Umgerechnet: Die Gäste erzielten in der 2. Halbzeit 16 Tore, die Gastgeber deren nur noch acht. Das machte den Unterschied aus. Überwiegend schwache 30 Minuten nach der Pause führten eben zu der am Ende verdienten Niederlage.

Es begann gut für den TC TuRa: Niklas Domanski führte das 1:0 herbei und Laurits Wefing, der erste Halbzeit starke Szenen auf Rechtsaußen hatte, erhöhte auf 2:0 (4.) und nach 23 Minuten sogar auf 10:6. David Honerkamp ließ beim 14:10 (30.) auch noch hoffen.

Doch dann folgten nach der Pause unerklärlicherweise schwächere Phasen. „Ein Dilemma“, war TuRa-Trainer Thomas Rycharski sauer, „das passiert uns ja nicht das erste Mal.“ Das Blatt wendete sich: Die Gäste gingen nach 47 Minuten mit 19:18 erstmals in Führung und zogen fünf Minuten später vorentscheidend auf 23:19 und 25:20 davon. Vor allem den Haupttorschützen der Gäste, Daniel Danowski, elffacher Torschütze, bekam die Bergkamener Abwehr überhaupt nicht in den Griff. Er entschied die Begegnung fast im Alleingang.

Nächster Gegner der TuRaner in der Abstiegsrunde ist Bielefeld/Jöllenbeck. Da muss schon mehr kommen von Bergkamen.

HC TuRa-Trainer Thomas Rycharski: Mennighüffen war schon ein anderes Kaliber als Isselhorst oder Brake. Bis zur Halbzeit muss man unsere Mannschaft sogar loben, wie wir gespielt haben. Gut gedeckt, vorne clever gespielt. Dann fehlten die Körner. Das Spiel kippte.  Bis zur 42. Minuten war noch alles in Ordnung. Doch nach 52 Minuten hieß es schon 19:23.   Ich hatte vor dem Zweier Danowski gewarnt, wir haben zwischendurch mal Manndeckung gegen ihn gemacht. Aber dafür brauchst du auch die Leute. Es gab Abstimmungsprobleme. Wenn du das nicht hinkriegst, dann kassiert du gegen so eine Mannschaft einfache Tore. Derzeit sind unsere Außen auch tot. Wenn ein Pascal Terbeck die Außen nicht füttert, dann ist das ein Problem. Lauritz Wefing war erste Halbzeit sehr stark, wie auch schon in den Spielen zuvor. Nach der Pause wurde er zu selten angespielt.

HC TuRa: Walter, Banaschak; Nowaczyk, Roßfeldt 1, Honerkamp 3, Webers, Terbeck 4, Saarbeck 4, Wefing 7, Domanski 2, Trost, Rotert, Hoppe.

Bildzeile: Zu keinem Zeitpunkt bekam der HC TuRa den elffachen Torschützen von Mennighüffen, Daniel Danowski (re.), in den Griff. Das war mit ein Knackpunkt im Bergkamener Spiel.

Vorheriger ArtikelOberadener Verbandsliga-Handballer müssen erneut pausieren
Nächster ArtikelVfL-Handballer suchen den Anschluss an das breite Mittelfeld

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.