Handball: Verbandsliga Frauen

1027

 

In der Verbandsliga Staffel 2 setzte es für beide heimischen Mannschaften am Wochenende Niederlagen. Während der Königsborner SV die deutliche 17:32-Schlappe bei Spitzenreiter Drolshagen verkraften kann, ist die 24:28-Niederlage des TVG Kaiserau gegen Hörde schon ernster einzustufen. In der der Staffel 1 wahrte der HC TuRa Bergkamen (Foto) seine Meisterchancen.

HCT und Oberlübbe weiter im Gleichschritt

HC TuRa Bergkamen – VfB Holzhausen 22:19 (10:9). Jetzt nur noch drei aus zwei. So lautet die Vorgabe für den HC TuRa Bergkamen für die Verbandsliga-Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg in die Oberliga. Drei Punkte aus zwei Spielen müssen nach dem Heimsieg gegen Holzhausen noch geholt werden, dann darf gefeiert werden.  Holzhausen präsentierte sich am Friedrichsberg als der erwartet harte Prüfstein. In einer torarmen Partie konnte sich Bergkamen in der ersten Halbzeit noch nicht absetzen und ging mit einer hauchdünnen Führung in die Kabine. Auch in der zweiten Halbzeit blieb das Spiel eng, am Ende zeigte der HCT jedoch, warum er an der Tabellenspitze steht und brachte einen knappen 22:19-Endstand auf die Anzeigetafel. Verfolger Oberlübbe zieht durch das 28:21 gegen Nettelstedt weiter im Gleichschritt mit und hofft auf einen Patzer des HCT. In Bergkamen hofft man währenddessen, dass es eben diesen auch in den letzten beiden Partien nicht geben wird.

Niederlagen für KSV und TVG

Obwohl die Punkte in Königsborn nicht mehr gebraucht werden und kein Druck vorhanden ist, wird sich wohl niemand beim KSV über die klare Niederlage in Drolshagen freuen. Vor allem weil diese wieder einmal die große Schwäche Königsborns in dieser Saison hervorhebt: Die fehlende Konstanz. Das Heimspiel in eigener Halle gewann die Mannschaft von Trainer Thomas Swoboda noch deutlich mit 30:23. In Drolshagen lag man Samstag bereits zur Halbzeit mit sieben Toren zurück. Königsborn steht weiter im Tabellenmittelfeld, während Drolshagen mit immer größeren Schritten Richtung Oberliga marschiert.

Deutlich ernst zunehmender als die Schlappe des KSV ist allerdings die erneute Niederlage vom TVG Kaiserau. Gegen den (nun nicht mehr) direkten Konkurrenten im Abstiegskampf Westfalia Hörde verlor der TVG sein Heimspiel mit 24:28 (7:11). Hörde hat sich mit nun sechs Punkten Vorsprung auf Kaiserau auf dem ersten Abstiegsplatz bei zwei verbleibenden Spielen aus dem Abstiegskampf verabschiedet. Somit bleibt als einzige Mannschaft, die der TVG noch einholen kann, SV Teutonia Riemke II übrig. Riemke ist nächste Woche zu Gast in der Eichendorffhalle. Für Kaiserau ist es ein Endspiel. Bei einer erneuten Niederlage wäre die Mannschaft von Trainer Martin Centini nicht mehr zu retten. – SV –

Bild: Patrick Opierzynski

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.