Fußball-Kreisliga A: Rückblick auf die ersten Testspiele

648

Fußball: Auch die A-Kreisligisten absolvierten am letzten Wochenende ihre ersten Testspiele. sku lässt sie mit den wichtigsten Fakten noch einmal Revue passieren.

Das erste Testspiel bestritt die neuformierte Mannschaft des TSC Kamen gegen B-Kreisligist SG Bockum-Hövel III. Das Trainerduo Altan Bayar – er ist spielender Coach – und Cavit Döring hatten Sakaoglu, Bostanci, Hatap, Öztürk, Bayar, Firat, Bahcekapili, Saygün, Vercin Cepaye, Ergün, Özdemir aufgeboten, lagen allerdings nach gut einer Stunde 2:5 zurück. Zwei Mal hatte Ergün getroffen, fünf Treffer hielt Bockum-Hövel dagegen. Dann zog das angekündigte Gewitter auf und Schiedsrichter Hendrik Maaz brach die Begegnung ab.Bildzeile: Coachen das Kreisliga A-Team des TSC Kamen – (v.li.) Cavit Döring (li.) und Altan Bayar als spielenden Coach.

Nur einen einzigen Treffer durch Johannes Wilke brachte der SV Langschede im Test beim SV Herringen zustande, musste dagegen sechs Gegentore kassieren und verlor 1:6. Man habe sicherlich nicht den besten Tag erwischt, zu passiv agiert, so bewertete SVL-Trainer Stefan Kortmann den Auftritt seiner Mannschaft. Es fehlten ihm noch einige Stammspieler.

Auf einen scheinbar sicheren Sieg steuerte der SV Frömern im Test gegen den VfL Platteheide schon früh hin. Christian Döring und ein Platteheider Eigentor bedeuteten ein 2:0 vor der Pause. Zu Beginn der zweiten 45 Minuten erhöhte erneut Döring auf 3:0. Dann aber wurde man nachlässig und Torhüter Philip Gottschlich musste zwei Mal binnen 15 Minuten hinter sich greifen. Am Ende stand der knappe 3:2-Erfolg im ersten Testspiel fest.

Meister Kamener SC hatte sich am Sonntag Landesligist Werner SC zum Test eingeladen. Neuzugang Nico Zebrowski hatte die Kamener nach 34 Minuten 1:0 in Führung bringen – er schloss einen Konterangriff erfolgreich ab. Werne dreht jedoch bis zur Halbzeit die Partie mit zwei Toren. Nach der Pause ließ man noch sechs weitere Treffer folgen. Dabei trug sich Neuzugang Serhat Gün – er kam von der IG Bönen – zwei Mal in die Torschützenliste ein. KSC-Geschäftsführer Bernd Schimanski war mit den ersten 45 Minuten noch zufrieden, dann aber sei der Einbruch gekommen. Die gesamte Innenverteidigung habe gefehlt. Großes Pech für Nico Lenz, der mit ener Kreuzbandverletzung für längere Zeit ausfällt.

Bildzeile: Nico Lenz fehlt dem Kamener SC wegen einer Kreuzbandverletzung für längere Zeit.

Unter der Regie von Co-Trainer Tutku Tekkanat absolvierte der SuS Oberaden sein erstes Testspiel beim klassenhöheren TuS Germania Lohauserholz-Daberg. Chefcoach Birol Dereli war gerade erst aus dem Urlaub zurückgekehrt und verfolgte die Partie „von draußen“. Er sah einen stark aufspielenden SuS, der durch Tore von Joshua Kusch, Malik Celiktas, Niclas Beckerling und Talha Gökkaya 4:0 gewann. Immerhin fehlten noch sechs Akteure, sechs wechselte Tekkanat im weiteren Spielverlauf ein. Vor allem im Pressing hatte Oberaden Pluspunkte.

Mit dem Stockumer Neuzugang Hasret Acar trat der FC Overberge zum Test gegen Kreisliga A-Absteiger VfL Kamen II an und legte einen souveränen Auftritt hin. Felix Evers und Henri Wittwer vor sowie Daniel Piotrowski, Tom Schröder und Kevin Brandt nach der Pause erzielten insgesamt sechs Treffer und feierten am Ende einen 6:1-Erfolg. Beim VfL hatte Tayfun Basyigit seinen Einstand als neuer Spielertrainer.

Mit Verletzungen von Jannik Wyborny und Philipp Grundhoff „bezahlte“ SuS Kaiserau II die 1:2-Heimniederlage im Test gegen die Reserve der SG Massen. Nur ein Treffer von Ali Chibani zum zwischenzeitlichen 1:0 zählte für die Schwarz-Gelben. Dass es nicht mehr wurden, lag an der mangelnden Chancenverwertung und den vielen Konzentrationsfehlern. Das monierte nach Spielschluss auch Coach Fabian Blum. Massen setzte zwei Tore dagegen und war am Ende ein 2:1-Sieger.

Mit fünd Toren verabschiedete sich Spielertrainer Manuel Stiepermann beim 6:4-Auswärtserfolg der U23 des SSV Mühlhausen-Uelzen beim SC Neuengeseke in den Urlaub. Theo Mainz steuerte den sechsten SSV-Treffer hinzu. Er wisse halt immer noch, wo das Tor steht, schmunzelte „Manu“ nach Spielende, lobte aber auch seine Offensive für gute Lösungen.

Bildzeile: Eine völlig neuformierte Mannschaft des TSC Kamen stand im Testspiel gegen B-Kreisligist Bockum-Hövel III auf dem Kunstrasen. 2:5 hieß es nach einer Stunde, als der Spielabbruch wegen des auftretenden Gewitters erfolgte.

Vorheriger ArtikelCocktailabend beim TV Bergkamen 79
Nächster Artikel3:2 – SuS Kaiserau zieht in das Halbfinale ein

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.