Fußball-Kreisliga A: Notizen bei den Testspielen aufgelesen und notiert

972

Denkwürdig: Ein denkwürdiges Spiel lieferte Björn Scharfe am Sonntag für den VfL Kamen II ab. Er kam im Testspiel gegen den BV Brambauer II nach der Halbzeit ins Spiel. Keine zwei Minuten später traf er zum 1:1-Ausgleich, um dann in der 74 Minuten schon wieder duschen zu können. „Bilbo“ sah nach einer vermeintlichen Tätlichkeit die Rote Karte.

Doppelpack: Kevin Lehmann ist beim Kamener SC zurück. Mit zwei Treffern führte er sich beim 5:1-Sieg im Testspiel beim BSV Lendringsen ein. Er erzielte in den Schlussminuten binnen zwei Minuten einen Doppelpack. Lehmann wechselte vom SC Hennen zurück zum KSC. Ebenfalls zwei Mal traf Mücahit Kücükyagci gegen Lendringsen und einmal Jonas Hahn.

Eigentor: Mit einem Eigentor in der 4. Minute leitete Nils Hilbk-Kortenbruck die 0:6-Niederlage des BSV Heeren im Testspiel beim Bezirksligisten Geisecker SV ein. Damen-Trainer Thomas Gebhardt, der dieses Mal das Heerener Tor hütete, musste noch fünf weitere Male hinter sich greifen. Er verhinderte mit guten Paraden jedoch eine noch höhere  Niederlage.

Versagen: Auch arg „unter die Räder“ kam der SV Bausenhagen im A-Kreisliga-Vergleich beim Höinger SV. 2:7 hieß es nach 90 Minuten. SVB-Co-Trainer Uli Neuhaus sprach von einem Versagen „der kompletten Mannschaft“. Schon zur Pause lag man 2:6 im Hintertreffen. Christopher Neithart und Alexander Erdmann brachten den SVB nach 24 Minuten auf 2:3 heran. Doch das war nur ein „Aufflackern“, zumal man nach der Pause noch weitere Möglichkeit für eine Resultatsverbesserung ungenutzt ließ.

Verhandlungen: Tom Wahn, Torhüter der 2. Mannschaft, hütete das Tor von Rot-Weiß Unna im Test gegen den SV Boele-Kabel. Stammkeeper Kevin Lüttecken fehlte wegen Verletzung und Alexander Gustafson urlaubsbedingt. Wahn ließ sich nur einmal vom Tabellensiebten der Hagener A-Kreisliga überwinden. Bei RWU wirkten die Neuen Timo Hörstgen (kam vom Kamener SC) und Alexander Gustafson sowie Marc-Andre Tiller (beide kamen vom Königsborner SV)  mit. Um die Neuen frei zu bekommen, laufen derzeit Ablöseverhandlungen mit den abgebenden Clubs.

Erholt: Nach der 3:10-Klatsche vor Wochenfrist in Lohauserholz zeigte sich der FC Overberge gut erholt im Test am Sonntag beim BV Hamm. Es wurde deutlich, dass an den Fehlerursachen in der Woche gearbeitet worden ist, man konnte sie weitgehend abstellen. Vor allem in den ersten 45 Minuten bot der FCO eine starke Leistung und führte durch Tore von Tim Rüger und Florian Kloß 2:0. Neuzugang Mario Mamic sorgte für den 3:0-Endstand.

Bildzeile: Manuel Schultz (li.) war zweifacher Torschützte für BR Billmerich im Test bei BW Büderich. BRB verlor nach 90 Minuten 3:5.

Zu leicht: In Büderich erzielte Blau-Rot Billmerich drei Tore durch Manuel Schultz (2.) und Francis Lange. Am Ende gewann aber der B-Kreisligist das Testspiel 5:3. BRB-Trainer Flurim Ramaj monierte, dass man es Büdercih zu leicht gemacht habe Tore zu schießen. Pech für Florian Clausmeier, der mit einer Bänderverletzung vorzeitig ausscheiden musste.

Chancenwucher: Gegen Landesligist SV Hilbeck musste sich der SV Langschede 0:3 geschlagen geben. Ein besseres Ergebnis war durchaus möglich für den gastgebenden A-Kreisligisten, doch Gunnal Chandikok, Niklas Müller und Jannes Krupka nutzten ihre sich bietenden Torchancen nicht.

Personalnot: 3:0 geführt, doch das reichte nicht. Denn der FC TuRa Bergkamen verlor sein Testspiel im Nordbergstadion gegen Eintracht Werne am Ende noch mit 3:4. Für die TuRa-Tore sorgten Antonio Fontana, Eftal Calikbasi und „Kalli“ Kupfer. Auffällig, dass Bergkamen in der 2. Halbzeit die Luft allmählich ausging und so Werne noch zum Sieg kam. TuRa-Trainer Chris Brügmann konnte gerade mal elf Akteure aufbieten und hatte keine Wechselmöglichkeiten.

Defensive: Mit 0:5 unterlag der ersatzgeschwächte SV Frömern im Test beim B-Kreisligisten Hörder SC. Die Abwehr des SVF offenbarte große Probleme und die Offensive schaffte kaum Entlastung. Für SVF-Trainer Adrian Ruzok wurde ganz deutlich, dass man vor allem am Defensivverhalten bis zum Rückrundenstart am 13. Februar noch arbeiten muss.

Bildzeile: Trotz einer 3:0-Führung musste sich der FC TuRa Bergkamen im Kreisliga-Vergleich Eintracht Werne am Ende noch mit 3:4 geschlagen geben.

Vorheriger ArtikelLandessportfest der Schulen: Der KSB Unna ermittelt Regierungsbezirksmeister
Nächster Artikel„Über unsere Deckung das Spiel gewinnen“

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.