GS Cappenberg II verzichtet auf den Aufstieg – PSV Bork kann als Dritter in die Kreisliga A nachrücken

756

Fußball: Im Entscheidungsspiel um den Abstieg in die Kreisliga B setzte sich die erste Mannschaft GS Cappenberg wie berichtet 9:2 gegen den VfK Weddinghofen durch. Das bedeutete sicher den Klassenerhalt in der Kreisliga A. Daraufhin verzichtete die 2. Mannschaft des GSC auf ihr Aufstiegsrecht in die Kreisliga A. Sie wurde bekanntlich Meister in der Kreisliga B2 vor dem TuS Niederaden und PSV Bork. Gemäß der Aufstiegsregeung im Kreis Unna-Hamm ist durch den Cappenberger Verzicht der PSV Bork berechtigt, als Dritter neben dem TuS Niederaden in die Kreisliga A aufzusteigen.

Möglich wurde dieses unter anderem, weil Cappenberg mit seiner ersten Mannschaft einen starken Endspurt in der B1 hinlegte und dann im Relegationsspiel den Klassenerhalt sicherte. Die GS-Reserve war in der B2 tabellarisch deutlich vor den punktgleichen Clubs TuS Niederaden und PSV Bork platziert. Bork hatte sich im letzten Saisonspiel 1:0 gegen Cappenberg II durchgesetzt, die Rückrunde nur mit einer Niederlage abgeschlossen und hatte gegenüber dem Zweiten Niederaden nur das schlechtere Torverhältnis aufzuweisen. PSV-Coach Sanmi Ojo nimmt die Herausforderung in der neuen Saison in der Kreisliga A mit einigen Neuzugängen an. Die Saisonvorbereitung beginnt am 26. Juni.
Bildzeile: Die Mannschaft des Bork rückt als Dritter der Kreisliga B2 in die Kreisliga A auf / Foto PSV.
Vorheriger ArtikelNur eine Halbzeit am Ende nicht ausreichend für den KSC – das 2:3 schmälert die Aufstiegshoffnungen
Nächster ArtikelAuch am „Fitness Day“ präsentiert von der AOK ist Deutschlands Rasenklassiker ausverkauft

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.