HC TuRa-Frauen verlieren wieder knapp – Strapazen der Saison zeigen sich

327

Handball, Verbandsliga Frauen: HC TuRa Bergkamen – HVE Villigst-Ergste4 23:24 (14:14). Die TuRa-Frauen produzierten wiederum ein knappes Ergebnis. Am Sonntag 23:24 gegen Bommern verloren, davor 23:22 gegen Hörde gewonnen. Am Mittwochabend hieß es im Nachholspiel 23:24. Wiederum eine unglückliche, wenngleich vermeidbare und knappe Niederlage.

Es war insgesamt ein enges Spiel, in dem sich keine der beiden Mannschaften entscheidend absetzen konnte. 12:12 hieß es kurz vor der Halbzeit, Juliane Cramer war die Torschützin. Der Gast antwortete mit dem 13. Treffer zur Halbzeit.

Nach der Pause blieben beide Teams weiter auf Augenhöhe. Villigst-Ergste setzte sich in der 47. Minute auf 23:19 ab. TuRa blieb dran. Emily Ritter verkürzte per Siebenmeter auf 22:23 (56.). Eine Minute später geriet Bergkamen 22:24 vorentscheidend wieder in Rückstand, weil die Brandt-Truppe zuvor zu viele Chancen vergeben hatte. Lena Holtstäter gelang nur noch das 23:24-Endergebnis  drei Sekunden vor Schluss.

TuRa-Trainer Andre Brandt: Wir haben mit einem wieder unglücklich verloren. Wir sind wieder in der Offensive gescheitert. Fehlwürfe, wir haben viele Hundertprozentige liegen gelassen und ein paar technische Fehler zum falschen Zeitpunkt gemacht. Jetzt haben wir nur noch am Samstag das Spiel in Menden vor uns, dann ist Schluss. Wir sind sicher Fünfter, aber auch sehr froh, wenn alles vorbei ist. Wir kriegen die Köpfe nicht mehr richtig hoch nach den Strapazen. Die Zweite hat ja auch die ganze Saison bei der Ersten ausgeholfen. Da muss man angesichts der Doppelbelastung den Hut vor ziehen.  Die Pause hat sich die Mannschaft definitiv verdient.

HC TuRa: Singhoff, Günther, Schöße; Schulze-Frieling 1, Wolff 1, Cramer 4, Pronobis 4, Görgens 2, Ritter 7, Brühl 2, Rautenberg, Holtsträter 2.

Bildzeile: Die TuRa-Abwehr versuchte immer wieder, die gegnerische Offensive vom eigenen Tor fern zu halten.

Vorheriger ArtikelSuS-Werferoldies in Werl und Rheine am Start
Nächster ArtikelAbstiegs-Endspiel an der niederländischen Grenze für den HSC beim Team des „blau-gelben Wahnsinns“

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.