Fußball-Kreisliga A: Notizen vom 19. Spieltag

777

Fußball: Mit beiden Mannschaften war der VfL Kamen nicht im Einsatz – beide Spiele wurden abgesetzt. Gegner SpVg Bönen konnte sich dem Duell gegen die Erste nicht stellen, weil man nur sieben Spieler aufbieten konnte. Die VfL-Reserve blieb ebenso „arbeitslos“ gegen den SuS Oberaden. Auch mit Neu-Trainer Cihan Ciplan konnte der TSC Kamen II seine Tabellenlage nicht verbessern, man verlor 0:2 gegen Billmerich.

Die U23 des SSV Mühlhausen-Uelzen nahm mit dem 3:2-Sieg die Hürde auf der Bausenhagener Alm. Der SV Langschede ist offensichtlich ein Lieblingsgegner von Rot-Weiß Unna. Beide Begegnungen, Hin- und Rückspiel, gewannen die Rot-Weißen. Die bisher einzigen Niederlagen der Langscheder in dieser Saison. Der VfK Weddinghofen verlor zum 13. Mal in diesem Spieljahr. Mit 85 Gegentoren kassierte die Feldmann-Truppe bisher die meisten Gegentore in der Kreisliga A1.

1:7 gegen Uentrop und am Sonntag 2:8 gegen den Hammer SC. Zwei Klatschen zuletzt für den VfK Weddinghofen. Corona, Verletzungen und gesperrte Spieler dünnten der VfK-Kader aus. Dennoch trat man an. Kerim Hatap brachte sein Team sogar gegen Hamm 1:0 in Führung. Ufuk Civak gelang der zweite Treffer, doch die Gastgeber hielten acht dagegen. 8:2 lautete das Endergebnis. VfK-Trainer Stefan Feldmann hofft, dass man am kommenden Spieltagt gegen Wiescherhöfen II mehr Personal aufbieten kann. Spitzenreiter Kamener SC bleibt weiter in der Erfolgsspur.

Die Erste des TSC Kamen war nicht „am Ball“, so verstärkten Yasin Aydeniz, Umut Kodaman, Emin Erdur und Mukremin Uysal „von oben“ die TSC-Reserve. Wichtig, denn ohne sie hätte der ausgedünnte Kader nicht spielen können. „Zwei dumme Fehler“, wie es TSC-Trainer Cihan Ciplak zum Ausdruck brachte, führten zu der verdienten Niederlage.
Einen wichtigen 2:0-Sieg landete Blau-Rot Billmerich an der Kamener Gutenbergstraße. Sehr zur Freude von BRB-Trainer Flurim Ramaj, der seiner Mannschaft einen ungefährdeten Sieg bescheinigte. Einzig die Chancenverwertung stellte ihn nicht zufrieden. Denn aufgrund der sich bietenden Möglichkeiten aus vielen Überzahlsituationen wäre ein weitaus höherer Erfolg möglich gewesen. Einzig Christopher Schultz und Louis  Zupancic schnürten binnen zwei Minuten einen Doppelpack.

Bildzeile: Cihan Ciplak (re.), Trainer des TSC Kamen II, bekam Unterstützung aus der Mannschaft von Nail Kocapinar. Es reichte nicht, denn es setzte eine weitere Niederlage gegen Billmerich.

Nur 40 Minuten lief alles nach Plan beim SV Bausenhagen. Durch zwei Treffer von Robin Erdmann führte man bis kurz vor dem Halbzeitpfiff 2:0. Beste Möglichkeiten nach der Pause wurden nicht mehr verwertet. Da nutzte dann ein gutes Spiel wenig, die Effektivität gab den Ausschlag – und davon hatte der SSV mehr aufzuweisen. Dass man wieder viel umstellen musste, es fehlten einige Spieler, darf da keine Entschuldigung für  den SVB sein. Erfreulich an diesem Tag, dass die Einnahmen des Spiels an die Ukrainehilfe des Fröndenberger Freundeskreis Snowsk gehen.
Das 3:2 auf der Alm war ein guter Einstand für die neuen Interimstrainer Ralf Mäkler und Manuel Stiepermann bei der U23 des SSV Mühlhausen-Uelzen. Ralf Mäkler, der Sportliche Leiter, stand an der Seitenlinie. Manuel Stiepermann kickte auf dem Feld und half maßgeblich mit, das 3:2 sicher zu stellen. Er war zweifacher Torschütze, für den 3:2-Siegtreffer sorgte Torben Gretzinger.

Personell gebeutet war der SV Langschede. Vier Coronafälle waren zu verzeichnen. Man zog aber nicht die Verlegungs-Option, stellte sich vielmehr mit Unterstützung aus der Reserve auf gegen RW Unna. Zudem musste Dominik Essman nach 35 Minuten mit Kreislaufproblemen raus. Oldie Christian Radzko (40) half aus. Das alles führte zu der 0:2-Heim-Niederlage gegen einen spielerisch stärkeren Gegner.
Offensichtlich ist Langschede ein Lieblingsgegner für Rot-Weiß Unna. Erst zwei Mal in dieser Saison verlor der SVL – und beide  Male gegen RWU. Mansour Yousofi und  und Matthias Lage machten schon vor der Pause alles klar. RWU-Trainer Patrick Kulinski hatte seinen Mannen an seiner alten Wirkungsstätte einen klaren Matchplan vorgegeben und der wurde konsequent umgesetzt.

Spitzenreiter Kamener SC landete im 19. Spiel den 17. Saisonsieg, siegte durch einen Doppelpack von Tom Milder und einem späten Treffer von Nico Lenz (90.) 3:0 gegen Cappenberg und rangiert weiter mit nunmehr elf Zählern Vorsprung souverän die Tabelle an. Allerdings monierte KSC-Trainer Ahmet Kahya, dass man nach einer stürmischen Anfangs-Viertelstunde aufgehört habe Fußball zu spielen. Hasan Bastürk und Jan Brinkmann visierten im weiteren Spielverlauf jeweils das Aluminium an.

Bildzeile: Tabellenführer Kamener SC fügte mit einem 3:0-Heimsieg gegen Cappenberg mit dem 17. Saisonsieg die nächsten drei Punkte seinem Habenkonto zu.

Vorheriger ArtikelSportprogramm von Mittwoch bis Sonntag – Ergebnisse
Nächster ArtikelRadtour im Rahmen der Aktionswochen „Gegen Gewalt und Rassismus“ – Ehrung von verdienten Vereinen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.